Die erste Panikattacke und was danach passiert

13. Januar 2020
Das erste Mal eine Panikattacke zu erleben, ist so erschreckend, dass viele Menschen glauben, sie hätten einen Herzinfarkt. Was den Menschen bei dieser ersten Erfahrung am meisten Angst macht, ist das Unbekannte. Danach entsteht eine anhaltende Angst davor, dass es wieder passieren könnte.

Was nach der ersten Panikattacke passiert, eröffnet ein Vorher und Nachher im Leben eines Menschen. Denn die erste Panikattacke ist eine beängstigende Erfahrung, die aus dem Nichts zu kommen scheint und sich in einer Vielzahl von körperlichen Symptomen manifestiert. Sie ist so schmerzhaft, dass du das Gefühl hast, gleich zu sterben und dass dein Herz jeden Moment kollabieren wird.

Diejenigen, die noch nie eine Panikattacke hatten, haben möglicherweise viele voreingenommene Vorstellungen über diesen Zustand. Daher ist es üblich zu glauben, dass es nur schwache, unsichere Menschen betrifft. Darüber hinaus wird häufig davon ausgegangen, dass diese Art von Anfall in ganz bestimmten Situationen stattfindet, in denen der Betroffene eine große Angst verspürt, zum Beispiel bei einem bevorstehenden öffentlichen Auftritt oder beim Einsteigen in einen Aufzug oder in ein Flugzeug usw.

Was jedoch jeder über Panikattacken verstehen sollte, ist, dass sie jederzeit und ohne einen bestimmten Auslöser auftreten können. Einige Menschen wachen plötzlich mitten in der Nacht in einer beunruhigenden Panik auf und sind fest davon überzeugt, dass sie kurz vor einem Herzinfarkt stehen. Andere wiederum spüren diese Panik zum ersten Mal, wenn sie telefonieren, mit Freunden zu Abend essen oder in einem Lebensmittelgeschäft sind.

Und es gibt noch eine andere wichtige Seite, die wir verstehen müssen. Jeder von uns kann jederzeit eine Panikattacke haben. Denn unabhängig davon, ob wir es nun glauben oder nicht, haben diese Erfahrungen nichts mit unserer Persönlichkeit, unserem Alter oder unseren Umständen zu tun, sondern nur mit der Angst. Dieses Gefühl ist beim Menschen normal. Daher solltest du wissen, was passiert und was zu tun ist,wenn bzw. für den Fall, dass du eine erste Panikattacke hast.

„Unsere Angst kommt nicht vom Nachdenken über die Zukunft, sondern vom Wunsch, sie zu kontrollieren.“

-Kahlil Gibran-

Die erste Panikattacke – was passiert danach?

Es ist üblich, dass Menschen mit einer Panikattacke in die Notaufnahme gehen, weil sie glauben, dass sie einen Herzinfarkt haben.

Es gibt viele Techniken und Mittel, die uns zur Verfügung stehen, um mit unseren Ängsten umzugehen. Es gibt jedoch eine Sache, die uns häufig nicht erreicht: Informationen. Wir erkennen die Symptome und Anzeichen, die die Angst in unserem Körper und in unserem Geist hinterlässt, nicht. Wir kennen auch nicht die Konsequenzen und die Art und Weise, wie sie sich manifestieren, wenn sie zu groß werden.

Aus diesen Gründen wissen viele Menschen nicht genau, wie eine erste Panikattacke aussieht. In ihrer voreingenommenen Ideologie ist es etwas, das nur anderen passiert oder es sind Erfahrungen, die sie lediglich im Fernsehen gesehen haben. Dort haben sie gesehen, wie einfach eine Panikattacke zu lösen ist, wenn man nur in eine Papiertüte einatmet. Es ist daher notwendig, zuverlässigere Informationen und eine bestimmte Kultur psychischer Störungen zu haben, um so schnell wie möglich eingreifen zu können.

Lass uns daher im Folgenden herausfinden, was nach der ersten Panikattacke passiert.

