Symptome der Angst: Die fünf Bereiche, die wir alle kennen sollten

· 26. Februar 2019

Bei jedem Menschen äußert sich Angst auf andere Art und Weise. Es ist, als wäre sie eine Flüssigkeit, die zwar ihre Farbe bewahrt, sich aber der Form des Behälters anpasst, in dem sie sich befindet. Was die Farbe betrifft, so kann man sagen, dass die Angst in einen Zustand der Akkumulation führe, in dem jedes Problem doppelt so schwer zu sein scheine und in dem jeder Rückschlag, den wir erleiden müssen, so gigantisch wirke, dass wir glauben, uns niemals von ihm erholen zu können.

Bis heute ist die Anzahl der Diagnosen, die in dieses Schneiderkästchen passen, also Angststörungen betreffen, denen der Depressionen sehr ähnlich. So sehr, dass die Versuchung groß ist, diese beiden Phänomene als zwei Seiten der gleichen Münze zu sehen. Wir wissen auch, dass die Diagnosen beider Konditionen Jahr für Jahr ansteigen und dass sie häufiger bei Frauen als bei Männern auftreten. Dennoch glauben Experten auf diesem Gebiet, dass der Unterschied zwischen den Geschlechtern hauptsächlich darin liege, dass weniger Männer als Frauen es wagen, um Hilfe zu bitten. Daraus entsteht der Verdacht, dass dieser Unterschied eigentlich gar nicht existiere oder zumindest beträchtlich geringer sei, als jener, den die Statistik uns aufzeigt.

Studien, wie jene, die am Royal College of Psychiatry in England, Vereinigtes Königreich, durchgeführt wurde, deuten jedoch darauf hin, dass es nicht immer leicht ist, in Bezug auf Angstzustände eine exakte Diagnose zu stellen. In dieser Arbeit, zu der Fachleute aus unterschiedlichen Zweigen der Medizin, nämlich Hausärzte, Psychiater, Psychologen, Physiothearpeuten und Krankenschwestern beigetragen haben, wird darauf hingewiesen, dass es sehr leicht geschehe, die Symptome dieses Krankheitsbildes mit Anzeichen für andere klinischen Zustände zu verwechseln.

So kann man zum Beispiel sagen, dass Schmerzen im Magenbereich nicht immer auf ein Geschwür oder Verdauungsprobleme zurückzuführen seien. Auch sind Schmerzen im Rücken nicht immer das Ergebnis einer schlechten Haltung. Die Wahrheit ist, dass Angststörungen der Auslöser für viele Arten von Problemen sein können.

„Die Intensität der Angst ist proportional zu der Bedeutung, die eine Situation für die betroffene Person hat, obwohl sie die Gründe für ihre Angst im Wesentlichen ignoriert.“

Karen Horney

Ein Mann, der in der Arbeit an Angststörungen leidet

Die fünf Bereiche, in denen Symptome der Angst auftreten können

Die Symptome der Angst können grundsätzlich in fünf verschiedene Bereiche eingeteilt werden. Dabei ist es üblich, Anzeichen in jedem Bereich zu erleben. Zum Beispiel mag eine Person mit sozialer Angst unter dem klassischen Zittern, Kribbeln und Schwindel leiden, aber auch kognitive Symptome zeigen, bei denen sie sich selbst einredet, dass sie von den anderen Menschen verurteilt werde.

Sehen wir uns im Folgenden die Eigenschaften jeder Kategorie genauer an.

Körperliche Symptome der Angst

Zu den häufigsten und wiederkehrenden Symptomen der Angst gehören diejenigen, die mit der Physiologie zu tun haben. Diese sind folgende:

  • Herzrasen
  • Druckgefühl und Enge in der Brust
  • Schwindel
  • Schweißausbrüche
  • Muskelanspannung
  • Bauchschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Erschöpfung

Wenn diese Symptomatik sehr intensiv ist und über einen längeren Zeitraum andauert, kann sie zu ernsteren Zuständen führen – wie zum Beispiel zu Schlaflosigkeit, Problemen mit der Nahrungsaufnahme, Mangel an sexuellem Verlangen, Schwächung des Immunsystems, usw.

