Den Partner isolieren: eine häufige Form des Missbrauchs

Wenn dein Partner es nicht mag, dass du mit deinen Freunden oder Arbeitskollegen ausgehst, solltest du vorsichtig sein. Es könnte sich um eine missbräuchliche Beziehung handeln.
Den Partner isolieren: eine häufige Form des Missbrauchs
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologe Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 20. Dezember 2021

Den Partner zu isolieren, ihn von seinem sozialen und familiären Umfeld zu trennen, ist eine offensichtliche Form des Missbrauchs. Diese Dynamik und Realität verläuft jedoch so still und heimlich, dass die Opfer in der Anfangsphase meist nicht viel darüber nachdenken. Irgendwann kommt der Moment, in dem sie sich ihrer Einsamkeit und der unsichtbaren Barrieren, die sie umgeben, voll bewusst werden.

“Gehst du wirklich mit deinen Freunden aus? Ich hatte so einen schwierigen Tag und du lässt mich allein? Warum musst du zu deinen Eltern gehen? Sei nicht so abhängig von ihnen, schließlich hast du dein eigenes Leben. Ich mag es nicht, wenn du mit deinen Arbeitskollegen essen gehst, du solltest lieber zu Hause bleiben und wir genießen ein besonderes Abendessen.”

Wir könnten tausend Beispiele für diese missbräuchliche Situation anführen, mit der jemand seinen Partner von allen Verbindungen zur Außenwelt abschneidet. Am auffälligsten ist jedoch, dass die andere Person nachgibt und aus Liebe akzeptiert. Beziehungen, die auf Abhängigkeit beruhen, sind oft für dieses psychologische Gefängnis verantwortlich.

Liebe ist kein exklusives Gefühl, das wir nur von unserem Partner empfangen sollten. Wir sind soziale und emotionale Wesen. Wir brauchen den Kontakt und die Zuneigung unserer Freunde, Familie, Arbeitskollegen…. Ohne diese tägliche Nähe außerhalb der häuslichen Blase werden wir allmählich verkümmern.

weinende Frau, ihr Partner möchte sie isolieren

Den Partner isolieren: Was ist das für eine Form des Missbrauchs?

Die Universität Nottingham in Großbritannien hat in einer Studie herausgefunden, dass wir dem körperlichen Missbrauch bisher mehr Aufmerksamkeit geschenkt haben als dem psychischen. Psychologischer und emotionaler Missbrauch gehören zu den Faktoren, die in unseren Beziehungen am häufigsten vorkommen und die wir dennoch nicht immer sehen.

Diese Arbeit zeigt, dass die Persönlichkeiten, die am häufigsten psychologischen Missbrauch anwenden, psychopathische und machiavellistische Profile sind. Diese Menschen sind sehr geschickt in Dynamiken wie Verachtung, Kontrolle, Manipulation und der Tendenz, den Partner zu isolieren. Und es ist in der Tat nicht leicht, zuzugeben, dass die Person, die wir am meisten lieben, uns in die Enge treibt und uns von unserem sozialen Umfeld trennt.

Am auffälligsten ist, dass diese missbräuchlichen Verhaltensweisen unter jungen Menschen immer häufiger werden. So sehr, dass wir einen Punkt erreicht haben, an dem viele Mädchen im Teenageralter, konditioniert durch die Ideale der romantischen Liebe, es für akzeptabel halten, dass ihr Partner sie kontrolliert.

Laut einer Studie des Zentrums für soziologische Forschung (CIS), die vom spanischen Gesundheitsministerium 2015 in Auftrag gegeben wurde, halten es 33 % der unter 30-Jährigen für akzeptabel, dass ihr Partner sie daran hindert, ihre Familien oder Freunde zu sehen. Es ist klar, dass wir als Gesellschaft etwas falsch machen.

Isolation ist die früheste Form von Missbrauch

Wenn wir von Missbrauch sprechen, stellen sich die meisten Menschen ein zerschrammtes Gesicht vor. Der häufigste Missbrauch manifestiert sich jedoch in der Sprache und im Kommunikationsstil. Ironie, Sarkasmus oder das Herabsetzen der Meinung des anderen sind alltägliche Dynamiken.

Die Isolierung ist jedoch der erste Schritt zum psychologischen Missbrauch. Und sie wird oft nicht wahrgenommen, weil sie als unvermeidliche Demonstration der Liebe verkleidet (oder interpretiert) wird. Sie entsteht, wenn die andere Person uns bittet, an ihrer Seite zu bleiben, anstatt Zeit mit der Familie oder Freunden zu verbringen. Dies wird normalerweise zunächst als Geste der Zuneigung und nicht als offensichtliches Bedürfnis nach Kontrolle interpretiert.

