Das neutrale Geschlecht: Was ist das?

Jenseits von Rosa oder Blau gibt es viele Möglichkeiten! Erfahre anschließend, was Geschlechtsneutralität bedeutet.
Das neutrale Geschlecht: Was ist das?

Letzte Aktualisierung: 26. Oktober 2021

Oberflächlich betrachtet leben wir in einer Welt, die sich um Blau und Rosa dreht. Jede Farbe scheint einem Geschlecht zugeordnet zu sein. Von Geburt an wird unsere Identität in der Regel mit einer dieser beiden Farben assoziiert. Dank des Engagements der LGBTIQ+-Bewegung haben wir jedoch begonnen zu sehen, dass es auch andere Farben gibt, die der männlich-weiblichen Polarisierung entgegenstehen. Heute sprechen wir über das neutrale Geschlecht.

Wir beziehen uns auf die Möglichkeit, unterscheidende Geschlechtsmerkmale, die traditionell Männer und Frauen identifizieren, zu meiden. Wir analysieren nachfolgend, was Geschlechtsneutralität bedeutet und welche Identitätsmöglichkeiten damit einhergehen. Des Weiteren werden wir sehen, vor welche Herausforderungen uns das neutrale Geschlecht unter anderem in der Erziehung stellt.

Das neutrale Geschlecht als Identität

Für Autorinnen wie Judith Butler bedeutet der Augenblick, in dem wir laut sagen “es ist ein Junge” oder “es ist ein Mädchen” eine konditionierende Etikettierung. Die Auswahl der Farben für Kleidung und Accessoires, das Spielzeug und auch der Name des Kindes selbst setzt von Geburt aus geschlechterspezifische Erwartungen voraus. Wir sprechen von einer Stereotypisierung, die auf einer cisnormativen Weltanschauung aufbaut, die davon ausgeht, dass es nur zwei Geschlechter gibt.

Allerdings entspricht dies nicht der Realität. Wenn die Geschlechtsidentität einer Person nicht mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt, sprechen wir von Transgender-Identitäten.

Zu den Identitätsmöglichkeiten im Rahmen von Trans-Lebenserfahrungen gehören die Agender- oder geschlechtsneutralen Identitäten. Wir sprechen von Menschen, die sich mit keinem Geschlecht  identifizieren. Deswegen neigen sie zu einer neutralen Ästhetik, die in der Regel mit Androgynität assoziiert wird, und vermeiden es, spezifische Geschlechtsmarkierungen zu verwenden.

Es gibt jedoch auch mögliche Kritikpunkte an dieser geschlechtsneutralen Ausdrucksweise. Viele der als “neutral” gekennzeichneten Kleidungsstücke und alltäglichen ästhetischen Praktiken (Frisur, Make-up usw.) entsprechen dem traditionell männlichen Stil: dunkle, neutrale Farben und nüchterne, unauffällige Outfits.

Das neutrale Geschlecht als Identität: Frau mit kurzen Haaren

Das neutrale Geschlecht in der Erziehung

In den letzten Jahren ist die Erziehung weniger geschlechterspezifisch geworden. Junge Paare wählen oft Namen für ihre Kinder, die für beide Geschlechter gebräuchlich, oder überhaupt nicht geschlechterspezifisch belastet sind. Sie wählen auch Kleidung, die nicht blau oder rosa ist, um Geschlechterstereotypen in der Kindheit zu vermeiden.

Auch die Spielzeugindustrie passt sich an und bietet vermehrt geschlechtsneutrale  Produkte. Allerdings werden immer noch häufig Geschlechterstereotypen aufrechterhalten und reproduziert. Es ist vielleicht noch zu früh, um die Auswirkungen der geschlechtsneutralen Erziehung auf die Geschlechterrollen und ihre Veränderungen zu bestimmen.

Fest steht jedoch, dass die Freiheit, ohne geschlechtsspezifische Zwänge zu wählen, womit man spielt, dazu führt, dass sich vorwiegend Mädchen traditionell männliches oder geschlechtsneutrales Spielzeug wünschen. Das wiederum eröffnet ein neues Szenario der Vorstellungskraft, der Konstruktion von Bezügen und Projektionen in die Zukunft.

das neutrale Geschlecht: Mädchen spielt mit Auto

Geschlechtsneutralität und Sprache: die große Herausforderung

Eine der großen Herausforderungen ist das neutrale Geschlecht in der SpracheVerschiedene Möglichkeiten fördern die Inklusion, machen die Sprache zum Teil jedoch kompliziert. Jenseits des institutionellen Formalismus erfährt die Alltagssprache Veränderungen, die jedoch auch auf Widerstand stoßen.

Soziale Netzwerke sind zu einem Szenario geworden, in dem es möglich ist, diese Diskussionen zwischen dem traditionellen Sprachgebrauch, seinem dynamischen und sich verändernden Charakter und dem Recht auf die freie Konstruktion der Identität und der damit verbundenen Sprache nachzuvollziehen.

Es lohnt sich, die Frage nach dem Ursprung dieser Widerstände zu stellen. Stehen sie einzig und allein mit dem Sprachgebrauch in Verbindung, oder handelt es sich um eine versteckte Ablehnung der sexuellen Vielfalt, um eine diskriminierende Tendenz?

Es könnte dich interessieren ...
Geschlechter im Wandel: Was ist der Unterschied zwischen Transsexualität und Transgenderismus?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Geschlechter im Wandel: Was ist der Unterschied zwischen Transsexualität und Transgenderismus?

Auf den ersten Blick scheinen die Begriffe "Transsexualität" und "Transgenderismus" gleichbedeutend zu sein. Doch es gibt Unterschiede.



  • Alvarez, N., Carrera-Fernández, M. V., & Cid-Fernández, X. M. (2017). ¿Juegos de niñas y juegos de niños? la influencia de los estereotipos de género en la elección de juguetes. Revista de Estudios e Investigación en Psicología y Educación, (05), 330-333. https://doi.org/10.17979/reipe.2017.0.05.2830
  • Moser, C., & Devereux, M. (2019). Gender neutral pronouns: A modest proposal. International Journal of Transgenderism, 20(2–3), 331–332. https://doi.org/10.1080/15532739.2016.1217446