Deine Schwächen und Fehler akzeptieren lernen

30 September, 2020
Die Dinge, die du an dir nicht magst, könnten tatsächlich auf Unsicherheit und die Unfähigkeit zurückzuführen sein, dich so zu akzeptieren, wie du bist. Daher solltest du lernen, deine Schwächen und Fehler zu akzeptieren. Wir sagen dir heute, wie dir das gelingen kann.

Wie kannst du deine Schwächen und Fehler akzeptieren? Wenn du Menschen danach fragst, was sie an sich selber nicht mögen, wissen viele nicht, was sie darauf antworten sollen. “Ich habe so viele!” ist eine häufige Antwort. Andere Menschen, die vermeintlich arrogant und übermäßig selbstbewusst sind, werden sagen, dass sie keine Schwächen haben und sich genau so akzeptieren, wie sie sind.

Allerdings könnte es durchaus sein, dass diese Menschen nicht ganz die Wahrheit sagen. Letztendlich hat praktisch jeder etwas, das er an sich nicht mag und was er versucht, vor anderen zu verbergen. Menschen verbergen ihre Schüchternheit, Unsicherheit, die Angst davor, nicht gemocht zu werden und vieles mehr.

Das Interessante ist allerdings, dass Menschen manchmal ihre persönlichen Merkmale und Eigenschaften als Fehler oder Schwächen bezeichnen, obwohl diese letztendlich überhaupt nicht ungewöhnlich sind. Zum Beispiel ist eine hervorstehende Nase kein Defekt; es handelt sich um ein ganz normales physisches Merkmal. Auch ein paar Kilos mehr, Sommersprossen im Gesicht, eine geringere Körpergröße oder kreisrunder Haarausfall bei Männern sollten nicht als Defekte oder Makel bezeichnet werden.

Hinter dieser negativen Selbstwahrnehmung verbergen sich Unsicherheit und mangelnde Akzeptanz. Echte Schwächen oder Fehler sind nur selten mit dem Auge wahrnehmbar. Verantwortungslosigkeit, Faulheit, Selbstsucht und übermäßiger Stolz sind Eigenschaften, die eine geschulte Sensibilität erfordern, um verändert und verbessert zu werden. Mit diesem Thema wollen wir uns nun eingehender befassen.

Schwächen akzeptieren - Frau bedeckt ein Auge mit ihrer Hand

Die Schlüssel, um deine Schwächen und Fehler zu akzeptieren

Jeder Mensch hat Schwächen und Tugenden. Das Wunderbare am Menschsein ist die Tatsache, dass dich genau die Kombination all dieser gegensätzlichen Elemente unvollkommen und einzigartig macht. Vielleicht ist eine deiner Schwächen, dass du ungeduldig bist. Aber im Laufe deines Lebens kannst du lernen, dir deines starken Charakters und deines Mangels an Geduld bewusst zu werden und Strategien entwickeln, um dies zu kontrollieren.

Oder vielleicht redest du häufig zu viel und lässt kaum jemand anderen zu Wort kommen. Wiederum geht es darum, dass du dies erkennst und die Verantwortung dafür übernimmst. Dann wirst du auch in der Lage sein, damit umzugehen und dein Verhalten zu verändern. Es ist ein Teil dessen, was dich definiert und wahrscheinlich auch manchmal verursacht. Allerdings bedeutet das nicht, dass du ein schlechter Mensch bist.

Der erste Schritt, um deine Schwächen zu akzeptieren, ist eigentlich ganz einfach. Du musst wissen, ob das, was du an dir nicht magst, tatsächlich eine Schwäche oder ein Makel ist.

Pathologisierung normaler Qualitäten und Eigenschaften

Es ist sehr menschlich, Dinge an uns selbst zu pathologisieren, die lediglich ein Teil unserer Persönlichkeit oder unserer körperlichen Erscheinung sind. Wirklich gewöhnliche Dinge wie beispielsweise etwas schüchtern, unsicher, nervös oder ungeduldig zu sein, sind keine Schwächen oder Makel an sich. Es handelt sich vielmehr um Eigenschaften, die ein Teil dessen sind, was dich zu dem Menschen macht, der du bist.