Auf der anderen Seite geschieht es sehr häufig, dass diese Symptome der Angst die Person zur Annahme verleiten, dass sie an irgendeiner Art körperlicher Krankheit leide. Daher ist es so wichtig, dass in der medizinischen Grundversorgung auch Psychologen zur Verfügung stehen, um die mentalen Hintergründe zu durchleuchten, die hinter solchen körperlichen Symptomen stecken können.

Frau, die an Angstzuständen leidet

Kognitive Symptome

Die kognitiven Symptome hängen mit jenen Gedanken zusammen, die die Angst in uns auslöst. Die häufigsten sind die folgenden:

  • Ständige Besorgnis
  • Katastrophale Gedanken
  • Unwichtigen Fakten einen zu großen Stellenwert geben
  • Überlastung
  • Konzentrationsprobleme
  • Gedächtnisprobleme
  • Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung
  • Gefühl der Leere
  • Gefühl der Fremdheit
  • Unsicherheit
  • Angst davor, die Kontrolle zu verlieren
  • Selbstmordgedanken

Emotionale Symptome

Affektive oder emotionale Angstzustände sind eine andere Realität, die berücksichtigt werden muss, insbesondere wenn sie längere Zeit andauern:

  • Zu den häufigsten Symptomen der Angst im emotionalen Bereichgehören Apathie, das ständige Gefühl der Bedrückung und Beklemmung.
  • Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, ein ständiges Auf und Ab der Laune sind weitere Punkte, die hierzu genannt werden sollen.
  • Auch Weinen, nervöses Lachen und schwankende Emotionalität sind Elemente, die in diesem Zusammenhang zu beachten sind.

Symptome im Verhalten

Ein weiteres der häufigsten Symptome von Angstzuständen ist die Vermeidung. Patienten mit dieser Art der Erkrankung vermeiden in der Regel bestimmte Situationen und Verhaltensweisen: Sie haben das Gefühl, dass sie eine Angstattacke erleiden könnten, die ihrer Kontrolle entgleiten würde. Von außen betrachtet mag uns ihre Unsicherheit das Gefühl vermitteln, dass sie gehen, als ob der Boden unter ihren Füßen mit Minen durchsetzt wäre. Sie mögen sich blockiert fühlen oder impulsiv handeln, extrem langsam agieren oder hyperaktiv erscheinen.

Soziale Symptome

Als letzten Punkt finden wir in diesen fünf Bereichen, die die Symptomatologie der Angst definieren, den sozialen Aspekt. Es wird angenommen, dass jede Person mehrere dieser Verhaltensweisen erfahren kann oder in einem gegebenen Moment gar keine davon aufweist.

  • Schwierigkeiten, ein Gespräch zu führen
  • Betroffene können jedoch auch gesprächig sein.
  • Bedürfnis nach Einsamkeit und Isolation
  • Desinteresse an Hobbys, die sie vorher leidenschaftlich ausgeübt haben
  • Vermeidungsverhalten bis hin zu dem Punkt, dass sie die Arbeit sein lassen oder nicht mehr mit Freunden interagieren wollen
Zeichnung eines Mannes, der vor seiner Angst flieht

Um abzuschließe, wollen wir noch einmal betonen, dass die Symptome der Angst genauso unterschiedlich wie anstrengend sind; vor allem, wenn dieser Zustand über einen längeren Zeitraum anhält. Darum sollten wir nicht zögern, mit Experten über unsere Ängste zu sprechen.

Sehr häufig gibt es Menschen, die regelmäßig zu ihren Hausärzten gehen, ohne dass diese erkennen können, was eigentliche hinter dieser Schlaflosigkeit, dieser Erschöpfung oder den anhaltenden Kopfschmerzen steckt. Wenn wir uns mit einem Psychologen über unser geistiges, körperliches und emotionales Wohlbefinden beraten, kann dies eine außergewöhnliche Veränderung bewirken.