Das typologische Modell von Holland: Welcher Beruf passt zu deiner Persönlichkeit?

Das typologische Modell von Holland definiert sechs Persönlichkeitstypen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Interessen, die bei der Auswahl des Berufs eine wesentliche Rolle spielen.
Das typologische Modell von Holland: Welcher Beruf passt zu deiner Persönlichkeit?
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 06. Februar 2023

Die Berufswahl ist entscheidend, denn wir verbringen fast ein Drittel unseres Lebens bei der Arbeit. Doch es ist nicht einfach, die richtige Entscheidung zu treffen. Das typologische Modell von Holland beschreibt sechs allgemeine Persönlichkeiten, welche die Berufsorientierung unterstützen und auch in anderen Lebensbereichen von Interesse sind.

Frau schreibt über das typologische Modell von Holland
Laut Holland suchen wir nach Berufen und Arbeitsplätzen, in denen wir unsere Fähigkeiten und Fertigkeiten einsetzen und unsere Interessen und Werte zur Geltung bringen können.

Das typologische Modell von Holland

Dieses Modell geht davon aus, dass sich alle Berufe in sechs verschiedene Berufsfelder einteilen lassen. Jede Person hat verschiedene Persönlichkeitsmerkmale, die in die eine oder andere Kategorie passen. Wenn wir unserer Berufung folgen, haben wir die Möglichkeit, unsere Persönlichkeit auszudrücken. Menschen im gleichen Berufsfeld haben ähnliche Eigenschaften, deshalb fühlen wir uns in diesem Umfeld eher wohl. Außerdem sind wir zufriedener und erfüllter und genießen eine größere Arbeitsplatzstabilität.

Persönlichkeitsorientierungen nach dem Modell von Holland

Das typologische Modell von Holland beschreibt folgende sechs Persönlichkeitstypologien, die gemeinsame Merkmale aufweisen:

1. Realistisch

Realistische Persönlichkeiten neigen zu einer objektiven und konkreten Weltanschauung. Sie sind konstant, dynamisch und sehr praktisch orientiert. Diese Personen bevorzugen handwerkliche Tätigkeiten, die Geschick erfordern und sichtbare Ergebnisse bringen. Typische Berufe entwickeln sich in den Bereichen Landwirtschaft, Mechanik, Schreinerei, Elektrik oder Ingenieurwesen.

2. Intellektuell

Intellektuelle Menschen konzentrieren sich auf die theoretische Ebene, auf Analyse und Abstraktion. Sie sind nicht praktisch ausgerichtet, sondern bevorzugen Denkaufgaben, systematische Beobachtung und Forschung. Diese Menschen sind aufmerksam und neugierig, sie lieben mathematische und naturwissenschaftliche Bereiche. Daher sind Berufe in den Bereichen Naturwissenschaft, Chemie, Physik, Mathematik oder Soziologie für sie ideal.

3. Sozial

Die soziale Persönlichkeit interagiert gerne mit anderen und hat gute Kommunikationsfähigkeiten. Diese Personen sind einfühlsam und bereit, anderen zu helfen. Es handelt sich in der Regel um Führungspersönlichkeiten, die idealistisch sind und ein positives Selbstbild haben. Sie bevorzugen Berufe, die mit Pflege, Erziehung und Beratung zu tun haben: Medizin, Psychologie, Bildung oder Sozialarbeit.

4. Künstlerisch

Künstlerische Menschen konzentrieren sich am liebsten auf den Ausdruck von Emotionen und Empfindungen, auf das Schaffen, Originalität und Fantasie. Sie fühlen sich in konventionellen und sehr realistischen Berufen meistens nicht realisiert und entscheiden sich für eine unstrukturierte Umgebung, in der sie sich selbst oder die Gesellschaft in künstlerischer Weise darstellen können. Typische Bereiche sind Tanz, Musik, Design, Literatur oder Film.

5. Unternehmerisch

Die unternehmerische Persönlichkeit zeichnet sich durch eine hohe Leistungsorientierung und Führungsfähigkeit aus. Diese Personen sind überzeugend, mutig, dynamisch und energisch. Sie sind in der Lage, Risiken einzugehen, meiden aber die intellektuelle und ästhetische Ebene und konzentrieren sich mehr auf Kommunikation, Organisation und das Streben nach Profit. Ihre bevorzugten Bereiche sind: Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Handel, Bankwesen und die Geschäftswelt im Allgemeinen.

6. Konventionell

Es handelt sich um logische, disziplinierte und organisierte Menschen, die sich mit dem Etablierten identifizieren. Daher neigen sie dazu, formal und konformistisch zu sein. Sie bevorzugen geordnete und systematische Tätigkeiten wie das Aufzeichnen, Ablegen, Organisieren und Verarbeiten von Daten. Beamte, Bibliothekare, Bankangestellte und Bürokräfte besitzen oft diesen Persönlichkeitstyp.

Frau sucht Buch über das typologische Modell von Holland
Hollands Modell ist nützlich, um eine Person bei der Wahl ihres Studiums zu leiten.

Das typologische Modell von Holland: Hilfe bei der Berufswahl

Das Modell von Holland geht davon aus, dass persönliche Interessen oder Veranlagungen in sechs Gruppen eingeteilt werden können. Wer einen Beruf wählt, der mit seiner Persönlichkeit im Einklang steht, ist zufriedener und kann sich im Beruf eher realisieren.

Verschiedene kulturübergreifende Studien haben die Eckpunkte dieses sechseckigen Modells identifiziert und bestätigt. In ähnlicher Weise wurden Inventare erstellt, um sowohl Einzelpersonen (in Persönlichkeitstypologien) als auch Berufe (in Berufsfeldern) zu klassifizieren.

Mit anderen Worten: Hollands typologisches Modell ist nützlich, wenn es darum geht, eine Person bei der Wahl ihres Studiums oder ihres Berufs zu beraten. Durch die Berücksichtigung spezifischer Merkmale, Eigenschaften, Werte, Interessen und Fähigkeiten ist es möglich, eine Branche zu wählen, die am besten zu den persönlichen Bedürfnissen passt.

Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die Wahl trotzdem nicht immer einfach ist, denn wir können Merkmale unterschiedlicher Typologien aufweisen und uns in verschiedenen Branchen wohlfühlen. Eine individuelle Analyse ist deshalb die beste Methode, um die Entscheidung einfacher zu machen.


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.


  • Martínez, J. M., & Valls, F. (2003). Estudio y análisis del position classification inventory (PCI) de Gottfredson y Holland. Electronic Journal of Research in Educational Psychology1(1), 121-136.
  • Martínez, J. M., & Valls, F. (2008). Aplicación de la teoría de Holland a la clasificación de ocupaciones. Adaptación del inventario de clasificación de ocupaciones (ICO). Revista mexicana de psicología25(1), 151-164.
  • Rivas Martínez, F. (1976). Teorías vocacionales y su aportación a la orientación. Revista española de Pedagogía, 75-106.

Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die Beratung durch einen Fachmann. Bei Zweifeln konsultieren Sie Ihren Spezialisten.