Die Funktion des Gehirns in kritischen Situationen

2. September 2019
Das Gehirn reagiert in kritischen Situationen sehr unterschiedlich. Erfahre mehr über dieses Thema in unserem heutigen Artikel.

In kritischen Situationen aktiviert unser Gehirn eine schnelle Reaktion, die eine Reihe von Verhaltens- und Hormonreaktionen auslöst. Darüber hinaus ist diese Funktion des Gehirns angeboren und unterscheidet sich von der normalen Funktionsweise des Gehirns.

Unser Gehirn ist das Organ mit der größten Verantwortung für Körperfunktionen und -verhalten. In vielen Fällen funktioniert unser Gehirn bewusst und prozedural (bereits erlernte Bewegungsfunktionen wie Gehen und Sprechen).

In kritischen Situationen, in denen ein Risiko oder eine Bedrohung erkannt wird, funktioniert es jedoch mit anderen neuronalen Netzen, die für die Aktivierung des Überlebenssystems verantwortlich sind. Folglich ist unser Gehirn bereit, umgehend Maßnahmen zu ergreifen.

Zum Beispiel fungiert unser System neuronaler Netze als Alarmsystem und ist dafür verantwortlich, Entscheidungen in kritischen Situationen zu treffen. Dieses Alarmsystem ist nicht perfekt und kann uns manchmal dazu bringen, falsche Entscheidungen zu treffen.

Im Folgenden erfährst du mehr darüber, wie das Gehirn in kritischen Situationen funktioniert und welche Konsequenzen die Aktivierung unseres Alarmsystems haben kann.

Unser Gehirn ist bereit, sofort Entscheidungen zu treffen, wenn es mit einer realen oder wahrgenommenen Gefahr konfrontiert wird.

Funktion des Gehirns: das limbische System und kritische Situationen

Das menschliche Gehirn hat ein neuronales System, das für emotionale Prozesse und Reaktionen im Zusammenhang mit Angst und Unruhe verantwortlich ist. Wir beziehen uns auf das limbische System, das sich im Temporallappen befindet.

Das limbische System enthält eine Struktur, die sich speziell der Erkennung und Verarbeitung von Gefahren widmet: die Amygdala. Diese Struktur ist mit verschiedenen Bereichen des Gehirns verbunden und kann schnelle und intensive Verhaltensweisen auslösen.

Alle Säugetierarten haben eine angeborene Kampf- oder Fluchtreaktion, wenn sie gefährlichen Reizen ausgesetzt sind. Diese Reaktion wird durch die Amygdala ausgelöst.

Die Alarmreaktion kann bewusst bei ernsthaften Gefahren oder unbewusst über eine bestimmte Kombination an Schlüsselreizen ausgelöst werden.

Eine Vorderansicht einer Person und ihres limbischen Systems.

Funktion des Gehirns in kritischen Situationen

Das Gehirn kann in kritischen Situationen den Befehl zur Flucht senden

Unser Gehirn wird nicht fragen, ob wir es für angebracht halten, aus einer bestimmten Situation zu fliehen oder sich ihr zu stellen. Daher kann eine Alarmreaktion in gefährlichen Momenten die Situation verschlechtern, da wir schnelle Entscheidungen treffen, ohne ihre möglichen Folgen zu bemessen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn wir weglaufen, um vor der Gefahr zu fliehen.

Umgekehrt kann eine kritische Situation dazu führen, dass wir der wahrgenommenen Gefahr entkommen, ohne andere Gefahren zu erkennen, denen wir uns noch viel dringender stellen müssten. Ein Beispiel dafür ist es, eine Straße zu überqueren, ohne in beide Richtungen zu schauen oder uns von einem Balkon zu werfen.

Dein Gehirn kann dir sagen, dass du bleiben und die wahrgenommene Gefahr bekämpfen sollst

Dies ist der Zeitpunkt, an dem eine Person der Bedrohung begegnet, um ihr Leben zu retten, indem sie diese Bedrohung überwindet und beseitigt. Wenn dieses sympathische System aktiviert ist, erhöht diese Kampfreaktion den Adrenalinspiegel im Blut. Außerdem wird eine akute Stressreaktion erzeugt, welche die Muskeln widerstandsfähiger, die Haut unempfindlicher und die Lunge leistungsfähiger macht. Dies alles führt auch zu größerer Kraft.

Funktion des Gehirns: Lähmung oder Ratlosigkeit

Eine gefährdete Person verliert ihre Reaktionsfähigkeit. So versteckst sie sich möglicherweise und kann nichts mehr machen. Als Reaktion erwartet die Lähmung, dass die Bedrohung einfach verschwindet. Wenn diese Reaktion aktiviert wird, kann die Person ihren Bewegungsapparat nicht aktivieren und bleibt daher unbeweglich.

Wie du siehst, verfügt das Gehirn in kritischen Situationen über ein Überlebenssystem, das sofort und fast unbewusst aktiviert wird. Außerdem kann die Funktion des Gehirns uns innerhalb von Millisekunden dazu bringen, auf eine bestimmte Situation eben auch unangemessen zu reagieren.

In der Tat gibt es Zeiten, in denen die Alarmreaktion die Gefahr sogar noch verstärkt. Aus diesem Grund gibt es Fachleute, die Menschen darin schulen, wie sie in Notfällen richtig zu handeln haben.

Folgen der Aktivierung des Überlebenssystems

Die sicherste unmittelbare Folge einer kritischen Situation ist körperliche und emotionale Erschöpfung. Diese extreme Ermüdung ist das Ergebnis des Verschleißes aufgrund einer gefährlichen Situation und kann mehr als einen Tag dauern. Darüber hinaus kann es sogar nach dem Schlafen und Ausruhen weiter anhalten. Dies geschieht, weil alle unsere neuronalen und physischen Ressourcen auf das Überleben ausgerichtet waren und somit viel Energie verbraucht haben.

Eine scheinbar müde Frau.

Neben Erschöpfung hinterlassen auch kritische Situationen Spuren in unserem Gedächtnis, da Amygdala und Hippocampus (die für die Speicherung neuer Informationen und Erinnerungen verantwortliche Struktur) zusammenarbeiten.

In dieser Hinsicht aktiviert die Amygdala den Hippocampus, um neue Erinnerungen zu wecken. Aus diesem Grund neigen die meisten Menschen dazu, traumatische Situationen niemals zu vergessen.

Posttraumatische Belastungsstörung – PTBS

In ähnlicher Weise ist eine weitere mögliche Folge dieser Aktivierung PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung). Dieser psychische Zustand manifestiert sich nach intensiver körperlicher und emotionaler Aktivierung.

PTBS manifestiert sich jedoch nicht immer nur und direkt nach einer kritischen Situation.

PTBS erfordert aufgrund seiner charakteristischen Rückblenden von Ereignissen, die zu Momenten großer Trauer und der Wahrnehmung einer ständigen Bedrohung in der nahen Umgebung führen, eine spezialisierte psychologische Therapie.

Schließlich ist es wichtig zu bedenken, dass das Gehirn lernen kann, auf kritische oder gefährliche Situationen anpassungsfähiger zu reagieren. Training, Notfallprotokolle und Selbstverteidigungsstrategien sind Schlüsselelemente, die uns helfen können, unsere Überlebensreaktion zu verbessern und so die Funktion des Gehirns zu stärken.