Die 3 besten Nahrungsmittel für Selbstliebe

7, Juni 2017 en Psychologie 275 Geteilt

Ein Mangel an Selbstliebe ist die Ursache der meisten unserer unangenehmen Gefühle. Er ist außerdem die Quelle zahlreicher Konflikte und schlechter Entscheidungen, die wir in unserem Leben treffen. Er kreiert eine Leere, die uns zu einer Unmenge an falschen Handlungsweisen verleitet, wie beispielsweise, sich selbst und anderen ständig etwas beweisen zu müssen, permanent nach Anerkennung zu suchen und um Zuneigung zu kämpfen.

Liebe besteht hauptsächlich aus drei Komponenten: Respekt, Zuwendung und Wissen. Zum Respekt gehört Akzeptanz und der Umstand, sich selbst und andere wertzuschätzen. Wenn du etwas respektierst, heißt das, dass du es nicht andauernd infrage stellen oder kritisieren musst oder zu verändern versuchst. Du akzeptierst es einfach als das, was es ist, und das ist für dich in Ordnung. Mit Zuwendung ist gemeint, dass du in einer Beziehung zu dieser Person oder dieser Sache stehst, die du liebst, die ihren Erhalt und ihren Wachstum fördert. Respekt und Zuwendung sind beide eng mit Wissen verbunden: etwas, das du nicht kennst, kannst du nicht respektieren, noch kannst du ihm Zuwendung schenken und sein Wachstum unterstützen, weil du nicht weißt, in welche Richtung es sich entwickeln möchte.

„Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze.“

Oscar Wilde

Wenn man sich selbst liebt, respektiert man sich, kümmert sich um sich und kennt sich selbst. Wenn keine Selbstliebe besteht, müssen wir einen schwierigen Weg der Unsicherheit beschreiten, nämlich den, nicht zu wissen, wer wir sind und wohin wir gehen. Wir haben auch Zweifel an unseren Gedanken, Gefühlen und Handlungen: Wir stellen uns andauernd infrage und haben das Gefühl, eine andere Person sein zu müssen, um richtig zu leben. Kurz gesagt ist dieses Leben, wie in einem unendlichen Sturm zu leben. Wenn das bei dir der Fall ist, dann ist es an der Zeit, deine Selbstliebe zu nähren.

Im Folgenden beschreiben wir drei Schlüsselmaßnahmen, die du ergreifen kannst, um das zu erreichen.

1. Lerne, dich mit Güte zu betrachten

Es ist sehr wahrscheinlich, dass du dich irgendwann in deinem Leben selbst davon überzeugt hast, dass etwas mit dir nicht stimmt. Vielleicht wurdest du so erzogen, dass du dir deiner Fehler immer sehr bewusst warst oder sie zu sehr betont wurden. Deshalb hast du dich vielleicht daran gewöhnt, dich selbst aus dieser Perspektive zu betrachten: mit dem Finger auf deine Schwächen zu zeigen und deinen Anstrengungen und Erfolgen keine Beachtung zu schenken.

Es ist wichtig, dass du über folgendes Geheimnis Bescheid weißt: Ein unverkennbares Zeichen eines Mangels an Selbstliebe ist es, dass man nicht nur mit sich selbst kritisch ist, sondern auch andere infrage stellt und heruntermacht. Wer auch immer also mit dem Finger auf dich zeigt oder gezeigt hat, befindet sich selbst in keiner allzu guten Lage.

Versuche, mit dieser Konditionierung zu brechen. Brich die Denkmuster auf, die dich dazu bringen, dich wieder und wieder selbst schlechtzumachen. Das ist die Aufgabe: Für jeden Fehler oder Misserfolg, der dir einfällt, musst du zwei Vorzüge finden. Versuche, gütig mit dir selbst zu sein, und du wirst lernen, dich selbst zu lieben.

2. Sich um Selbstverbesserung bemühen

Wir alle haben es verdient, respektiert und geschätzt zu werden, einfach nur, weil wir Menschen sind. Vergiss das niemals. Du solltest außerdem nicht vergessen, dass der gesündeste Weg, deinem Tun Wert zu verleihen, bewusste Anstrengung ist.

Anstrengung ist ein kraftvolles Nahrungsmittel für Selbstliebe. Ohne dass du es merkst, vermittelt sie dir ein Gefühl von Stolz, das sich in Form von Respekt dafür, wer du bist und was du tust, äußert. Wenn du den leichten Weg wählst, bemerkst du auch nicht, was geschieht: Du wertest ab, was du erreichst, und damit dich selbst.

Anstrengung bedeutet nicht, dir deine Wünsche zu verneinen oder dich selbst zu kasteien, um deine Ziele zu erreichen. Sie bezieht sich vielmehr auf die Mühe, die du in das steckst, was du freiwillig tust, damit alles gut und vollständig erledigt ist. Vielleicht musst du dabei ab und zu deinen Willen miteinbeziehen, aber die Belohnung wird ein wachsendes Gefühl der Selbstliebe sein.

3. Verständnis für jene, die dich unterschätzen

Du wirst niemals mit dir selbst zufrieden oder glücklich sein, wenn du weiterhin stark von der Meinung anderer abhängst. Meistens beabsichtigen andere Menschen nicht, dich mit ihrer Meinung zu verletzen, auch wenn das manchmal passiert.

Meinst du, andere denken stundenlang über dich nach, bevor sie ihre Meinung darüber äußern, wer du bist? Ganz sicher nicht. Die meisten reden einfach so daher. Kritik sollte nur dann ernst genommen werden, wenn sie detailliert ist und in die Tiefe geht.

Vielleicht stellst du die Bedürfnisse und Meinungen dieser kritisierenden Person nicht zufrieden und deshalb stellt sie dich infrage. Letztendlich liegt das Problem bei der anderen Person und nicht bei dir. Deine Aufgabe im Leben ist es nicht, dich dem anzupassen, was andere sich wünschen, sondern deinen eigenen Pfad zu verfolgen. Dieser Pfad ist einzigartig und muss anderen nicht gefallen. Es ist gut, sich dessen bewusst zu sein, dass es uns allen so geht und dass das völlig normal ist.

Eine der direkten Konsequenzen der Selbstliebe ist es, dass sie Akzeptanz und Wertschätzung für andere nährt. Wer sich selbst liebt, wird von seinen Mitmenschen auf ganz natürliche Weise akzeptiert. Dich selbst zu lieben ist eine Aufgabe, der du dich annehmen musst und die dir mehr Zufriedenheit bringen wird, als irgendetwas anderes im Leben.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Margarita Kareva, Art TreeLight

Auch interessant