Tanzen hilft bei der Bewältigung von Angstzuständen

· 11. November 2018

Körperliche Aktivität verbessert das emotionale Wohlbefinden. Wenn man den Körper in Bewegung setzt, setzt das Gehirn Serotonin, einen Neurotransmitter, der in direktem Zusammenhang mit der Stimmung steht, und Endorphine frei – Substanzen also, die Gefühle der Zufriedenheit fördern. Deshalb wird empfohlen, dass man sich bewegt, wenn man Stress, Angst oder Mutlosigkeit verspürt.

Allerdings hat nicht jeder eine Neigung zum Sport. Einige halten diese Art der Freizeitbeschäftigung für langweilig, andere für zu schwer, und es gibt viele, die nicht genug Motivation finden, um sich vom Sofa zu erheben. In diesen Fällen kann das Tanzen eine Alternative bieten. In der Tat, das Tanzen helfe bei der Bewältigung von Angstzuständen, so Experten, und löse körperliche Spannungen, die diesen mentalen Zustand begleiten.

Für viele Menschen ist der Tanz eine Form der Erleichterung, ein Ausdrucksmittel und eine Zuflucht, in der sie sich niederlassen können. Es kann eine lustige und herausfordernde Aktivität sein und ist daher ideal für diejenigen, die sich ablenken und sich auf etwas Positives konzentrieren wollen. Darüber hinaus fördert es die Kreativität. Das überrascht kaum: Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass der Körper einen umfassenden Einfluss auf den Geist hat. Befindet sich der Körper im Gleichgewicht, verhilft das auch dem Geist zur Balance.

Tanzen hilft bei der Bewältigung von Angstzuständen, weil es den Ausdruck von Emotionen und die Lösung von Ängsten ermöglicht, indem es unsere Aufmerksamkeit auf die Gegenwart richtet.

Frau tanzt in der Dämmerung

Tanzen, um Körper und Emotionen zu verbinden

Nun, von allen Arten des Tanzes, die es gibt – und das sind jede Menge -, haben sich einige als therapeutischer erwiesen als andere. So hält eine Studie beispielsweise den Tango als besonders geeignet, wenn Depressionen oder Morbus Parkinson diagnostiziert wurden. Grundsätzlich darf aber jeder tanzen, was er mag. Auch seinen eigenen Stil.

Das Tanzen bietet zahlreiche Vorteile, sowohl körperlich als auch geistig, die uns helfen können, unsere Routine angenehmer zu gestalten. Darüber hinaus ist diese Aktivität ein großartiges Werkzeug, um Gefühle durch Bewegung zu externalisieren, d. h. uns mit den Emotionen zu verbinden, die wir fühlen, und sie zum Ausdruck zu bringen.

Außerdem werden durch das Tanzen Gedankenströme durchbrochen, Ängste beruhigt und aufgelöst, weil wir unsere gesamte Aufmerksamkeit auf die Bewegungen lenken. In der Tat, meint Peter Lovaat, erleichtere das Tanzen es dem Gehirn, Denkmuster neu zu strukturieren und neuronale Schaltkreise zu erschaffen.

„Während ich tanze, kann ich nicht urteilen. Ich kann nicht hassen, ich kann mich nicht vom Leben trennen. Ich kann nur fröhlich und ganz sein. Deshalb tanze ich.“

Hans Bos

Psychologische Vorteile des Tanzens

Im Folgenden zeigen wir, welche psychologischen Vorteile das Tanzen hat und wie es helfen kann, Angstzustände zu bewältigen und abzubauen.

Verbindungen schaffen

Das Tanzen erlaubt es uns, uns mit unserem inneren Selbst zu verbinden. Es gibt uns die Möglichkeit, uns durch Körpersprache kennenzulernen und unsere Gefühle und Emotionen zu entdecken. Auf diese Weise können wir uns auch mit der Angst verbinden, die wir unterdrücken, um sie auszudrücken und zu kanalisieren und ein angemessenes emotionales Management zu fördern.

Darüber hinaus hilft das Tanzen natürlich auch, uns mit anderen zu verbinden, vor allem, wenn wir es in der Gruppe praktizieren.

Es hebt die Stimmung

Durch das Tanzen begünstigen wir, dass der Geist von unseren Ängsten und Sorgen befreit wird, was unsere Stimmung verbessert. Aus diesem Grund ist es eine sehr empfehlenswerte Aktivität sowohl für Menschen, die sich einsam fühlen, als auch für diejenigen, die stark gestresst sind.

Paare tanzen in Tanzhalle

Förderung der Konzentration

Das Tanzen erfordert geistige Konzentration, da es notwendig ist, sorgfältig über die Bewegungen nachzudenken, die wir ausführen. Dies ist auch einer der Hauptgründe, warum wir uns von Sorgen befreien und beginnen, die Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt, auf die Gegenwart richten.

Das Selbstwertgefühl stärken

Wenn du anfängst, zu tanzen, gibt es nur die Möglichkeit, geduldig zu sein und dich im Laufe der Zeit zu verbessern. Und die Erkenntnis, dass du dich allmählich verbesserst und mehr Fähigkeiten erwirbst, führt dazu, dass das Maß an Vertrauen, das du in dich selbst hast, zunimmt.

Ebenso ermöglicht das Tanzen einen Ausbau unserer Energiereserven. Wenn wir es regelmäßig praktizieren, werden wir eine Verbesserung unserer körperlichen Leistungsfähigkeit und damit der Kapazität unseres Körpers feststellen. Und das wird einen direkten Einfluss auf unsere Gedankenwelt haben.