Die Persönlichkeit des INFP nach Carl Gustav Jung – der Heiler

· 14. März 2019

Die Persönlichkeit des INFP definiert introvertierte, intuitive, sentimentale und perzeptive Menschen. Laut Carl Gustav Jung seien dies üblicherweise Profile, die mit großer Sensibilität, Kreativität und Unabhängigkeit ausgestattet seien und einen hohen Idealismus repräsentieren. Sie seien Menschen, die stets die Nähe zu anderen suchen, sich durch ihr Mitgefühl auszeichnen und oft als Heiler definiert werden. Dies geschieht insbesondere, da sie sich überaus um ihr persönliches Wachstum kümmern und gleichermaßen das ihrer Mitmenschen fördern.

Wenn wir das Buch Psychologische Typen  von Carl Gustav Jung und seine Theorien über die verschiedenen Persönlichkeiten lesen, erkennen wir, warum sie zu seiner Zeit einem Durchbruch glichen. In jener Zeit, in der die Psychologie noch in den Kinderschuhen steckt, legte der berühmte Schweizer Psychiater bereits die Grundlagen für ein Persönlichkeitsmodell, das gleichzeitig auf einem einzigartigen und revolutionären Ansatz basierte.

Er stellte die Konzepte der Introversion und der Extroversion vor. Er beschrieb diese Dimensionen jedoch als auf einem Kontinuum angesiedelt, auf das auch andere subjektive und perzeptive Phänomene wirken können. Auf dieser Grundlage verstehen wir, dass niemand nur völlig „introvertiert“ oder „extrovertiert“ sein kann, sondern dass wir uns alle innerhalb eines Spektrums befinden, in dem uns verschiedene Dynamiken und Merkmale definieren.

Auf diese Art und Weise führte seine acht Typologien umfassende Persönlichkeitstheorie Jahrzehnte später zu dem sogenannten Myers-Briggs-Indikator (1944), in dem bis zu 16 Subtypen bestimmt wurden. Trotz dessen, dass diese Modelle nicht so beliebt sind wie jene, die auf populären Instrumenten basieren, so wie etwa das Cattells Modell der 16 Persönlichkeiten, muss stets beachtet werden, dass für den Bereich des persönlichen Wachstums immer noch ein hohes Interesse besteht.

Studien, wie zum Beispiel jene, die von David J. Pittenger an der Marshall University in Virginia, USA durchgeführt wurde, zeigen uns, dass dies sie sehr geeignetes Mittel zur Förderung der Selbstreflexion darstellt. Da wir wissen, dass derartige Typologien nie die tatsächliche Vielfalt des menschlichen Wesens widerspiegeln kann, wollen wir uns in diesem Artikel auf eine besondere konzentrieren: die Persönlichkeit des INFP.

„Das Privileg des Lebens besteht darin, zu jener Person zu werden, die man wirklich ist.“

Carl Gustav Jung

Bäume in Form von Köpfen

Welche Merkmale kennzeichnen die Persönlichkeit des INFP?

Nach dem Myers-Briggs-Modell sei die Persönlichkeit des INFP das Ergebnis der Wechselwirkung von vier grundlegenden Dimensionen:

  • Dem Modus, in dem man seine Energie, seine Aufmerksamkeit, seine Gedanken und seine Interaktion nutzt und kanalisiert – introvertiert.
  • Der Art und Weise, wie man die Realität verarbeitet, aus welcher man Schlussfolgerungen zieht und mit der man auch die kleinen Details zu schätzen lernt – intuitiv.
  • Und ebenso der Art und Weise, wie man Entscheidungen trifft – die Gefühle.
  • Wenn es darum geht, sich und seine Umgebung zu organisieren und darauf zu reagieren, geschieht dies bei diesem Persönlichkeitstyp stets durch Spontaneität und immer auf Basis einer grundlegenden Dimension – der Wahrnehmung.

Dieser Persönlichkeitstyp entspricht daher im Englischen der Abkürzung INFP; sie steht für „Introverted – Intuitive – Feeling – Perceptive“. Darum haben Katharine Briggs und Isabel Meyer ihn als den Typ des Heilers definiert. Dieser Terminus bezieht sich jedoch nicht auf eine Persönlichkeit, die ein ausgeprägtes Interesse an Medizin hätte. In Wahrheit handelt es sich hierbei um idealistische Menschen, die in hohem Maße daran beteiligt sind, Glück zu erzeugen und das eigene Wachstum und die eigene Entwicklung sowie auch jene von anderen zu fördern.

Sehen wir uns nun also die Eigenschaften an, die diese Menschen definieren.

