Die Emotionen validieren: sich seine eigene Identität aufbauen

3. August 2019
Zu wissen, wie wir unsere Emotionen identifizieren, regulieren und verwalten können, ist ein noch nicht ausreichend behandeltes Thema, wenn es um unsere Bildung geht.

Was sind wir? Dies ist eine transzendentale und sehr häufig gestellte Frage, wenn wir uns in bestimmten Situationen befinden. Wenn wir nicht wissen, wie wir uns entscheiden sollen, wenn wir vor einer Beziehungskrise stehen oder wenn wir entscheiden müssen, welchen Job wir machen sollen. Was genau haben all diese Situationen gemeinsam? Dass in jeder von ihnen die Emotionen eine große Rolle spielen. Wir müssen lernen, sie zu validieren.

So kann man also sagen, dass unsere Identität und die emotionale Welt sehr direkt miteinander in Verbindung stehen. Die Verwirrung darüber, was wir empfinden, lässt den Zweifel oft auf andere wichtige Fragen unseres Lebens übergreifen, wie zum Beispiel auf unsere Kontrollfähigkeiten.

Eine Kontrolle, die wir, andererseits, versuchen können, durch Beeinflussung oder Konditionierung anderer zu heilen. Auf diese Art und Weise wollen wir unsere Zweifel zerstreuen und beweisen, dass  wir durchaus in der Lage sind, über andere aufzusteigen und somit die Entwicklung der Ereignisse zu beeinflussen.

Unsere Emotionen definieren uns

Zu wissen, wie wir unsere Emotionen identifizieren, regulieren und verwalten können, ist ein noch nicht ausreichend behandeltes Thema, wenn es um unsere Bildung geht. Die Bedeutung dieser Fähigkeit ist jedoch so hoch, dass davon nicht nur unsere geistige Gesundheit abhängt, sondern auch jene Gesundheit, die wir benötigen, um uns ein angenehmes Leben zu schaffen.

Wir müssen jedoch bedenken, dass die Emotionen eine doppelseitige Medaille sind: Auf der einen Seite besitzen sie eine Energie, doch auf der anderen Seite beinhalten sie auch eine oder mehrere Botschaften. Diese beiden Gesichter sind gleichermaßen von Bedeutung und eine gute emotionale Regulierung basiert darauf, diese so auszurichten, dass sie im Dienste unserer eigenen Interessen stehen.

Die Traurigkeit fordert uns normalerweise dazu auf, nachzudenken und gibt uns eine Art der Energie, die uns zum Innehalten einlädt. Die Wut hat die Fähigkeit uns zu diktieren, dass jemand auf unsere Rechte getreten ist und gibt uns die Energie, Mittel einzusetzen, damit dies in Zukunft nicht wieder vorkommt.

Nun sind wir es, die entscheiden, was mit dieser Botschaft geschehen soll, welchen Sinn sie hat. Auch sind es wir selbst, die die Freisetzung dieser Energie regulieren können.

Wir selbst sind für unsere Emotionen verantwortlich. Das Problem hierbei ist jedoch, dass uns als Kinder nicht beigebracht wird, wie wir mit ihnen umgehen sollen – außer natürlich sie zu verstecken oder zu unterdrücken.

Kluppspangen mit verschiedenen Emotionen, um diese zu validieren

Die Emotionen, die wir erleben, sind immer von externen Reizen abhängig. Sie sind Teil unserer eigenen Verantwortung – eine Tatsache, die nicht leicht zu akzeptieren ist, da die Tendenz, andere für unseren Ärger, unsere Traurigkeit oder unsere Melancholie verantwortlich zu machen, sehr häufig ist.

Aus diesem Grund wird die Art und Weise, in der die Wut in Trauer oder Angst in Freude umgewandelt wird, unsere Art und Weise bestimmen, wie wir uns den täglichen Herausforderungen und den schlimmsten Problemen stellen. Dies wird uns definieren.

Die Emotionen validieren

Die emotionale Validierung bedeutet auch, all das zu akzeptieren und anzuerkennen, was wir fühlen oder was eine andere Person denkt, unabhängig davon, ob wir dieser Emotion zustimmen oder nicht. Auf diese Art und Weise können wir unsere Gefühle und die der anderen validieren.

Theoretisch gesehen mag dies eine einfache Handlung sein. Die Validierung der Emotionen ist jedoch in Gefahr, bald ausgestorben zu sein. Häufige Beschwerden, wie „du hörst mir nicht zu“, „du verstehst mich nicht“, „du kapierst es nicht“, verursachen Probleme, da die andere Person meist mit Aussagen wie „doch, ich verstehe dich“, „sicher höre ich dir zu“, „ich kapiere was du sagst“, antwortet. In vielen Fällen sind diese eine Folge der mangelnden Validierung.

Die Möglichkeit einer emotionalen Validierung wird durch den Glauben aufgehoben, urteilen, die eigene Meinung abgeben oder sich gegen die eigenen Emotionen (die wir oft gar nicht kennen) verteidigen zu müssen. Manchmal verwenden wir Antworten, nonverbale Kommunikation oder Ausreden, die den Bau empathischer Brücken behindern, ohne jedoch die Absicht zu haben, die andere Person für ungültig zu erklären. Die Empathie stellt die Wurzeln dar, die wir brauchen, um uns selbst besser zu verstehen.

Die Personen, die sich nicht gehört fühlen, auch wenn sie das aufmerksamste Publikum haben, werden nie die Validierung ihrer Emotionen erfahren.

Was geschieht, wenn wir uns nicht emotional validieren?

