Der Gyrus cinguli: Struktur und Funktion

06 Juni, 2020
Der Gyrus cinguli ist an einer ganzen Reihe von Gehirnfunktionen und -störungen beteiligt. So spielt er eine Rolle bei der endokrinen Funktion, sowie der emotionalen Reaktion. Lies im Folgenden weiter, um mehr über diesen faszinierenden Bereich des menschlichen Gehirns zu erfahren!

Der Gyrus cinguli oder die Gürtelwindung ist ein Teil des menschlichen Gehirns, der in beiden Hemisphären existiert. Diese Struktur bildet zusammen mit dem Gyrus parahippocampalis den limbischen Kortex des limbischen Systems des Gehirns.

Wenn du verunsichert oder ängstlich bist, ist dein Gyrus cinguli aktiv. Er hilft dir dabei, deinen emotionalen Zustand durch Gesten, Haltung und Bewegung auszudrücken.

Wie du dir vorstellen kannst, ist die Gürtelwindung für neurokognitive und kognitive Studien sehr wichtig geworden. Darüber hinaus entdeckten Wissenschaftler, dass dieser Teil des menschlichen Gehirns an einer Vielzahl von Gehirnfunktionen, sowie an einigen Störungen, beteiligt ist.

Die Alzheimer-Krankheit und Depressionen sind zwei wichtige Beispiele für Erkrankungen, an denen der Gyrus cinguli beteiligt ist. Darüber hinaus ist er jedoch auch an Störungen wie Schizophrenie, bipolarer Störung, einigen Angststörungen und Sucht beteiligt.

Im Allgemeinen spielt dieser Teil der Großhirnrinde eine besondere Rolle bei autonomen und endokrinen Reaktionen auf Emotionen und Gedächtnisspeicherung.

Die Struktur und Funktion des Gyrus cinguli

Vorderer Gyrus cinguli

Im Allgemeinen spielt dieser Teil der Großhirnrinde eine besondere Rolle bei autonomen und endokrinen Reaktionen auf Emotionen und Gedächtnisspeicherung.

Neurowissenschaftler glauben auch, dass die Gürtelwindung dabei hilft, die endokrine Funktion und den Ausdruck autonomer Zustände zu regulieren. Dies geschieht durch Projektionen mit dem Nucleus tractus solitarii und dem Nucleus dorsalis nervi vagi. 

Dies sind jedoch nicht die einzigen Bereiche, in denen der vordere Gyrus cinguli Projektionen ausführt. Denn er hat auch umfangreiche Verbindungen mit:

  • Der Amygdala. Diese Region des Gehirns ist stark an emotionalen Reaktionen beteiligt.
  • Dem periaquäduktalen Grau. Diese Zone spielt eine wichtige Rolle bei der Modulation bestimmter Schmerzkreise.
  • Dem medialen dorsalen Kern und dem vorderen Thalamuskern. Wissenschaftler glauben, dass Funktionen wie Lernen, Gedächtnis und Aufmerksamkeit diese Kerne betreffen könnten.

Mediale Gürtelwindung

Dieser Teil der Gürtelwindung wird aktiviert, wenn du Vorhersagen über die Ergebnisse des Verhaltens triffst. Er hilft dir auch dabei, dieses Verhalten durch Projektionen auf den präfrontalen dorsolateralen Kortex, die zusätzlichen motorischen Bereiche, den parietalen Kortex und das Rückenmark auszuführen.

Aus diesem Grund glauben Wissenschaftler, dass der mediale Gyrus cinguli mit der Informationsverarbeitung während der Entscheidungsfindung zusammenhängt. Konkret bezieht er sich auf Entscheidungen, die auf Belohnungen und kognitiven Aktivitäten im Zusammenhang mit absichtlicher motorischer Kontrolle beruhen.

Hinterer Gyrus cinguli

Dieser Teil der Gürtelwindung bezieht sich auf eine topokinetische Speicherschaltung. Konkret findet seine Hauptfunktion in der visuell-räumlichen Orientierung statt.

Der vordere Teil scheint im vorbestimmten Mode-Netz des Gehirns entscheidend zu sein. Mit anderen Worten, ein System im Gehirn, das auch dann aktiv bleibt, wenn du nicht auf externe Reize achtest.

Neurowissenschaftler glauben auch, dass er eine Rolle bei intern gerichteten Erkenntnisprozessen spielt. Einige davon sind die Speicherwiederherstellung, die Planung und die räumliche Informationsverarbeitung.

Sie theoretisieren auch, dass dieser Teil des Gehirns mit der Selbstkontrolle zusammenhängt. Darüber hinaus kann die Gürtelwindung auch eine Rolle bei der Bewertung von Ereignissen spielen, die mit Selbstrelevanz zu tun haben.

Der dorsale Teil des hinteren Gyrus cinguli ist eng mit den vormotorischen, visuellen dorsalen und orbitofrontalen Regionen des Gehirns verbunden. Er nimmt darüber hinaus auch an der körperlicher Orientierung und dem visuellen Raum teil.

Zusammenfassend kann eine Schädigung des Gyrus cinguli deine Fähigkeit beeinträchtigen, auf bestimmte Reize zu reagieren.

Der retrospleniale Kortex

Dieser Teil des Gyrus cinguli scheint im autobiografischen Gedächtnis und in der Vorstellungskraft ins Spiel zu kommen. Infolgedessen kann dieser Teil etwas mit neurologischen Störungen zu tun haben, die zu Gedächtnisverlust führen.

Es scheint, dass die Gürtelwindung die emotionale Reaktion des Menschen vermittelt. Sie ist auch dafür verantwortlich, Emotionen als Reaktion auf externe und interne Reize einen Wert zuzuweisen. Zudem ist sie besonders wichtig, um deine Gefühle laut ausdrücken zu können.

Zusammenfassend kann eine Schädigung des Gyrus cinguli deine Fähigkeit beeinträchtigen, auf bestimmte Reize zu reagieren. Das könnte zu aggressivem Verhalten, Schüchternheit oder einer Abnahme des emotionalen Ausdrucks führen.

  1. Torta, D. M., & Cauda, F. (2011). Different functions in the cingulate cortex, a meta-analytic connectivity modeling study. Neuroimage, 56(4), 2157-2172.
  2. Vogt, B. A. (2005). Pain and emotion interactions in subregions of the cingulate gyrus. Nature Reviews Neuroscience, 6(7), 533.
  3. Paus, T., Petrides, M., Evans, A. C., & Meyer, E. (1993). Role of the human anterior cingulate cortex in the control of oculomotor, manual, and speech responses: a positron emission tomography study. Journal of neurophysiology, 70(2), 453-469.
  4. Vogt, B. A. (2016). Midcingulate cortex: structure, connections, homologies, functions and diseases. Journal of chemical neuroanatomy, 74, 28-46.
  5. Hoffstaedter, F., Grefkes, C., Caspers, S., Roski, C., Palomero‐Gallagher, N., Laird, A. R., … & Eickhoff, S. B. (2014). The role of anterior midcingulate cortex in cognitive motor control: evidence from functional connectivity analyses. Human brain mapping, 35(6), 2741-2753.
  6. Vann, S. D., Aggleton, J. P., & Maguire, E. A. (2009). What does the retrosplenial cortex do?. Nature Reviews Neuroscience, 10(11), 792.