Sie sind Idealisten und sehen das Gute in der Welt

Idealisten des Geistes und des Herzens sind nicht im Übermaß vorhanden. Daher weisen die Autoren der gleichnamigen Skala darauf hin, dass diese sechste Typologie im Myers-Briggs-Modell nur etwa 4 % der Bevölkerung ausmacht.

  • Sie sind Menschen, die für ihre Ideale leben und auf die natürliche Güte der Welt vertrauen.
  • Dieser Idealismus ist jedoch keineswegs passiv. Dieser Persönlichkeitstyp zeichnet sich auch durch ein festes, aber stilles Engagement aus. Er bedeutet nicht, dass sie aufhören würden, introvertierte Menschen zu sein. Es gibt nicht viele Menschen auf der Welt, die die Tiefe ihrer Ideale und persönlichen Verpflichtungen so gut kennen.
  • Sie zögern nicht, ihren persönlichen Weg basierend auf diesen Prinzipien zu verfolgen, auch wenn sie dabei auf Unverständnis treffen oder andere sie nie richtig kennenlernen können.

Ethisch und mitfühlend

Ihr Gefühl für Ethik ist sehr hoch. Ebenso wissen sie sehr genau, was gut ist und was nicht, und sie zögern auch nicht, ihrem Glauben treu zu bleiben und ihn zu verteidigen. Sie sind jedoch auch keine „plakativen“ Typen. Ihren Respekt, ihr Mitgefühl und ihre Aufmerksamkeit für andere üben sie durch einfache, aber immer sehr tiefe Taten aus. Ebenso generieren sie aus Ruhe und absoluter Diskretion stets etwas Gutes.

Handflächen, die geöffnet nach oben zeigen

Unabhängig

Man könnte sagen, dass die Persönlichkeit des INFP in der Regel einen Lebensplan aus dem eigenen Herzen forme. Diese Menschen sind höchst sensibel, aber selbstsicher. Es sind meist introvertierte und zurückhaltende Männer und Frauen, die jedoch nie unentschlossen sind, wenn es darauf ankommt, eine Entscheidung zu treffen. Sie vertrauen auf ihre Intuition, auf ihre innere Stimme, auch, weil sie Idealisten sind und glauben, dass die Welt in ihrem reinsten Wesen edel und gut sei.

Künstlerisch, sensibel, unachtsam

Die Persönlichkeit des INFP orientiert sich in der Regel an Kunst, Literatur, Fotografie sowie an jeder anderen künstlerischen Form, in dem eine Person ihre Emotionen, Ideale und diese innere, selbstbewusste und optimistische Welt ausdrücken kann.

Wie gesagt, sind sie sehr sensible Persönlichkeiten. So schätzen sie zum Beispiel die Details und die Empfindungen und sie wissen, wie sie auf sehr einfache und gleichzeitig magische Art und Weise mit anderen Menschen in Kontakt treten können. Sie sind nicht die gesprächigsten Menschen, doch sie sind sehr gut darin, zuzuhören, andere zu unterstützen und einfach da zu sein, wenn sie wirklich gebraucht werden.

Auf der anderen Seite muss noch erwähnt werden, dass es ihnen auch gefällt, auf instinktive Art und Weise zu handeln. Ihnen ist es nicht wichtig, die Dinge im Voraus zu planen, nach bestimmten Zeitplänen zu handeln, Aufgaben vorzuprogrammieren oder ihren Besitz und ihre Habseligkeiten zu ordnen. Daher sind die Häuser und Schränke dieser Personen oft ein wenig chaotisch. Sie räumen schlicht anderen Dingen den Vorrang ein.

Mann, der in einem Feld steht

Um mit diesem Thema abzuschließen, können wir zusammenfassen, dass sich Menschen, deren Persönlichkeit der INFP entspricht, vor allem durch ihren vertrauenswürdigen Idealismus, ihre Güte und ihre künsterlischen Interessen definieren. Daher sind Enttäuschungen eines der häufigsten Phänomene, unter denen diese Menschen leiden müssen. Die Erwartungen an die Welt und ihre Mitmenschen führen eben oftmals dazu, dass sie enttäuscht werden.

Das Modell der psychologischen Typen von Carl Gustav Jung und insbesondere der Myers-Briggs-Indikator sind wertvolle Ressourcen, die sehr leicht erreichbar und überaus interessant sind. Auch die übrigen 96 % der Bevölkerung kann noch viel über sich lernen, wenn sie sich mit ihnen beschäftigt!

  • Gustav, Carl. Jung (2008). Tipos psicológicos. Edhasa