Der Homer-Simpson-Effekt: Vergessen, sich zu erinnern

Hattest du schon einmal das Gefühl, dass du Altes vergisst, wenn du Neues lernst? Dieses seltsame Phänomen hat einen Namen: der Homer-Simpson-Effekt.
Der Homer-Simpson-Effekt: Vergessen, sich zu erinnern

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 29. April 2022

Der Homer-Simpson-Effekt beschreibt ein faszinierendes neurologisches Phänomen: Um zu lernen, muss das Gehirn “Platz schaffen”. Dieser Mechanismus bedeutet in bestimmten Fällen, dass ein Teil der bereits gelernten Inhalte gestrichen werden muss. Dieser 2015 entdeckte Prozess wurde bereits in der berühmten, von Matt Groening geschaffenen Serie, die ihren fernen Anfang 1989 hatte, auf ikonische und amüsante Weise beschrieben.

Es war in einer Folge, in der Homer Marge Folgendes erklärte: “Erinnerst du dich, als ich den Weinbaukurs zu Hause gemacht und vergessen habe, wie man fährt? (…). Immer wenn ich etwas Neues lerne, fliegt das Alte aus meinem Hirn raus”. Diese Bemerkung, die ebenso amüsant wie bezeichnend für den eigenen Charakter war, erwies sich als wahr und ist außerdem ein häufig auftretendes Phänomen.

Es war eine Gruppe von Wissenschaftlern der Universität Glasgow in Schottland, die diese Entdeckung machte. Sie führten eine Studie über das Gedächtnis mit MRT-Scans durch, die zeigte, dass manchmal bereits der Versuch, sich an etwas zu erinnern, dazu führt, dass das Gehirn es vergisst.

Im Folgenden erklären wir dieses merkwürdige und doch vertraute Geheimnis.

Der Homer Simpson-Effekt: Vergessen, sich zu erinnern
Der Homer-Simpson-Effekt bedeutet, dass wir bestimmte Fakten vergessen, wenn wir “Platz” für neues Lernen schaffen.

Was ist der Homer-Simpson-Effekt?

Es gibt viele Theorien und Mechanismen, die erklären, warum wir bestimmte Dinge vergessen, wie zum Beispiel die Interferenzhypothese oder der Verfall des Vergessens. Ein Phänomen ist jedoch rätselhaft. Je mehr wir uns bemühen, uns an etwas zu erinnern, desto unzugänglicher wird es manchmal. Es ist wie ein Tuch, das in unseren Händen ausfranst, bis es zu Staub wird.

Der Homer-Simpson-Effekt besagt, dass das Gehirn versucht, Platz zu finden, wenn wir etwas Neues lernen, und dass es dabei früher Gelerntes auslöscht, um das zu erreichen. Dieser Löschvorgang findet jedoch nur statt, wenn die Informationen sehr ähnlich sind. Unbewusst speichern wir also die neueren Daten und Erfahrungen und verwerfen die älteren.

Wenn der Verstand also versucht, auf frühere Informationen zuzugreifen, geraten diese in Vergessenheit, weil das Gehirn sie nicht mehr für nützlich hält. Wir haben es mit einem Organ zu tun, das versucht, effizient und agil zu sein, und sich deshalb dafür entscheidet, Inhalte, die es als veraltet einstuft, zu zerstören, um sie mit neueren zu aktualisieren.

Vergessen, um zu lernen: eine Frage der Effizienz

Der Homer-Effekt erinnert uns daran, wir Dinge aus unserem Gedächtnis sterichen, wenn dies nötig ist. Dr. Maria Wimber und ihr Team von der Universität Glasgow haben in einer Studie diesen ausgeklügelten, aber grundlegenden Mechanismus des Gehirns nachgewiesen.

Wenn wir ähnliche Informationen speichern, neigen wir dazu, immer die aktuellste zu behalten. Immer, wenn wir versuchen, uns an diese neuere Information zu erinnern, sendet das Gehirn ein hemmendes Signal an den frontalen Kortex. Es versucht dann, diese Erinnerungen zu unterdrücken und den Abruf zu verhindern. Je mehr wir versuchen, uns zu erinnern, desto mehr vergessen wir.

Die Frage ist nun, warum. Es handelt sich um einen grundlegenden Überlebens- und Effizienzmechanismus. Es geht darum, zu verlernen, um besser zu lernen, Strategien und Erfahrungen zu integrieren, um sich optimal und schnell an die Umwelt anzupassen. Das Alte wegzuwerfen, um das Neue zu behalten, hilft uns, effizienter zu sein.

Wenn du eine neue Fertigkeit erlernst, die Ähnlichkeiten mit einer bereits erlernten Fähigkeit aufweist, wird dein Gehirn schließlich ältere Daten löschen, damit du bessere Leistungen erbringen kannst.

Der Homer Simpson-Effekt: Vergessen, sich zu erinnern
Der Homer-Simpson-Effekt ist ein Effizienzmechanismus, den unser Gehirn anwendet.

Das Infragestellen aktiviert ebenfalls den Homer-Simpson-Effekt

Wir alle haben schon einmal den Homer-Simpson-Effekt erlebt. Es gibt zum Beispiel Menschen, die mühelos lernen, Programme wie Adobe FrameMaker zu benutzen und dann nicht mehr wissen, wie Microsoft Word funktioniert. Und dann gibt es diejenigen, die zwei Abschlüsse und drei Master haben und trotzdem vergessen haben, wie man eine Division durchführt oder das kleinste gemeinsame Vielfache von zwei Brüchen berechnet.

Das Gehirn muss im Alltag geschickt, schnell und kompetent sein. Was wir vor langer Zeit gelernt haben, verblasst, wenn es nicht für das Hier und Jetzt nützlich ist. Die Nervenbahnen, die mit früheren Fähigkeiten verbunden sind, verlieren ihre Stärke, um Platz für neue Verbindungen, neue Informationen und neue Fähigkeiten zu schaffen. Dieser Vergessensmechanismus ist nützlich und notwendig.

Wenn du dich immer auf dem Laufenden hältst und deine Überzeugungen, Ideen und Perspektiven hinterfragst, kannst du wichtige Informationen aufnehmen und veraltete oder nicht mehr nötige Daten löschen. In einem immer komplexeren Umfeld müssen wir neue Fähigkeiten und innovative Ansätze lernen.

Vergessen ist also nicht immer negativ, es kann auch eine wertvolle Übung sein. Du solltest also nicht in Panik geraten, wenn dein Gedächtnis von Zeit zu Zeit versagt. Es kann sein, dass dir dein Gehirn damit einen Gefallen tut und, wie Homer zu sagen pflegte, das “Alte aus deinem Kopf rausfliegen lässt”.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Vergessen ist schwieriger als sich zu erinnern
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Vergessen ist schwieriger als sich zu erinnern

Unangenehme Erfahrungen, peinliche Erlebnisse... Am liebsten aus dem Gedächtnis löschen! Aber vergessen ist schwieriger als sich zu erinnern. Warum...



  • Reference: Wimber, M., et al. (2015). Retrieval induces adaptive forgetting of competing memories via cortical pattern suppression. Nat. Neurosci., 18: 582–589. DOI: 10.1038/nn.3973