Der Gang zur Notaufnahme

Wenn du zum ersten Mal eine Panikattacke hast, wächst deine Angst exponentiell, weil du nicht verstehst, was passiert. Somit lösen Unwissenheit und Unsicherheit deine Angst aus. Es kommt infolgedessen zu Tachykardie, Atemnot, Schwindel, Muskelverspannungen usw. Daher ist es üblich, dass Menschen in die Notaufnahme gehen, weil sie glauben, dass sie einen Herzinfarkt haben.

Wenn du dann die Diagnose eines Arztes erhältst, bist du nur noch verblüffter. Das heißt, die Ärzte sagen dir, dass das, was du gerade hattest, sich in deinem Kopf abgespielt hat. Daher ist nur natürlich, dass du dich verstört fühlst und das Geschehene verleugnest.

Dies liegt daran, dass die Erfahrung, die du gerade gemacht hast, so real und physisch ist, dass die meisten Menschen nicht zögern, eine zweite Meinung einzuholen und weitere Tests und Überprüfungen durchzuführen. Im Durchschnitt verschreibt ein Arzt Anxiolytika für eine begrenzte Zeit.

Die erste Panikattacke und der Angstzyklus, der danach beginnt

Diese Art von Anfällen sind der physische Auslöser eines nachteiligen emotionalen Zustands, der im Laufe der Zeit anhält.

Panikattacken sind das Produkt der Entwicklung, obwohl sie sich abrupt manifestieren. Sie sind der physische Auslöser eines nachteiligen emotionalen Zustands, der im Laufe der Zeit anhält. So haben diejenigen, die sie erleben, im Durchschnitt über viele Monate, vielleicht Jahre hinweg eine große Bürde der Angst angehäuft.

Was im Anschluss an die erste Panikattacke folgt, ist sekundäre Angst. Dies ist der Zustand, in dem du eine intensive Angst vor einem erneuten Anfall entwickelst. Die intensiven Symptome und der Kontrollverlust machen dir Angst. Das bedeutet, dass du letztendlich nur diese Angst fütterst, was zu einem Teufelskreis führen wird, der diese Neigung noch verstärkt.

Hilflosigkeit und der Weg zur Hilfe

Hilfe zu suchen ist eine andere Seite dessen, was nach der ersten Panikattacke passiert. Es kommt eine Zeit, in der du dir deiner Hilflosigkeit bewusst wirst. Früher oder später wirst du feststellen, dass du die Kontrolle über dein Leben verlierst. Der Gedanke, eine neue Panikattacke an einem unerwarteten Ort und unter unerwarteten Umständen zu haben, veranlasst dich dazu, den ersten Schritt zu gehen, um dich der Angst zu stellen.

Es kann jedoch sein, dass du nicht immer richtig damit umgehst. Zum Beispiel machen manche Menschen Yoga, weil sie glauben, dass Entspannungs- und Meditationstechniken ihnen helfen werden, diese Anfälle zu reduzieren. Allerdings funktionieren solche Techniken nicht immer. In der Tat funktionieren sie meist nich, weil Angst ein komplexer und schwer fassbarer Feind ist, der schon lange mit dem Leben der Betroffenen verbunden ist. Daher brauchen diese Menschen spezifischere und konkrete Strategien, wie sie nur ein Therapeut anbieten kann.

Die psychologische Therapie ist das einzige Mittel, um Panikattacken und die emotionale Realität dahinter zu reduzieren. Gib daher deine Hoffnung nicht auf, denn auch du wirst die Kontrolle wiedererlangen, um schrittweise und mit Engagement ein erfülltes und befriedigenderes Leben zu führen.

  • Hood, H. K., & Antony, M. M. (2015). Panic Disorder. In International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences: Second Edition (pp. 468–473). Elsevier Inc. https://doi.org/10.1016/B978-0-08-097086-8.27045-1
  • Moitra, E., Dyck, I., Beard, C., Bjornsson, A. S., Sibrava, N. J., Weisberg, R. B., & Keller, M. B. (2011). Impact of stressful life events on the course of panic disorder in adults. Journal of Affective Disorders134(1–3), 373–376. https://doi.org/10.1016/j.jad.2011.05.029