Der intelligente Ausdruck negativer Emotionen ist gut für deine Gesundheit

· 2. Februar 2018

Der Ausdruck negativer Emotionen bedeutet nicht, dass du die Kontrolle verlierst. Denn wütend zu werden, zu sagen, dass es genug ist, auf jemanden zu reagieren, der uns die Meinung verbieten will, kann gesund und sogar nötig sein.

Winston Churchills Biografen schrieben, dass der gefeierte britische Premierminister seine Führungsqualitäten und viktorianische Haltung von seinem Vater übernommen hatte. Von seiner Mutter übernahm er hingegen seine Energie, seine angeborene Fähigkeit zur Überzeugung und seine Sturheit. Jedoch prägte seine Familie, wie der Politiker es selbst mehr als einmal erzählte, ein eigenartiges Wappen, das er mit Ergebung sein ganzes Leben bei sich trug: die Depression.

Sein „black dog“ (zu Deutsch: „schwarzer Hund“), wie Churchill die Depression nannte, drang ungefragt in sein Privatleben vor. Nach außen hin war er ein energischer Mann mit einem eisernen Willen. Er schaffte es, Großbritannien vor den Nazis zu bewahren. Er war ein Mann, ein großartiger Journalist, dem sogar der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde. Nichtsdestotrotz häuften sich Anspannung und Angst wie schwere Steine in seinem Magen, um Stück für Stück in tiefer Stille zersetzt zu werden.

Denn als Politiker erlaubte ihm die Gesellschaft, von Zeit zu Zeit seine Manieren zu verlieren, um dann wieder seinen Mut und seine Energie zu zeigen. Doch als Mann hatte er diesen Spielraum nicht. Er lebe mit seinem black dog, seinen Büchern und jeder Menge Brandy.

Churchill und der schwarze Hund

Der Ausdruck negativer Emotionen, ohne die Kontrolle zu verlieren

Da ist etwas, das unsere Gesellschaft uns fälschlicherweise gelehrt hat, nämlich dass es gute und schlechte Emotionen gäbe. Viele unserer Leser schauen wahrscheinlich auf, glauben, dass es ein Widerspruch sei, wenn wir hier sagen, dass Ärger, Wut und Zorn gesund seien. Wie können diese Emotionen, die traditionell mit Aggression, Auseinandersetzungen und sogar Gewalt in Verbindung gebracht werden, gut sein?

Nun, dieser Stereotyp ist weitverbreitet, und er ist nur ein Beispiel für unseren Mangel an Kompetenz in emotionalen Angelegenheiten. Denn wir müssen endlich klarmachen, dass es keine guten und schlechten Emotionen gibt.

Wenn wir den Fehler der Unterdrückung, des Hinunterschluckens oder der Verschleierung unserer Wut zugeben, ist das einzige, was wir auf lange Sicht erreichen – zusätzlich zu den emotionalen Verdauungsbeschwerden – der Verlust der Intensität der uns angenehmen Emotionen.

Wir haben das Recht, unsere negativen Emotionen zum Ausdruck zu bringen. Natürlich ist der beste Weg, dies mit Intelligenz und Durchsetzungsvermögen zu tun. Wir gewähren uns dabei die Erlaubnis, unseren Zorn und unsere Verärgerung zu zeigen.

Nur weil wir diese Emotionen mit Problemen assoziieren, bedeutet das noch lange nicht, dass sie schlecht seien. Vielmehr können wir von ihnen viel über uns selbst lernen: Wenn wir uns mit ihnen beschäftigen, führt das dazu, dass wir lernen, Konflikte besser zu lösen.

Wir wurden mit der Fähigkeit geboren, aggressiv zu sein. Doch das macht uns nicht zu schlechten Menschen. Der Zorn hat uns seit unserer Kindheit begleitet. Und letztendlich ist es unsere Verantwortung, ihn zu nutzen, um uns zu verteidigen und Grenzen aufzuzeigen.

Ausdruck negativer Emotionen - Auch eine Eule kann böse schauen.

Anpassungsfähiger Zorn und guter Zorn

Anna ist Mathematiklehrerin. Sie ist nicht nur eine großartige Lehrerin, sondern hat auch exzellente Führungsqualitäten. Sie weiß, wie sie mit ihren Schülern kommunizieren muss. Sowohl dann, wenn sie nicht aufpassen, als auch, wenn sie sich nicht die Leistung bringen, die sie bringen können. Sie ist in ihrer Kommunikation agil, reagiert schnell, und sie weiß, wie sie ihre Emotionen so zum Ausdruck bringen kann, dass sich diese positiv auf ihre Schüler auswirken. Mit der Energie, die sie aus ihren eigenen Emotionen gewinnt, versetzt sie sich in die Lage, zu ermutigen, zu betreuen und zu inspirieren.

Jedoch kann Anna all diese Eigenschaften, die sie im Klassenraum zeigt, nicht in ihrem Privatleben anwenden, gegenüber ihrer Familie und ihrem Partner. Sie ist die Art von Person, die stets jongliert, um alle zufriedenzustellen. Eine, die versucht, sich dort Zeit freizuhalten, wo sie keine hat. Und eine, die nicht in der Lage ist, jemandem abzusagen.

Annas Zorn und Frustration baut sich über die Zeit auf. So sehr, dass sie ahnt, dass sie an dem ein oder anderen Punkt ihre Arbeit beeinflussen werden.

Als nächstes laden wir dich dazu ein, über ein paar einfache Grundsätze nachzudenken, die für Anna und jede anderen Person, die sich in einer Situation befindet, eine große Hilfe sein können.

Wütender Frau strömt Dampf aus den Ohren

Schlüssel zum intelligenten emotionalen Ausdruck

Lasst uns zu Anfang an ein Detail erinnern. Um unsere negativen Emotionen zum Ausdruck zu bringen, ohne die Kontrolle zu verlieren, müssen wir den funktionellen, anpassungsfähigen Zorn für uns nutzen. Hiermit meinen wir, eine Kommunikation ohne Gebrüll, Kränkungen oder nutzlose Vorwürfe anzustreben. Dies ist eine Form der Kommunikation, in der jedes Wort, das gesagt wird, zuerst einen Filter des Respekts und der Ruhe passieren muss.

Es bedeutet eben nicht, sofort mit Zorn zu antworten. Wenn du das tust, ist es sehr wahrscheinlich, dass dein Zorn dysfuntional bleibt. Und damit wird die Situation nicht gut ausgehen. Wir sollten weder unsere Gefühle unterdrücken noch überlagern. Wenn es etwas gibt, das uns stört oder verletzt, sollten wir diese Emotionen nicht herunterschlucken, als ob wir uns verdorbene Lebensmittel hineinzwängten.

Die beste Sache, die man in solchen Fällen tun kann, ist es, vorauszuplanen. Das, was wir sagen werden, wie wir es sagen werden, und wann wir es sagen werden. Diese Planung gibt uns die Möglichkeit, in unserer Reaktion intelligenter zu sein, und nicht falsch oder unaufrichtig.

Zusammenfassend hat der gut geführte Zorn das Potenzial, uns die Stärke zu geben, die wir brauchen, um alle Arten von Konflikten aufzulösen. Demnach gibt uns unsere intelligente, respektvolle und durchsetzungsfähige Ausdrucksweise die Möglichkeit, völlig frei zu sein.