Denke mehr, tu mehr und rede weniger

12, Juli 2017 en Psychologie 269 Geteilt

Denke dreimal so viel, tu zweimal so viel und rede halb so viel wie bisher. Die Welt ist schon voller engstirniger Menschen, die ohne nachzudenken reden. Menschen, die eine Menge sagen, aber nur sehr wenig tun. Schwimme also gegen den Strom und sei weiser, vorsichtiger und baue Vorurteile ab.

Die Sache ist die: Wenn es sich um eine wirklich komplizierte Situation handelt, dann ist es schwieriger, in seinen Denkmustern flexibel zu bleiben. Eine interessanteste Tatsache, die wir aus der kognitiv-behavioralen Therapie lernen können, ist, dass Probleme tatsächlich nicht aus komplizierten Situationen selbst herrühren. Die Art, wie du über sie denkst und deine Realität interpretierst, kann in solchen Momenten dein bester Freund oder dein schlimmster Feind sein.

„Sei stark, aber nicht unflexibel. Sei zart, aber nicht schwach. Handle mit Bescheidenheit, aber ohne deinen Wert zu reduzieren.“

Alejandro Jodorowsky

Jeden Tag treffen wir eine Menge Entscheidungen und bereuen am Ende viele davon. Wir fragen uns häufig, warum wir getan haben, was wir getan haben, warum wir nicht zuerst etwas mehr nachgedacht haben. Das Gleiche trifft auf viele Worte zu, die wir aussprechen. Manchmal reden wir, ohne nachzudenken, und wir erlauben es unserer Wut, Angst und Trotz, dass sie für uns sprechen.

Das ist etwas, was wir alle schon erlebt haben. Warum handeln wir impulsiv, wenn wir doch vernünftige Wesen sind? Anstatt über Selbstkontrolle zu grübeln, sollten wir Ruhe, emotionale Intelligenz und Verantwortung eine größere Bedeutung zuschreiben.

Halte inne, fühle, denke und sei dir bewusst

Was heißt es, dreimal so viel zu denken, zweimal so viel zu tun und nur halb so viel zu reden? Heißt das, wir sollten über jede Entscheidung so lange wie möglich nachdenken und so wenig wie möglich reden? Bestimmt nicht. Dieser Ratschlag bedeutet nicht, alle Handlungen, Emotionen oder Wünsche in rigoroser Stille zu rationalisieren. Er bezieht sich stattdessen auf eine erschreckend einfache Handlungsfolge:

  1. Lerne, dir selbst zuzuhören.
  2. Handle nach deinen Gedanken, Emotionen und Werten.
  3. Rede genau so viel, dass es zu deinem wahren Selbst passt.

Zusätzlich lassen sich manche Menschen von ihren Gedanken davontragen, wenn sie handeln. Ihre Entscheidungen sind oft von einer verzerrten Wahrnehmung der Realität beeinflusst. Ihre beschränkende Einstellung führt zum Verlust von unendlichen Möglichkeiten und schafft Frustration und Leid.

Erkennst du dich im vorigen Satz wieder? Wir bemerken es meist nicht, aber wir lassen uns alle dann und wann von unseren Gedanken davontragen und unsere Realität ist nie dieselbe wie die des Gegenübers. Viele unserer Vorstellungen sind tief im Unbewussten verwurzelt, welches voller Vorurteile ist. „Es ist besser, dieser Person aus dem Weg zu gehen, denn sie erinnert mich an meinen Ex“, „es ist besser, die Versetzung abzulehnen, denn wenn es für mich vorher schon nicht gut lief, kann es nur noch schlimmer werden“,  und ähnliche Gedankengänge sind die Resultate dessen. Wir fällen Urteile, ohne deren Begründung auch nur durch einen einzigen Filter zu passieren oder unser Bewusstsein zu entwickeln. So sollte es nicht sein.

Alles, was in unserem täglichen Leben passiert, kann aus verschiedenen Blickwinkeln interpretiert werden. Es ist wichtig, denjenigen unter ihnen zu finden, der auf die gesündeste und konstruktivste Art und Weise am besten zu uns passt. Ohne Voreingenommenheit, ohne verschlossene Türen und ohne, dass wir selbst zu unserem schlimmsten Feind werden.

Im Folgenden erklären wir dir, wie du das tun kannst.

Nachdenken, fühlen, entscheiden

Atme, denke, fühle, entscheide, handle. Das ist eine simple Folge, die du in dein tägliches Leben integrieren kannst. Das Problem ist allerdings, „dass wir niemals Zeit für uns selbst haben.“ Unsere Verpflichtungen lassen uns die Reise des Lebens in einem Hochgeschwindigkeitszug unternehmen, was uns Entscheidungen im Autopilot fällen lässt.

Das ist unlogisch. Wenn wir keine Zeit haben, nachzudenken und bessere Entscheidungen zu treffen, was ist dann aus uns geworden? Wir müssen die passenden Strategien anwenden, um das zu ändern.

Sicherlich kennst du mehr als eine Person, die redet, ohne zu denken. Sie handelt wahrscheinlich auch, ohne über die Konsequenzen ihrer Taten nachzudenken und manchmal sind ihr diese sogar egal. Es zeugt von Verantwortung und Respekt, für uns selbst und für andere zu handeln, ohne Schaden zuzufügen, und zu denken, bevor wir entscheiden.

  • Mach dich nicht verrückt mit dem, was du tun „solltest“ oder – noch schlimmer „hättest tun sollen“. Schluss mit den Beschwerden. Der beste Zeitpunkt, um dich selbst zu verbessern, ist jetzt.
  • Fahr dein Ego zurück. Denke nicht, dass du unfehlbar seist. Denke, handle und sprich mit Bescheidenheit.
  • Es reicht nicht aus, nur zu denken, bevor du handelst. Du musst auch lernen, zu fühlen und deinen Emotionen zuzuhören, bevor du aktiv wirst.
  • Folge deinem Instinkt, wenn es darum geht, deine Vorurteile zu identifizieren. Wir alle entwickeln irrationale Gedanken, die wir zerlegen und rationalisieren müssen.
  • Verbinde dein Inneres mit der äußeren Welt, sodass alle Entscheidungen – auch risikoreiche – mit deiner Persönlichkeit und deinen Bedürfnissen in Harmonie sind.

Denke daran, dass es keine besseren oder schlechteren Entscheidungen gibt. Du musst nur auf Basis deiner Werte und Wurzeln handeln. Das ist etwas, was du nur erreichen wirst, wenn du weißt, wie du dir zuhörst, dich liebst und ein bisschen mehr respektierst.

Auch interessant