Was passiert, wenn wir uns nicht emotional validieren, ist vergleichbar damit, was geschieht, wenn wir unsere Emotionen nicht zum Ausdruck bringen oder gar leugnen. Als ob wir Hochdruckkochtöpfe wären, sammeln wir die wenig verarbeiteten Emotionen an, bis sie eines Tages in Form von mangelnder Selbstkontrolle verschwinden.

Indem wir die Gefühle unsere Kinder, unserer Partner, unserer Verwandten oder unserer Mitarbeiter validieren, begleiten wir sie und stehen ihnen in ihrem Unwohlsein bei. Wir sorgen dafür, dass sie sich sicher, zufrieden, beschützt, respektiert und geliebt fühlen.

  • Die emotionale Validierung ermöglicht es uns, ohne jemanden zu verurteilen, das zu akzeptieren, was mit der anderen Person im Moment geschieht. Ebenso können wir dadurch negative Emotionen durch positive Emotionen ersetzen.
  • Die emotionale Invalidität ist genau das Gegenteil davon. Hierbei handelt es sich um eine indirekte Ablehnung der Gefühle des anderen. Eine Ablehnung dessen, was die andere Person fühlt. Dies führt häufig zu einem Mangel an Verständnis und Zuhören.

Wenn uns jemand etwas Fröhliches erzählt, können wir die Person dabei begleiten, doch wenn uns jemand etwas Trauriges erzählt, können wir sie nur entkräften.

Die emotionale Invalidität und der Indentitätsdiebstahl

Die Emotionen einer anderen Person nicht zu validieren, kann ein Grund sein, warum eine Beziehung oder Bindung abkühlt. Wie wir bereits am Anfang dieses Artikels erwähnt haben, definieren uns unsere Emotionen nicht nur, sondern sie leiten uns auch zu bestimmten Optionen, Lebensstilen, Verhaltensweisen und anderen Wegen, die uns einzigartig und gleichzeitig erkennbar machen. So werden sie zu einem Teil und einem Kennzeichen unserer Identität, so wie zu unserer Selbstkontrolle.

Im Gegenteil dazu, kann der Umstand, dass andere Menschen unsere Gefühle nicht validieren, in uns die Vorstellung hervorrufen, dass wir nicht dazu gehören, dass sich in uns etwas Dunkles befindet, das uns zerbrechlich, unvorhersehbar und unzuverlässig macht.

Wenn wir also diesen Samen füttern und ihn wachsen lassen, wenn wir die Position anderer vor unseren eigenen Emotionen kopieren, dann ist es für uns sehr leicht, die Vorstellung davon, wer wir sind, falsch zu platzieren. So wird die Zukunft für uns überwältigend sein, da wir nicht wissen, auf welche Art und Weise wir die Frage beantworten sollen, wer genau wir sein wollen.

Es ist von großer Bedeutung, die Emotionen schon in unserer Kindheit zu validieren, da dies die bedingungslose Akzeptanz der Emotionen der Kinder, sowie deren Ausdruck, die Identifikation und das emotionale Management erleichtert.

Wenn ein Kind jedoch im Gegenteil, aus Angst vor der Trauer, die es empfinden könnte, mit Hinweisen, doppeldeutigen Botschaften oder Lösungsvorschlägen ankommt, so sind wir dabei, das Kind emotional zu entkräften. So entstehen hohe Dosen der Angst, Gereiztheit, Nervosität und Unsicherheit.

Die Ignoranz der Emotionen verteidigt uns vor diesen.

Mutter, die mit ihrem Sohn spricht, um Emotionen zu validieren

Die Kunst, Emotionen zu validieren

Es gibt einige Punkte, die uns bei der emotionalen Validierung helfen können:

  • Aktives Zuhören oder völlige Aufmerksamkeit
  • Eine angenehme und einfühlsame Körperhaltung
  • Die Emotionen normalisieren
  • Es vermeiden, Lösungen für die Emotionen zu finden
  • Es vermeiden, sich zu rechtfertigen oder sich gegen etwas zu verteidigen
  • Den Emotionen mit Humor begegnen
  • Offen bleiben, ohne zu verurteilen

Einige Beispiel für die emotionale Validierung und die Invalidität, die wir zum besseren Verständnis des Lesers anbieten können, sind folgende:

Emotionale Invalidität

Maria: Ich konnte die Aufgabe nicht beenden und bin sehr frustriert.

Laura: Du wirst sie morgen beenden, beruhige dich.

Maria: Ja schon, aber ich mache alles sehr schlecht.

Laura: Das ist nicht das Ende der Welt, Maria.

Maria: Ich denke schon. Ich wünschte, du hättest mir geholfen.

Laura: Ich hatte heute sehr viel zu tun, nicht wahr?

Emotionale Validierung

Maria: Ich konnte die Aufgabe nicht beenden und bin sehr frustriert.

Laura: Das ist normal. Es muss nervig sein, eine Aufgabe bei der Hälfte aufzugeben, oder?

Maria: Ja, sehr. Ich denke, ich mache das alles sehr schlecht.

Laura: Ja? So fühlst du dich?

Maria: Die Wahrheit ist, ja. Ich wünschte, du hättest mir helfen können.

Laura: Das ist wahr, das hätte dir sicher geholfen. Und ich hätte dir sehr gerne geholfen. Schade, dass ich heute so viel zu tun hatte.

Die Validierung der Emotionen ist eine Kunst, die es wert ist, gelernt zu werden, um die Menschlichkeit und das Einfühlungsvermögen in den menschlichen Beziehungen zu verbessern und so gleichzeitig jungen Menschen dabei zu helfen, ohne Angst vor der emotionalen Welt zu haben, erwachsen zu werden.

Lasst uns uns gemeinsam „in die Haut des anderen versetzen“ um so ein viel menschlicheres, engeres und großzügigeres Ergebnis zu erzielen.