Die häufigsten Ursachen von Unsicherheit und wie du sie überwinden kannst

Es gibt viele Gründe für Unsicherheit. Angst vor dem Versagen, davor, negativ bewertet zu werden oder wenig Selbstvertrauen. Hier sind einige Strategien, die dir helfen, dich sicherer zu fühlen.
Die häufigsten Ursachen von Unsicherheit und wie du sie überwinden kannst

Letzte Aktualisierung: 19. November 2021

Viele Menschen entwickeln irgendwann im Leben ein Gefühl von Unsicherheit und erleben mangelndes Selbstvertrauen. Die Ursachen können vielgestaltig sein. Zum Beispiel können wir uns unserer intellektuellen Fähigkeiten sicher sein, aber unsicher in Bezug auf unsere sozialen Fähigkeiten. Oft äußert sich Unsicherheit in Verhaltensweisen wie der übermäßigen Beschäftigung mit dem körperlichen Erscheinungsbild oder dem Zeigen oder Verstecken einer bestimmten Persönlichkeitseigenschaft.

In diesem Artikel werden wir die häufigsten Ursachen von Unsicherheit erörtern und einige Ideen vorschlagen, um sie zu überwinden.

Ursachen von Unsicherheit

Natürlich ist jeder Mensch ein eigenes Universum, in dem unterschiedliche Erfahrungen, soziale Bedingungen und Persönlichkeitseigenschaften zusammenkommen. Einige der häufigsten Ursachen von Unsicherheit sind jedoch die folgenden.

1. Unsicherheit aufgrund von Versagensängsten

Misserfolge wirken sich oft negativ auf das Selbstvertrauen aus. Obwohl wir alle schon einmal versagt haben und Momente der Ablehnung oder des Verlusts zum Leben gehören, sind wir nicht immer in der Lage, konstruktiv damit umzugehen.

Im Allgemeinen wecken Situationen wie der Verlust des Arbeitsplatzes, eine Trennung oder ein unerwarteter gesundheitlicher Zusammenbruch Gefühle des Versagens und der Frustration.

Diese Umstände beeinträchtigen unser Selbstwertgefühl und in der Folge neigen wir dazu, uns selbst in einem negativen Licht zu sehen. Außerdem stellen wir uns vor, dass andere Menschen uns genauso hart beurteilen und unsere Niederlagen sogar feiern.

Frau denkt an die Ursachen von Unsicherheit

2. Angst vor negativer Bewertung

Andererseits können wir den Ursprung der Unsicherheit in der Angst vor negativer Bewertung sehen. Wenn wir uns zum Beispiel bloßgestellt fühlen oder das Gefühl haben, Ziel von Kritik oder Kommentaren zu sein, kann uns das ängstlich machen und zu Unsicherheit führen.

Ein Großteil dieser Angst rührt von negativen Erfahrungen in der Kindheit oder Jugend her. Situationen wie eine Erziehung oder ein Umfeld, in dem Kompetenz und Noten einen hohen Stellenwert haben, können dazu führen, dass wir zu starre und unerreichbare Maßstäbe anlegen, an denen wir unsere eigene Leistung messen.

Ebenso führt die Angst vor negativer Beurteilung dazu, dass wir negative Überzeugungen über uns selbst kultivieren und unsere geistige Aufmerksamkeit darauf richten, wie wir glauben, von anderen wahrgenommen zu werden. Wir neigen dann zu einer schattierten Sicht der Welt, das heißt, die Dinge laufen entweder gut oder schlecht, ohne einen Mittelweg und ohne Raum zum Nachdenken über das, was sich unserer Kontrolle entzieht.

Schließlich kann die Unsicherheit, die mit der Angst vor einer negativen Beurteilung einhergeht, zu Schuld- und Schamgefühlen führen, weil wir unsere eigenen anspruchsvollen und vielleicht unerreichbaren Standards nicht erfüllen. Das führt dazu, dass wir uns unsicher fühlen und kein Selbstvertrauen haben, weil wir glauben, dass wir immer mehr geben könnten, dass wir es besser machen könnten.

