Der Zweck der Traurigkeit

· 2. Juni 2018

Es passiert mir oft – ich bin traurig, ohne wirklich zu wissen, warum. Es gibt Tage wie diese, an denen mich die Traurigkeit umarmt und mich gefangen hält. An denen ein unerklärliches Gefühl von Wut in mir aufkommt. Ein Zorn, der sich mit Apathie und Entmutigung verbindet und meinen Tag und die Ziele, die ich mir gesetzt habe, trübt.

Dieses Gefühl mag dir bekannt sein. Und die meisten von uns würden vieles geben, damit diese grauen Tage nie wieder am Horizont erscheinen. Wie gern würden wir Traurigkeit für immer aus unserem Leben entfernen. Genauso wie wir gern eine große Bürste hätten, um unsere Häuser von diesem lästigen Staub zu befreien.

„In diesem Moment begann ich, eine schreckliche Traurigkeit zu erleben, aber gleichzeitig fühlte ich so etwas wie ein Kribbeln in der Seele.“

Fiodor Dostoievski

Positive und negative Emotionen

Wenn wir uns so fühlen, dann deshalb, weil wir seit unserer Kindheit gelernt haben, dass es positive und negative Emotionen gibt. Man sagte uns vielleicht auch, wie Wut, Zorn oder Traurigkeit versteckt oder vermieden werden könnten. Denn die sollten wir bitte niemals zeigen. Das ist ein Brauch, der uns nur krankmacht, trotz des Versprechens, dass, wenn wir nur so tun, als wäre alles in Ordnung, wir einen guten Eindruck auf alle um uns herum machen könnten.

Wenn es Tage gibt, an denen wir traurig und wütend sind, muss es einen Grund dafür geben. Alle Emotionen haben einen Sinn. Die biologischen Komponenten, die von unserem Gehirn chemisch orchestriert werden, haben eine sehr klare Funktion. Sie sollen helfen, uns anzupassen und in allen Szenarien, mit denen wir täglich konfrontiert sind, zu überleben. Traurigkeit zum Beispiel warnt uns davor, dass etwas nicht stimmt und wir einen Gang zurückschalten, innehalten und analysieren sollten, bevor wir Entscheidungen treffen. Daher gibt es so etwas wie negative Emotionen nicht. Sie alle erfüllen einen Zweck, den wir entdecken und annehmen müssen.

Vogelkäfig mit einer Wolke im Inneren

Die meisten Psychologen stellen fest, dass ihre Patienten wirklich überrascht seien, wenn bei ihnen eine Depression diagnostiziert werde. Sie seien oft davon überzeugt, dass das, was sie in den letzten Monaten erfahren haben, ein einfacher Fall von Traurigkeit gewesen sei. Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die zu einem Therapeuten oder zu ihrem Arzt gehen und um eine Behandlung gegen Depressionen bitten, während sie in Wirklichkeit eine klare Intoleranz gegenüber Emotionen wie Trauer, Wut oder Frustration zeigen. Diese Umstände stellen zweifellos ein echtes Problem dar und erinnern uns an die Bedeutung der Unterweisung im Bereich unserer Emotionen.

Etwas, das wir nicht ignorieren können, ist, dass manche Menschen einfach keine Traurigkeit tolerieren. Und doch ist diese Emotion notwendig für unsere persönliche Entwicklung, für unser tägliches Wachstum. Normalerweise wird sie aber nicht gut angenommen, nicht verstanden.

Wir müssen also den Unterschied zwischen Traurigkeit und Depression sowie den praktischen Nutzen der Traurigkeit erkennen.

Die Eigenschaften der Traurigkeit und ihr Zweck

Definieren wir zunächst die Traurigkeit. An erster Stelle müssen wir erkennen, dass sie ein normales Gefühl ist, dass wir tolerieren können sollten, um uns mit seinen Ursachen auseinandersetzen zu können. Ein zweiter Punkt, an den man sich stets erinnern sollte, ist, dass Trauer, wie Wut, immer einen Auslöser, ein Motiv hat. Etwas, das auf Depressionen oft nicht zutrifft.

Traurigkeit ist eine sehr aktive, lebendige Emotion. Es mag uns überraschen, aber das Ziel der Traurigkeit ist es, dass wir uns angesichts der Widrigkeiten des Lebens stark, lebendig und mutig fühlen. Sie zwingt uns, anzuhalten und uns zu konzentrieren, und so ist es üblich, dass wir uns müder, langsamer und weniger empfänglich für äußere Reize fühlen. Traurigkeit besteht, wie Wut, darauf, dass wir uns für einen Moment von der Außenwelt trennen und in uns selbst schauen, um zu erfahren, was passiert und was uns stört, verletzt und ärgert. Denn nur dann können wir daran arbeiten und vielleicht unsere Umstände so verändern, dass wir mit neuem Lebensmut einen Schritt nach vorn gehen können.

Junger Mann vor dem Meer, das Wasser steht ihm bis zum Bauch

Was wenn das, was ich habe, tatsächlich eine Depression ist?

Als Laien können wir nicht ausschließen, dass das, was wir haben, tatsächlich eine Depression ist. Um herauszufinden, ob das der Fall ist, müssen wir die Symptome und Merkmale dieser psychologischen Erkrankung kennen. Aus diesem Grund sollten wir zu einem Profi zu gehen, bevor wir eine Ratespiel spielen.

Zur Orientierung wollen wir dennoch einige grundlegende Eigenschaften betrachten, die eine Depression von einfacher Traurigkeit unterscheiden:

  • Während Traurigkeit eine normale und funktionelle Emotion ist, ist die Depression dysfunktional und wirkt sich nachteilig auf alle Bereiche unseres Lebens aus.
  • Es ist nicht immer notwendig, dass etwas „passiert“, damit wir eine Depression entwickeln. Meistens gibt es keine konkreten Auslöser. In der Tat gibt es Patienten mit einem scheinbar perfekten Leben, und trotzdem können sie nicht umhin, sich verzweifelt und deprimiert zu fühlen.
  • Das Gefühl von Erschöpfung, Unbehagen und Negativität ist chronisch.
  • Du hörst auf, dich für das Leben zu interessieren, hast keine Lust mehr auf irgendetwas.
  • Schlafstörungen treten auf, als Schlaflosigkeit oder Schlafsucht.
  • Negative Gedanken werden zu dauerhaften Begleitern, aber auch das Gefühl der Schuld wird empfunden.
  • Selbstmordgedanken können auftreten.
Frau sitzt auf einer Schaukel

Jedes Mal, wenn wir einen neuen Tag mit dem Gefühl erleben, dass wir traurig seien und nicht wissen, warum, müssen wir Verantwortung gegenüber uns selbst übernehmen. Wir müssen uns Zeit und Aufmerksamkeit widmen und verstehen, dass alle Emotionen einen Sinn haben. Wenn wir diesen nicht verstehen können, wenn das, was wir erleben, Hilflosigkeit und Angst vor Verantwortung ist, dann müssen wir um Hilfe bitten, um zu versuchen, diese gefährliche Dunkelheit aus unserem Leben zu beseitigen.