Die Hassliebe zwischen Intelligenz und Angst

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Intelligenz und Angst, der häufiger auftritt, als es scheint. Erfahre heute mehr über dieses Thema.
Die Hassliebe zwischen Intelligenz und Angst

Letzte Aktualisierung: 12. Februar 2022

Ein typisches Beispiel ist ein brillanter Schüler, der trotz seiner herausragenden intellektuellen Fähigkeiten bei jeder Prüfung an extremer Nervosität leidet. Intelligenz und Angst scheinen in dieser Situation Hand in Hand zu gehen. Diese hypothetische Beziehung wurde in verschiedensten Disziplinen untersucht, wobei die empirischen und theoretisch-praktischen Implikationen berücksichtigt wurden.

Eine Studie der kanadischen Universität Lakehead hat diesen Zusammenhang zwischen hoher Intelligenz (klugem, kreativem und analytischem Denken) und der Tendenz zur Angst (soziale Ängste, Vorfreude und Nervosität sowie übermäßiges Grübeln) eindeutig belegt.

Diese Zusammenhänge zwischen psychologischen Fehlanpassungen und herausragenden persönlichen Begabungen haben in der Wissenschaft eine lange Geschichte. Vor ein paar Jahren erlangte ein gewisser Zusammenhang zwischen Kreativität und der Veranlagung zu bipolaren Tendenzen relative Popularität unter den Disziplinen, die das menschliche Gehirn und den Geist untersuchen.

Intelligenz und Angst

Bei möglichen kausalen Zusammenhängen dieser Art ist jedoch Vorsicht geboten: Es stimmt nicht, dass hinter jeder Person mit hohem kreativen Potenzial oder hohem IQ irgendeine Art von psychologischer Fehlanpassung oder Problem steckt. Es scheint allerdings einen stereotypischen Persönlichkeitstyp zu geben, deren Verhaltensweisen und innere Zustände nicht unbedingt mit den Fähigkeiten eines überdurchschnittlich privilegierten Geistes übereinstimmen.

Dieses interessante Thema verdient aufgrund seiner klinischen, sozialen, persönlichen und akademischen Implikationen eine detaillierte Untersuchung und Klärung der Typologie der Verbindung zwischen dem einen und dem anderen Charakterzug.

Die Wissenschaft hinter dem Zusammenhang zwischen Intelligenz und Angst

Es gibt ein bekanntes Sprichwort, das besagt, dass Unwissenheit glücklich machen kann. Wenn wir dieses Sprichwort umdrehen, stellen wir fest, dass Weisheit oder Intelligenz gleichbedeutend mit Unglücklichsein sein kann. Die Angst ihrerseits ist ohne andere Zutaten mächtig genug, um Menschen unglücklich zu machen.

“Ein weiser Mann wird mehr Möglichkeiten schaffen, als er findet.”

Francis Bacon

Die Tatsache, dass Menschen mit einem hohen IQ häufiger unter Angstzuständen und sogar unter chronischer und generalisierter Angst leiden, hat zu einschlägigen Forschungsarbeiten geführt, die klären sollen, warum intelligente Menschen so oft frustriert und unglücklich sind und Entscheidungen treffen, die ihrem Wohlbefinden nicht zuträglich sind.

Während wir im akademischen Bereich oftmals herausragende Studierende sehen, die sich durch Ruhe und Ausgeglichenheit auszeichnen, können wir auch immer wieder Studierende beobachten, die trotz ihrer intellektuellen Begabung als unglücklich gelten:

  • Sie neigen dazu, Ereignisse negativ zu antizipieren.
  • Unerwartete Veränderungen frustrieren sie schnell.
  • Sie zeigen Stresssymptome mit ungewöhnlich hoher Häufigkeit und Intensität.
  • Ihre akademische Leistung lässt immer mehr nach.

Diese Verhaltensweisen können den schulischen, beruflichen und wahrscheinlich auch den persönlichen Erfolg behindern.

Die weiße Substanz und der Zusammenhang mit Intelligenz und Angst

Die weiße Substanz des Gehirns ist für die Übertragung bioelektrischer Informationen zwischen den Neuronen verantwortlich, nicht so sehr für die zerebrale Verarbeitung von Informationen, die der grauen Substanz zugeschrieben wird.

Die Leitung von Nervenimpulsen wird durch ihre effiziente Geschwindigkeit und die Abwesenheit von elektrischem Potenzialverlust unterstützt, die beide auf der Ebene der weißen Substanz optimiert sind. Die weiße Substanz ist für die Effizienz und Beweglichkeit der kognitiven Prozesse und damit für die Intelligenz selbst verantwortlich.

Um den Zusammenhang zwischen Intelligenz und Angst weiter zu untersuchen, nutzten die für die Studie verantwortlichen Wissenschaftler bildgebende Verfahren, insbesondere die Magnetresonanztomographie (MRT). Die Ergebnisse waren ebenso überraschend wie logisch und erwartet: Menschen mit hoher Intelligenz und ausgeprägten Angstmerkmalen hatten im Allgemeinen eine höhere Dichte der weißen Substanz.

“Während die Dummen entscheiden, denken die Klugen nach.”

Plutarch

Diese erhöhte Dichte könnte statistisch gesehen für die intellektuelle Leistungsfähigkeit dieser Menschen und gleichzeitig für ihre Neigung zu chronischer und generalisierter Angst verantwortlich sein, da die weiße Substanz mit der emotionalen Kontrolle in Verbindung gebracht wird.

Intelligenz und Angst

Evolutionäre Erklärung

Manche Wissenschaftler sind der Meinung, dass im evolutionären Verlauf unserer Spezies die Entwicklung von Intelligenz und die Bereitschaft, Angst zu empfinden, Hand in Hand gingen.

Der Grund dafür könnte kein anderer sein als die Tatsache, dass es zur Verbesserung des Überlebens unserer Spezies sinnvoll war, die Analyse und Verarbeitung von Informationen zu optimieren, um Gefahren vorhersehen zu können.

Durch die Entwicklung einer größeren Dichte der weißen Substanz würde also die für das Überleben notwendige Intelligenz gefördert werden. Andererseits würden Angstzustände häufiger auftreten, da das Nervensystem über schnellere und effizientere Kommunikations- und Informationsübertragungswege verfügt.

Diese Schlussfolgerungen führen uns auch zu einer möglichen theoretischen Erklärung für die Gefühls- und Verhaltensblockade, die ein unverhältnismäßig hohes Maß an Angst beinhaltet. Wenn die Angst zu intensiv ist, werden die neuronalen Kommunikationswege gesättigt und das Intelligenzpotenzial nimmt stark ab, sodass sich die Person wie gelähmt fühlt.

Wie wir gesehen haben, ist ein hochintelligenter Verstand in den meisten Fällen für viele Menschen ein erstrebenswertes Element. Aber es gibt zwei Seiten der Medaille, und wie wir gesehen haben, kann ein hohes Maß an Intelligenz auch Angstzustände und Schwierigkeiten bei der emotionalen Kontrolle mit sich bringen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Intelligenz und Weisheit: 5 wichtige Unterschiede
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Intelligenz und Weisheit: 5 wichtige Unterschiede

Intelligenz und Weisheit sind nicht dasselbe, obwohl viele die beiden Begriffe synonym zueinander verwenden. Aber nur weise Menschen erreichen echt...