3. Selbstvertrauen und Unterstützung

Schließlich entstehen Gefühle der Unsicherheit oft aus der Wahrnehmung, wenig Unterstützung zu erhalten. Mit anderen Worten: Das Gefühl, dass wir wirksame Unterstützung haben, sei es emotional oder materiell, ist essenziell für unser Sicherheitsgefühl und unser Selbstvertrauen.

Wenn du Situationen erlebt hast, in denen du das Gefühl hattest, dass dich nichts aufrecht hält, dass du am seidenen Faden hängst und es nichts oder niemanden gibt, der deinen Sturz auffängt, hast du vielleicht dein Selbstvertrauen schwinden sehen.

Das Gefühl, Risiken eingehen zu können, mutige Entscheidungen in wichtigen Fragen zu treffen oder einen Fehler zu bereuen und neu anzufangen, sind Zeichen einer selbstbewussten Persönlichkeit und hängen eng mit der Art der Unterstützung (sozial, familiär, wirtschaftlich) zusammen, die wir haben.

Frau kennt Ursachen von Unsicherheit

Wie können wir Selbstvertrauen gewinnen und von Unsicherheit loskommen?

Da es für Unsicherheit in den meisten Fällen nicht nur eine einzige Ursache oder Variable gibt, findest du hier eine Liste von Strategien, die dir helfen werden, Vertrauen zu gewinnen.

  • Arbeite zuallererst an deinem Selbstwertgefühl, sei freundlich und geduldig. Versuche, die Kontrolle über deinen inneren Dialog zu übernehmen.
  • Lerne, aus Kritik Nutzen zu ziehen und sie in Informationen für dein Wachstum zu verwandeln.
  • Versuche, die soziale Verstärkung nicht zu deiner Hauptmotivation werden zu lassen.
  • Ebenso solltest du die erreichten Ziele feiern und mit anderen teilen.
  • Versöhne dich mit deiner Vergangenheit, akzeptiere deine Fehler und lass sie hinter dir: Sie machen dich als Person nicht aus.
  • Akzeptiere und erkenne an, dass du nicht perfekt bist. Außerdem musst du das nicht sein, das ist niemand auf der Welt. Erlaube dir, deine Interessen zu erforschen und dich mit deiner Neugierde zu verbinden.
  • Erkenne und bewerte, welche Dinge du unter Kontrolle hast und welche nicht. Sei dir bewusst, dass deine Ergebnisse auch von externen Faktoren abhängen und nicht nur von deinem Engagement oder deiner Anstrengung.
  • Suche dir Unterstützung bei deinen Lieben und den Menschen, denen du am meisten vertraust. Wenn du um Hilfe bittest, wirst du vielleicht feststellen, dass es viele Menschen um dich herum gibt, die bereit sind, dich bei allem, was du brauchst, zu unterstützen.

Wie du siehst, kannst du Schritte unternehmen, um selbstbewusster zu werden. Ein Vertrauen, das dich dazu bringt, mehr Herausforderungen anzunehmen, in mehr Richtungen zu wachsen und dein Leben so zu bereichern, wie du es wirklich willst.

Es könnte dich interessieren ...
Selbstvertrauen: Die Macht des Gefühls, kompetent zu sein
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Selbstvertrauen: Die Macht des Gefühls, kompetent zu sein

Vielleicht haben dich Zweifel überfallen, ob du deine Vorhaben realisieren kannst. Das kann ein Indikator für ein zu geringes Selbstvertrauen sein.



  • González, M.A., Meline, M.C., Campano, C.C., Valdés, A.C., & Muñoz, H.M. (2016). Autoconfianza y prueba de selección universitaria de lenguaje y comunicación en Chile.
  • Rees, T. & Freeman, P. (2007) The effects of perceived and received support on self-confidence, Journal of Sports Sciences, 25:9, 1057-1065, DOI: 10.1080/02640410600982279