Du sagst, ich habe mich verändert, obwohl du der Grund für meine Traurigkeit bist

17. Dezember 2015 en Emotionen 1 Geteilt

Manchnmal schauen wir zurück und versuchen uns zu erinnern, wie wir früher waren. Es geht nicht darum, uns unsere Jugend ins Gedächtnis zu Rufen, unseren sechszehnten Geburtstag, unseren achtzehnten. Sondern wir versuchen uns daran zu erinnern, wie unser Charakter einst war und vergleichen ihn mit der Art, wie wir uns heute fühlen und verhalten. Sind wir eventuell umsichtiger? Hat unser Lächeln etwas von seiner Unschuld verloren? Verhalten wir uns vorsichtiger und weniger optimistisch?

Es gibt Menschen, die uns verändern. Manchmal führen wir Beziehungen, die weit davon entfernt sind, uns zu bereichern, die uns traurig machen und Ängste in uns hervorrufen. Und wir reden dabei nicht allein von Liebesbeziehungen, oder von Männern oder Frauen, die unser Herz erobern. Wir reden ebenfalls von familiären Beziehungen, die genauso im Stande sind, uns zu verletzen, uns eines Teils unserer Kindheit und unserer Fröhlichkeit zu berauben.

Die menschliche Persönlichkeit ist keine Festung mit hohen Mauern. Alle sind wir verwundbar gegenüber Lebenserfahrungen, Enttäuschungen, Traumata, sei es in der Kindheit oder im Erwachsenenalter. Dies kann uns verändern, denn durch solche Erfahrungen geht etwas in unserem Inneren kaputt. Trotz des beschädigten Gerüsts müssen wir allerdings standhaft bleiben.

Wir sind uns sicher, dass dir so etwas schon einmal passiert ist. Inmitten eines Gesprächs entfährt es plötzlich jemandem: „Du bist einfach nicht mehr wie früher.“ – „Du bist nicht mehr so lustig.“ – „Du hast nicht mehr dieselben Visionen und dieses gewisse Etwas.“  Was ist passiert? Es kann sogar sein, dass die Person, die dir all diese Fragen stellt, selbst für diese Veränderung verantwortlich ist.

Beziehungen, die unserer persönlichen Entwicklung nicht gut tun

Es gibt viele Formen von Beziehungen, die unser persönliches Vorankommen als emotional starke, selbstsichere und glückliche Persönlichkeiten alles andere als fördern. Egal, ob wir von unserem Partner reden, von Verwandten, oder von Freunden, es gibt Personen, die absolut toxisch sind und unsere Einstellung zum Leben komplett auf den Kopf stellen können. Allerdings sind es häufiger Liebesbeziehungen, die hohe emotionale Kosten mit sich bringen und uns am meisten verändern können.

Frau Spiegel

Hast du dich jemals gefragt, wie solche Charakterveränderungen zu Stande kommen? Lies dir die folgenden Punkte gut durch:

Veränderungen unserer emotionalen Verfassung

Eventuell hast du dich früher einmal dadurch ausgezeichnet, eine fröhliche, offene, optimistische Person zu sein. Durch eine Situation, in der du dich nicht anerkannt gefühlt hast, in der du Missachtung oder Kritik empfunden hast, hat sich jedoch dein gesamter Charakter verändert.

Du zeigst keine Gefühle mehr, du versteckst sie, du empfindest keine Liebe mehr, sondern Angst und Unsicherheit. Es gibt nichts Schlimmeres als nicht zu wissen, woran man sich festhalten kann, oder zu sehen, wie man aus dem Gleichgewicht gerät. Wir haben soviel Freude und Kraft investiert und nun empfinden wir nichts als Traurigkeit.

Der Abbau unserer emotionalen Tendenz

Wo du früher ein starkes Selbstbild hattest, wo dir dein Selbstbewusstsein ermöglichte, die Welt aus einer Vielzahl von Winkeln zu betrachten und dich in jeder dieser Perspektiven wohlzufühlen, ist dein Blick nun komplett verzerrt. Der Spiegel zeigt dir ein Bild von jemand Frustration, von jemandem, der sich außerstande fühlt, diesem Teufelskreis zu entfliehen, denn das Selbstbewusstsein hat sich in ein Gefühl der Minderwertigkeit verwandelt.

Frau Blaues Kleid

Veränderungen in der Selbstwahrnehmung

Wo ich früher Optimismus, Zuneigung und Bescheidenheit ausstrahlte, schlägt mir heute nur Missachtung, Spott und Kritik entgegen. Zuallererst werde ich mir bewusst, dass derjenige, der sagte, dass er mich liebte, es nicht mehr tut. Zumindest tut er es nicht so, wie ich es erwartete. Danach ist es gut möglich, dass ich eine negative Selbstwahrnehmung entwickle, weil ich mich geirrt habe, weil ich mir so naiv Illusionen gemacht habe, weil ich so viel in jemanden investiert habe, der es nicht wert war.

Ich werde der anderen Person die Schuld geben, aber meine negative Selbstwahrnehmung wird bleiben. Und das ist gefährlich, denn dies macht uns oft zu Opfern, etwas, dem wir uns stellen sollten.

Ich habe mich verändert, aber ich werde nach vorn schauen

Sie haben dich enttäuscht und verletzt. Eventuell hast du in deinem Leben schon viele Menschen kennengelernt, die dich traurig gemacht haben, denn es gibt sie in allen Geschlechtern, in allen Lebensumständen und hinter vielen Masken. Es ist jedoch wichtig, dass wir uns folgende Dinge klarmachen, obwohl wir wissen, dass sich etwas in unserem Inneren verändert hat:

  • Es kann sein, dass du nicht mehr die Person bist, die es so sehr genossen hat, sich dem Leben zu öffnen. Du bist nicht mehr so naiv und kennst den Schmerz der Enttäuschung. Was du nun tun musst, ist dich von allen Situationen zu befreien, die dich leiden lassen. Lasse nicht zu, dass du zum Opfer wirst.
  • Akzeptiere, was du durchlebt hast, es ist ein Teil von dir und du solltest ihn integrieren. Du hast gelitten, wurdest enttäuscht und du hast den Geschmack tiefer Trauer geschmeckt. Was wird es dir bringen, dies zu leugnen? Nimm es an und befreie dich Tag für Tag von deinem Schmerz, lass ihn gehen und erleichtere dich der Last.
  • Du bist nicht mehr Trauer, du bist die Person, die sie akzeptiert und hinter sich gelassen hat. Du bist die Gegenwart, dein „Hier und Jetzt“. Der Schmerz der Vergangenheit muss dort bleiben und einzig in Form einer Lehre, die dich voranbringen wird, weiterleben.

Segelboot

Hast du dich verändert? Es ist möglich, wir alle tun das. Aber lass nicht zu, dass du diesen Pfad der Traurigkeit beschreitest, noch dass du deinen Lebenswillen verlierst. Du wirst dich wieder lieben lernen. Du bist der Architekt deines eigenen Lebens und der Baumeister deines Glücks.

Auch interessant