Der kuriose Zusammenhang zwischen dem Zuspätkommen und der Kreativität

8, August 2017 en Psychologie 359 Geteilt

Wir haben alle diese eine Person in unserem Freundeskreis, die immer zu spät kommt. Vielleicht bist du ja auch die Person, die immer zu spät dran ist. Da wird jeder in deinem Umfeld, der pünktlich ist, wirklich nervös. Ein solcher Mensch kann es überhaupt nicht leiden, wenn andere eine Viertelstunde oder sogar eine halbe Stunde später kommen. Was sie nicht wissen, ist, dass dein Zuspätkommen darauf begründet sein könnte, dass du kreativer bist.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Ein Zuspätkommen heißt nicht in jedem Fall, dass du über mehr Kreativität verfügst als andere. Psychologen der San Diego State University fanden heraus, dass Menschen, die immer zu spät kommen, im Schnitt viel kreativer sind als Leute, die pünktlich sind. Außerdem haben sie nicht nur die Kreativität als ein Merkmal der Leute herausgegriffen, die unpünktlich sind. Optimismus ist ebenfalls mit der „schlechten Gewohnheit der Unpünktlichkeit“, wie viele es nennen, verknüpft.

Ein Kennzeichen der Persönlichkeit vom Typus B ist Unpünktlichkeit

Wenn einer deiner typischen Charakterzüge ist, dass du überall zu spät auftauchst, bist du wahrscheinlich eine Persönlichkeit vom Typus B. In einer aktuellen New Yorker Studie 181 Arbeiter daraufhin untersucht, warum sie zu spät kommen. Das Ergebnis bestätigte die vorher getroffene Aussage.

Aber welche Charakterzüge haben Menschen mit diesem Persönlichkeitstyp? Was unterscheidet sie von anderen?

  • Man sieht selten, dass sie sich mit Eile bewegen, als ob sie immer genug Zeit hätten.
  • Sie wirken fast nie angespannt oder ungeduldig, auch wenn die Situation dies rechtfertigen würde.
  • Sie sehen keine Notwendigkeit darin, über die Maßen produktiv zu sein.
  • Ihre Zeit mit vielfältigen Aufgaben zu füllen, ist nicht Teil ihrer Tagesordnung oder ihres Zeitplans.
  • Sie nehmen sich Zeit für die Analyse von Problemen und finden deshalb auch die besten Lösungen.

Wie du sehen kannst, sind Menschen vom Persönlichkeitstypus B sehr gelassen. Sie lassen sich nur selten von stressigen Situationen beeinflussen. Dies ist eine äußerst positive Eigenschaft, auch wenn viele Leute eine solche Gelassenheit beunruhigend finden.

Auch ist es richtig, dass sie tendenziell sehr viel einfallsreichere Lösungen auf ihre Probleme finden. Das liegt daran, dass sich Menschen vom Persönlichkeitstyp B von Kleinigkeiten nicht aus der Ruhe bringen lassen. Über Details machen sie sich keine Sorgen.

„Wenn ich zu spät komme, habe ich nicht die Absicht, dich respektlos zu behandeln. Ich genieße schlichtweg jede Minute, die vergeht. Ich möchte nicht, dass meine Tage sich in eine Reihe bedeutungsloser Momente verwandeln.“

Heißt das, dass nur Leute vom Persönlichkeitstypus B kreativ sein können? Natürlich nicht. Aber viele Faktoren wirken zu ihren Gunsten. Kreativ zu sein hängt in großem Maße von der Inspiration und Zeit ab, die du dir leistest, damit Kreativität entstehen kann. Wenn du ein Mensch bist, der sich schnell gestresst fühlt und der immer in Eile ist, könnte deine Kreativität weniger deutlich erkennbar sein als das bei Leuten der Fall ist, die entspannter sind.

Eine andere Zeitwahrnehmung macht dich kreativer

Wenn du jemand bist, der sich Gedanken über seine Zeit macht, verstehst du vielleicht nicht, wie Menschen ihre Zeit handhaben, die denken, sie können auf alles Stunden verwenden. In Wahrheit ist ihre Zeitwahrnehmung deutlich anders. Man könnte sogar sagen, dass sie die Zeit verzerrt wahrnehmen.

Menschen, die gewohnheitsmäßig unpünktlich sind, denken oder glauben, dass für alles noch genügend Zeit sei. Darum sind sie sich auch nicht immer bewusst, dass sie zu spät kommen und dass das für ihre Mitmenschen ein Problem darstellt. Interessanter- und beneidenswerterweise erzeugt ihr Zuspätkommen ihnen keinen Stress

Gemäß der Studien, die über dieses Thema angestellt wurden, glauben Menschen mit Persönlichkeitstypus A, dass eine Minute in 58 Sekunden verstreicht. Menschen vom Persönlichkeitstypus B dagegen sind der Ansicht, dass eine Minute in 77 Sekunden vergeht. Obwohl das vielleicht nicht nach einem signifikanten Unterschied aussieht, könnte diese Differenz von 17 Sekunden eine beachtliche Verspätung ergeben, wenn die Stunden vergehen.

„Die biologische Uhr von Menschen, die zu Unpünktlichkeit neigen, tickt langsamer.“

Gibt es eine Lösung für dieses Problem? Wir können denjenigen, die dazu neigen, unpünktlich zu sein, Ratschläge erteilen, auf die du wahrscheinlich selbst kommen kannst: Organisiere deinen Tag und versuche, herauszufinden, womit du Zeit verschwendest. Schätze den Faktor Zeit, gewöhne dich daran, eine Armbanduhr zu tragen, und werde dir bewusst, wie spät es ist.

Wie macht man es nun aber richtig? In der Tat kann Unpünktlichkeit ein Zeichen für Kreativität und Optimismus sein. Ein Zeichen, dass du die Dinge gelassener angehst und intensiver versuchst, die Gegenwart zu genießen und zu deinem Vorteil zu nutzen. Das trifft auf Leute, die sehr pünktlich sind, nicht zu. Die Uhr stellt eine große Stressquelle für sie dar und ihre Zeit vergeht mit einem Wimpernschlag.

Auch interessant