Arbeitsbedingter Stress und seine Ursachen

Übermäßiger Stress am Arbeitsplatz wirkt sich mit der Zeit auf die physische und psychische Gesundheit aus.
Arbeitsbedingter Stress und seine Ursachen

Letzte Aktualisierung: 27. Dezember 2021

Arbeitsbedingter Stress ist ein alltägliches Phänomen, das sich auf alle Lebensbereiche auswirkt. Viele leiden an übermäßiger beruflicher Belastung, was nicht nur die Leistungsfähigkeit und die Beziehungen beeinträchtigt, sondern auch Folgen für die körperliche und geistige Gesundheit hat.

Arbeitsbedingter Stress erzeugt einen Zustand der Hilflosigkeit, Frustration und Spannung am Arbeitsplatz und zu Hause. Die Auswirkungen sind nicht nur für die betroffene Person selbst, sondern auch für ihre Familie und für das Unternehmen negativ. Wir sprechen heute über die Stressoren, die für diese Situation in den meisten Fällen verantwortlich sind.

Die Stimme des Egos stört ständig den natürlichen Zustand des Wohlbefindens des Körpers. Fast jeder menschliche Körper ist großen Druck und Stress ausgesetzt, nicht weil er von einem äußeren Faktor bedroht wird, sondern aufgrund der inneren Wirkung des Geistes.”

Eckhart Tolle

Die Ursachen von arbeitsbedingtem Stress

Die Ursachen von arbeitsbedingtem Stress

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert arbeitsbedingten Stress als eine Reihe von emotionalen, psychologischen, kognitiven und verhaltensbezogenen Reaktionen, die auftreten, wenn die Anforderungen der Arbeit die Fähigkeiten und das Wissen des Arbeitnehmers übersteigen und dieser deshalb keine optimale Leistung erbringen kann.

Zu den charakteristischen Anzeichen für diese Reaktionen gehören Indikatoren wie: erhöhte Muskelspannung, erhöhter Blutdruck und Herzrhythmus, verminderte Aufmerksamkeit, Schwierigkeiten in der Problemlösung, Angstgefühle, Wut, Traurigkeit, Reizbarkeit usw.

Die WHO informiert auch darüber, dass diejenigen, die unter arbeitsbedingtem Stress leiden, ein siebenmal höheres Risiko haben, emotionale Erschöpfung zu entwickeln. Außerdem leiden sie doppelt so häufig an Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen. Des Weiteren sind Krankheiten wie Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauf-Probleme häufiger zu beobachten.

Arbeitsbedingter Stress: die Phasen

Wir sprechen heute nicht von vereinzelten Stressmomenten, sondern von spezifischem Arbeitsstress, der sich in folgenden drei Phasen entwickelt:

  • Alarmreaktion. Der Körper reagiert auf den Stress, um das körperliche Gleichgewicht wiederherzustellen. Er produziert mehr Cortisol und Adrenalin, was die Herz- und Atemfrequenz vorübergehend erhöht.
  • Widerstandsphase. Wenn die bedrohliche Situation länger andauert, setzen Körper und Geist alle ihre Ressourcen ein, um Erschöpfung zu vermeiden. Es gibt Spannungen, aber die Person entwickelt Strategien, um mit der Situation umzugehen, egal ob sie effektiv sind oder nicht.
  • Erschöpfungsphase. Dazu kommt es, wenn die bedrohliche Situation länger andauert, als eine Person sie aushalten kann. Die Folge ist eine extreme Müdigkeit, die manchmal irreversibel ist.
Die Ursachen von arbeitsbedingtem Stress

Ursächliche Faktoren

Die Ursachen für arbeitsbedingten Stress sind sehr vielfältig. Wenn mehrere gleichzeitig vorhanden sind, steigt die Gefahr, ein Krankheitsbild zu entwickeln. Daher wurden Arbeitsstressoren wie folgt kategorisiert:

  • Physische Umgebung. Dabei geht es um Faktoren wie Lärm, schlechte Beleuchtung, schlechte Belüftung, Vibrationen und alles, was in Bezug auf die physische Umgebung des Arbeitsplatzes Unbehagen verursacht.
  • Anforderungen. Das bezieht sich auf Faktoren wie Schichtarbeit, Überlastung, riskante Situationen und Ähnliches. Die Person hat das Gefühl, dass mehr von ihr verlangt wird, als sie geben kann, fühlt sich aber auch verpflichtet, dem nachzukommen.
  • Arbeitsinhalt. Jobs mit der Möglichkeit, individuelle Fähigkeiten einzusetzen, Aufgaben zu kontrollieren und sich damit zu identifizieren, zu variieren und Feedback zu bekommen, sind weniger stressig.
  • Leistung. Wenn das Arbeitsumfeld zu Konflikten, Verwirrung, Unklarheit oder Ungerechtigkeit führt, sind die Voraussetzungen für Stress am Arbeitsplatz gegeben.
  • Zwischenmenschliche Beziehungen. Es ist stressig, wenn die zwischenmenschlichen Beziehungen nicht so laufen, wie sie sollten. Dazu gehören Vorgesetzte, Arbeitskräfte, Kunden, Lieferanten, Mitarbeitende usw.
  • Persönliche Entwicklung. Wenn eine Person das Gefühl hat, dass ihre Arbeit nicht stabil ist oder dass sie nicht vorankommt, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie Stress entwickelt.
  • Neue Technologien. Der Übergang zu neuen Technologien verursacht eine gewisse Instabilität. Die Einführung neuer Medien oder Verfahren kann Stress auslösen.
  • Vereinbarkeit mit dem Privatleben. Wenn die Arbeit mit der Familienzeit oder Freizeit konkurriert, ist Stress vorprogrammiert.

Idealerweise sollte eine Organisation arbeitsbedingtem Stress vorbeugen und ihn nicht erst dann bekämpfen, wenn er bereits vorhanden ist. Mit gesundem Menschenverstand und Respekt im Unternehmen gegenüber allen Beschäftigten lässt sich bereits viel erreichen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Stress zu vermeiden ist einfach, wenn du weißt, wie
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Stress zu vermeiden ist einfach, wenn du weißt, wie

Stress vermeiden ist in jedem Fall empfehlenswert, um unsere Gesundheit zu schützen, aber manchmal scheint das eine unlösbare Aufgabe zu sein.



  • Osorio, J. E., & Niño, L. C. (2017). Estrés laboral: estudio de revisión. Diversitas, 13(1), 81-90.