Das Opfer wird jedoch miterleben, wie die andere Person allmählich alle seine oder ihre sozialen Bindungen boykottiert. Die Tricks, die sie normalerweise anwenden, sind folgende:

  • Sie entmutigen das Paar mit jeder Ausrede, keine Leute zu treffen oder einfach das Haus nicht zu verlassen.
  • Außerdem machen sie ihre Familie und Freunde schlecht und kritisieren sie. Sie versuchen, sie herabzusetzen, um sie davon zu überzeugen, dass sie nicht gut für sie sind.
  • Sie werden versuchen, ihnen ein schlechtes Gewissen einzureden, wenn sie Zeit von zu Hause weg sind.
  • Es kann auch zu übermäßigen Eifersuchtsanfällen kommen.

Passiv-aggressive Verhaltensweisen entwickeln sich immer weiter. In diesem Fall werden sie nicht offen sagen, dass sie über das Treffen mit einem Freund verärgert sind, aber sie werden es durch andere Verhaltensweisen kundtun. Sie sind zum Beispiel reizbar, sprechen nicht mit dem Partner, schlagen Türen zu…

Oft nehmen die Opfer das isolierende Verhalten nicht als eine Form des Missbrauchs wahr. Vor allem, wenn andere Bereiche der Beziehung am Anfang gut laufen. Doch allein die Tatsache, dass du soziale Kontakte verlierst, ist verheerend für deine psychische Gesundheit.

Den Partner isolieren ist eine häufige Realität in abhängigen Beziehungen

Es gibt viele Paare, die ihre Beziehung auf dem Fundament der Abhängigkeit aufbauen. Es sind ungesunde und zwanghafte Lieben, die sich durch Dominanz, Eifersucht und emotionale Unsicherheit zurückmelden. Diese Form der Bindung ist kaum mehr als emotionaler Selbstmord, ein Weg, unsere Identität und die Unterstützung unserer Lieben zu verlieren. Betroffene werden auf der privaten Insel der vergifteten Zuneigung isoliert.

Gegenseitige Isolation ist ein häufiges Phänomen in dieser Art von Beziehung. Das heißt, dass der Wunsch, den Partner zu isolieren, manchmal bei beiden Partnern vorliegt. Es gibt Paare, bei denen sich beide gleichermaßen von ihrem nahen Umfeld distanzieren.

Den Partner isolieren ist eine häufige Realität in abhängigen Beziehungen

Aus dem Gefängnis ausbrechen

Der erste und offensichtlichste Schritt ist, sich der Isolation voll bewusst zu werden. Das ist jedoch aus mehreren Gründen nicht immer einfach: Der erste ist die geistige Erschöpfung. Die Kosten des psychischen Missbrauchs hinterlassen im Laufe der Zeit Nachwirkungen bei den Opfern.

Forschungsarbeiten, wie die von Dr. Tyrone C. Cheng von der University of Alabama (USA), zeigen, dass Panikstörungen, Stress, Depressionen oder Sozialphobie sehr verbreitet sind. Deshalb ist es wichtig, dass die Person selbst erkennt, was passiert, aber auch das Umfeld muss Maßnahmen ergreifen.

Wenn du einen Freund oder ein Familienmitglied in einer missbräuchlichen Beziehung beobachtest, ist es notwendig zu handeln. Was ein Opfer von geschlechtsspezifischem Missbrauch am meisten braucht, ist soziale Unterstützung, Begleitung und Verständnis. Der erste Schritt besteht darin, die toxische und anstrengende Umgebung zu verlassen.

Danach kommt der Wiederaufbau und der heikle Prozess der psychologischen und emotionalen Erholung, mit dem das Selbstwertgefühl, die Identität und die Projektion von Zielen gesteigert werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Das Schweigen: Der getarnte psychologische Missbrauch
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Das Schweigen: Der getarnte psychologische Missbrauch

Schweigen als unterschwelliger psychologischer Missbrauch? Oft bestrafen wir Mitmenschen, indem wir sie bewusst oder unbewusst ignorieren.



  • Cheng TC. Intimate Partner Violence and Welfare Participation: A Longitudinal Causal Analysis. Journal of Interpersonal Violence. 2013;28(4):808-830. doi:10.1177/0886260512455863
  • Hasan M, Clark EM. I get so lonely, baby: The effects of loneliness and social isolation on romantic dependency. J Soc Psychol. 2017;157(4):429-444. doi: 10.1080/00224545.2016.1229251. Epub 2016 Sep 16. PMID: 27635736.