Gleiches gilt für deine körperlichen Merkmale. Gewicht, Größe und Hautprobleme sind keine Defekte oder Schwächen. Physische Einschränkungen oder Behinderungen sind kein Makel.

Aber was ist denn nun ein echter Defekt oder Makel? Ein Defekt ist eine negative Eigenschaft oder Einstellung, die für dich und andere schädlich sein könnte. Beispiele hierfür sind Neid, Gier, Arroganz, Pessimismus, Intoleranz und Narzissmus. Wie du sehen kannst, beinhalten diese Dimensionen Verhaltensweisen und Einstellungen, die sich nur schwer mit Tugenden in Einklang bringen lassen. Denn sie führen dazu, praktisch jede Situation, jede Unterhaltung, jede Beziehung und jeden Umstand zu destabilisieren.

Dich selber zu akzeptieren ist das Geheimnis für mehr Selbstbewusstsein

Wenn du also deine Schwächen und Defekte (die keine echten Defekte, sondern vielmehr Konsequenzen deiner Unsicherheit sind) akzeptieren möchtest, dann muss du an deiner Selbstakzeptanz arbeiten. Wenn du glaubst, dass ein wenig Übergewicht, Schüchternheit oder Stottern Schwächen sind, dann besteht der erste Schritt darin, an deinem persönlichen Wachstum zu arbeiten.

Selbstakzeptanz ist letztendlich weitaus stärker als Selbstwertgefühl. Warum? Weil letzteres nicht nur von einem persönlichen Selbstbild abhängt. Denn auch das, was dir andere Menschen sagen und das, was du über dich selber denkst, nähren diesen “psychischen Muskel”. Demgegenüber steht die Selbstakzeptanz: Sie bedarf keiner äußeren Bestätigungen.

Darüber hinaus machte Albert Ellis, der Begründer der Rational-emotiven Verhaltenstherapie, Selbstakzeptanz zum Stützpfeiler seines Ansatzes. Er sagte: “Aber du musst dich immer – ja, immer – selber akzeptieren und respektieren, deine Persönlichkeit, dein Wesen, ganz egal, ob du gute oder schlechte Leistungen erbringst und ob andere Menschen dich oder dein Verhalten gutheißen oder nicht”.

Wenn du lernst, diesen Bereich zu verstärken und zu entwickeln, wirst du anders über all die Aspekte denken, die du momentan als Defekte oder Schwächen betrachtest.

Schwächen akzeptieren - Mann lehnt am Fenster

Wie kannst du deine Schwächen und Fehler akzeptieren?

Aggressive Kommunikation, Ungeduld, Neid, die Unfähigkeit, andere Sichtweisen zu verstehen usw. Wenn du deine schwierigsten Makel verstehen möchtest, also diejenigen, die Probleme in deinen Beziehungen mit anderen Menschen verursachen, ist das Wichtigste, dass du weißt, wie du sie identifizieren kannst.

Viele Menschen haben nicht die Charakterstärke, diese offensichtlich negativen Eigenschaften zu erkennen und Verantwortung dafür zu übernehmen. Aber sobald du sie identifiziert hast, besteht der nächste Schritt ganz einfach darin, “diese zu akzeptieren”. Allerdings solltest du diesen echten Makeln und Schwächen keinen Raum bieten und sie dauerhaft etablieren. Stattdessen solltest du anstreben, sie zu transformieren.

Allerdings erfordert der Akt der Transformation das Wissen, das sich hinter jedem einzelnen Makel tatsächlich verbirgt. Hinter Neid und Eifersucht verbirgt sich beispielsweise häufig ein geringes Selbstwertgefühl. Aggressive Kommunikation ist die Manifestation eines unzureichenden emotionalen Managements und eines Mangels an Sozialkompetenz. Daher ist eine Therapie normalerweise der beste Weg, um diese Makel und Schwächen zu transformieren.