Die größte Revolution in dieser Welt kämpft für die Erhaltung der Freude

23. September 2016 en Psychologie 0 Geteilt

In einer Welt, die es dir auf so viele unterschiedliche Weisen schwer macht, dich zu lieben, gleicht es einer wahrhaften Revolution, die Freude und Eigenliebe zu bewahren. Es ist die beste Weise, unsere eigene Art zu leben, die Flagge unseres Nonkonformismus gegenüber den Ungerechtigkeiten des Lebens zu hissen, damit wir die Freude an einem Lächeln, einer Umarmung und menschlicher Beachtung und Wärme für jeden, der diese so sehr braucht, nicht verlieren.

Uns selbst zu hinterfragen ist keine Versklavung, um ein besserer Mensch zu sein. Wir befreien uns dadurch, um zu einem besseren Menschen werden zu können. Normalerweise urteilen wir auf eine umgekehrte Weise über uns: „Alles, was ich bin, wird niemals gut genug sein.“ – „Ich kann die Erwartungshaltung anderer nicht erfüllen.“ – „Ich bin nicht attraktiv genug.“ – „Ich bin als Mutter nicht gut genug, werde es auch niemals sein, das sagt man mir und das ist auch meine eigene Überzeugung.“

Rebelliere gegen so viel Unbehagen und rufe die Revolution deiner eigenen Freude aus. Lächle und verwirre die Menschen, die dich als trauriges Wesen abgestempelt haben, mit deiner Freude.

Die Revolution der Freude, die in uns allen steckt

Bei so vielen widersprüchlichen und so unsicheren Meinungen, ist es sogar normal, dass wir dazu neigen, uns zu hassen. Wir hassen unsere Existenz, weil es uns so vorkommt, als könnten wir nicht frei über sie verfügen. Doch je mehr du dich hasst, desto mehr Gründe gibst du all jenen, die möchten, dass du das tust. Jetzt ist die Zeit gekommen, alles zu hinterfragen, was uns dazu gebracht hat, uns zu hassen und uns schuldig zu fühlen. Es ist an der Zeit, die Traurigkeit zu hinterfragen, um die Revolution der Freude einzuleiten.

Im Leben Schmerz zu fühlen ist normal. Unser Leben zu einem schmerzlichen Leben zu machen ist es allerdings nicht.

leidende-frau

Entfliehe diesem selbst auferlegten Gefängnis voller Schmerz und Leid, wo all die schlechten Erfahrungen aus der Vergangenheit, unerfüllbare Erwartungen und noch immer bestehende und verletzende Schuldgefühle hausen. Wir werden so oder so niemals perfekt sein, und das ist sicherlich nicht das Schlimmste, das uns passieren kann. Das Schlimmste ist, die Freude und die Eigenliebe zu verlieren, weil du glaubst, dass du nicht gut genug seist und du für deine Flucht auf ewig mit Schuldgefühlen und dem Gefühl, unnütz zu sein, bezahlen musst.

Der Trugschluss der göttlichen Fügung

Manchmal denken wir, dass wir es verdienen, so zu leiden, dass irgendeine übernatürliche Macht alles wieder in Ordnung bringen würde und wir mit dem belohnt werden würden, was wir verdienen. Wir haben viel Leid aushalten müssen, es geht uns immer noch schlecht und wir glauben, dass das Universum dafür verantwortlich ist, die gebrochenen Teile unserer selbst wieder zusammenzufügen. Das ist der sogenannte Trugschluss der göttlichen Fügung.

„Wenn wir uns auf unsere Freude so einlassen würden, wie wir es mit unseren Schmerz tun, würden unsere Problem an Wichtigkeit verlieren.“

Anatole France

Dein Glück wird hingegen nicht wie eine Wiedergutmachung für dein Leid kommen, das ab und an das Produkt realer Ungerechtigkeiten ist. Es wird dir durch deine Bemühungen, einen Ausweg aus deiner Situation zu finden, durch die Fähigkeit, nette Worte für jemand anderen zu haben und einer anderen Person, die gerade schwierige Zeiten erlebt, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, widerfahren.

Freude und eine positive Einstellung sind ansteckend. In der Rolle des ewigen Märtyrers zu verweilen ist weder für dich noch für dein Umfeld gut. Du bist dafür verantwortlich, dieser Dynamik des Unbehagens zu entkommen. Bitte um Hilfe, bringe deine Gefühle zum Ausdruck, kämpfe für das, was du wirklich willst, und versuche, deine Umstände zu ändern.

Von der Revolution, die gegen den Hass ankämpft

Du solltest deine Schuldgefühle nicht auf den Schultern der Gesellschaft abladen, in der du lebst und deren Teil du bist. Es geht vielmehr darum, dass du dir im Klaren darüber bist, wie viele schädliche Nachrichten du deinem Umfeld zukommen lässt, die ein aggressives und egoistisches Verhalten, eine falsche Moral und ein unkontrolliertes Konsumverhalten noch verstärken. Du bist ein aktiver Teil deiner Welt und aus diesem Grund solltest du Grenzen setzen.

frau-mit-schmetterlingen

In Freiheit zu leben bedeutet, Rechten und Pflichten nachzukommen, aber keinen unnötigen Forderungen, und noch weniger wenn diese dir rein gar nichts bringen. Entscheide dich für all das, was dir ein gutes Gefühl gibt und niemandem schadet. So einfach und genauso effektiv ist das.

Jeder Mensch kann eine Revolution auslösen, ohne sie auszurufen

Du kannst eine kleine Revolution in dieser Welt auslösen. Du kannst dafür einstehen, dass du dich trotz schlechter Erfahrungen im Leben bemühst, ein besserer Mensch zu sein und etwas so Einzigartiges verbreiten willst, das man weder kaufen noch verkaufen kann: die bedingungslose Akzeptanz hinsichtlich der eigenen Person, das Pflichtbewusstsein gegenüber Dingen, die einem wirklich wichtig sind, und die Ablehnung von Stereotypen und des Schubladendenkens, weil du dich nicht in eine Schublade stecken lässt.

„Was das Glück doch Schönes aus dem Menschen macht! Es scheint so, als würde er sein Herz, seine Freude geben wollen. Und Freude ist ansteckend!“

Fjodor Dostojewski

blumen-in-schuhen

Es scheint so als würde das Glück denjenigen gehören, die es patentiert haben. Doch du willst etwas viel Größeres erreichen: Du willst dich selbst wahrhaft lieben und nicht mehr als nötig leiden, weil du es schlichtweg nicht musst. Diese Art individueller Revolutionen hat größere Auswirkungen auf Menschen, die uns auf unserem Lebensweg nach und nach begegnen, als es andere haben.

Ehrliche Taten, Menschen, die sich mehr um das wahre Wohlbefinden als um Erfolge, von denen sie anderen erzählen können, sorgen – das ist die Revolution, die dort, wo sie geschieht, niemals Misstrauen sähen wird.

Ich mag diese bedeutsamen Menschen, die
ohne es zu wissen, meine Seele berühren

Die Menschen, die ich bewundere, kann
ich an einer Hand abzählen…>>>Mehr

Auch interessant