Das Mysterium der mentalen Anziehung – wenn sich zwei Seelen streicheln

· 28. August 2017

Manchmal begegnen sich zwei Seelen und ohne dass man wüsste, wie dies zugeht, treten sie in dasselbe Gravitationsfeld ein, in dem beinahe alles passt. Wir sprechen hier von jener mentalen Verführung, die über die physisch-greifbare Welt hinausgeht. Sie fängt dich ein und verwirrt dich – genau dort, wo sich zwei Seelen treffen. Sie streicheln sich gegenseitig und setzen dann die Segel, um den gleichen Weg in Angriff zu nehmen.

Die Biologie, die Chemie und unsere psycho-emotionalen Bedürfnisse erzeugen dieses Gravitationsfeld, das uns in den Augen bestimmter Menschen attraktiv erscheinen lässt. Manchmal macht es Klick, ohne dass wir wissen, warum. Magie schwebt im Raum und wir tun alles Erdenkliche, damit das Gegenüber in unserer Nähe bleibt. Diese Art der Anziehung, die über die Haut hinausgeht, kommt sogar häufiger vor, als wir denken.

Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, das die körperliche Erscheinung nach wie vor von Bedeutung ist. Wenn es um Anziehung geht, müssen wir im Hinterkopf behalten, dass ein großer Teil dieser Mechanismen der Kontrolle unbewusster Prozesse unterliegt. Die körperliche Erscheinung ist unser Ausdruck für die Außenwelt und auch unser größter Anspruch. Nichtsdestotrotz ist dieser Anspruch nicht immer der beste Köder und auch nicht der unfehlbarste.

„Wenn dich jemand dazu bringt, Dinge zu fühlen, ohne überhaupt einen einzigen Finger an dich zu legen – also, das ist großartig.“

Mario Benedetti

Wir sprechen hier überhaupt nicht von Seelengefährten, sondern eher von Persönlichkeiten, die sich miteinander verbinden. Persönlichkeiten, die in perfekter Harmonie zueiander schwingen und die dazu in der Lage sind, ein starkes und bereicherndes Band zu knüpfen.

Bei der mentalen Anziehung sucht man nicht nach Seelengefährten, sondern eher nach Reisegefährten

Gemäß einer Studie, die von Dr. C. Raymond Knee, dem ehemaligen Direktor des Sozial-Psychologischen-Laboratoriums der University of Rochester (New York, USA) und jetzigen Wissenschaftler der University of Houston (Texas, USA), durchgeführt wurde, glauben 50% der Menschen, dass es Seelengefährten gäbe. Mit anderen Worten, dass Menschen vom Schicksal dazu bestimmt würden, sich zu finden. Und dass diese Art der Anziehung über das hinausgeht, was das bloße Auge wahrnehmen kann.

Beim Konzept des Seelengefährten ist der Aspekt der mentalen Anziehung zweifellos ein Grundpfeiler. Trotzdem, und so wie es der genannte Autor erklärt, geht diese Art der Anziehung über einfache mentale Prozesse hinaus, mit denen Werte, Bedürfnisse und Zuneigung verknüpft sind. Es geht darum, ein spirituelles Feld zu erreichen.

„Zu lieben, heißt nicht nur, für jemanden zu sorgen, es heißt vor allem, ihn zu verstehen.“

Françoise Sagan

Es ist klar, dass dieser Ansatz aus wissenschaftlicher Sicht keine Gültigkeit hat. Und nicht nur deswegen, weil so viele Menschen bestimmte Aspekte dem Schicksal überlassen, die eigentlich unter ihre eigene Kontrolle fallen würden. Die echte mentale Anziehung weiß nämlich nichts von Magie oder Bestimmung, sondern nur von der Verbindung zweier reifer Persönlichkeiten, die jenseits der ewigen Liebe nach einer aktuellen Beziehung suchen. Nach einem Reisegefährten, um den Lebensweg zu begehen.

Vom Schicksal vereint oder zum Wachstum verbunden

Dr. C. Raymond Knee ist bis zum heutigen Tag mit der Studie über die gesellschaftliche Vorstellung von Seelengefährten beschäftigt. Wir können einen Test machen, der in seiner Abteilung entwickelt wurde und damit unsere Ansicht zum Thema bewerten. Nachdem wir den Test ausgeführt haben, werden wir wissen, zu welcher der folgenden zwei Gruppen wir gehören:

  • Menschen, die an die Existenz von Seelengefährten glauben. Hier wird mentale Anziehung als ein Prozess verstanden, in dem unsere Verbindung mit der anderen Person so vertraut und außergewöhnlich wird, dass wir nicht sagen müssen, was wir wollen oder was wir vermissen, damit der andere sich dessen bewusst wird. Wir sind ein Wesen mit dem anderen.
  • Menschen, die romantische Beziehungen als Teil ihres persönlichen und emotionalen Wachstumsprozesses ansehen. In diesem Fall spielt das Schicksal keine oder nur eine untergeordnete Rolle. Keiner ist dem anderen durch das Schicksal als Partner vorherbestimmt. Wir selbst erschaffen unsere Beziehungen, indem wir Zeit und guten Willen investieren und Einsatz zeigen.

Im zweiten Fall bedeutet mentale Anziehung geteilte Interessen, Leidenschaften und Werte sowie die Leichtigkeit, mit der wir Dinge verhandeln. Dazu gehört, wie wir uns gegenseitig verstehen, um zu einer Übereinkunft zu kommen. Ohne dass wir auf den Gegenüber warten, damit er errät, was mit uns nicht stimmt. Mentale Anziehung auf eine andere, auf erstere Weise zu verstehen, könnte eine tiefe Frustration bei uns auslösen.

Die Schlüsselaspekte der mentalen Anziehung

Die körperliche Anziehung ist etwas sehr Starkes, Intensives und Unkontrolliertes. Wir wissen um diese Tatsache und lieben sie. Die Magie, die die wahrhaftigsten und stabilsten Beziehungen kennzeichnet, ist aber die Balance. Die ideale Balance zwischen den beiden Dimensionen zu finden. Einen Ort, wo die mentale Verführung auf Dauer die schamloseste, lebendigste und aufwendigste Zutat ist.

„In der Liebe kommt es zu dem Paradoxon, dass zwei Wesen eins werden und trotzdem zwei bleiben.“

Erich Fromm

Gleichermaßen würde uns etwas auffallen, wenn wir uns eingehend mit den Schlüsselfaktoren einer wahrhaften mentalen Anziehung befassen. Tatsächlich gibt es dabei wenig Übernatürliches. Stattdessen sind da viele Gefühle, die treibende Kraft, die Chemie und diese Art von Intuition, die in unserem Unterbewussten vergraben liegt. Diese Mischung sagt uns, dass diese eine Person in diesem besonderen Moment am besten zu uns passt.

Ein solcher Aspekt ist zweifellos die Gegenseitigkeit. Zum Beispiel etwas so Grundlegendes wie auf eine angenehme Weise zu antworten und Antworten zu bekommen, sich anerkannt und geschätzt zu fühlen. So grundlegend wie die Tatsache, uns in den Augen der anderen Person als einen wichtigen Menschen zu sehen. Dies stellt eine wichtige Anziehungskraft dar.

Mentale Anziehung nährt sich aus gemeinsamen Interessen. Man sieht die Welt aus dem gleichen Blickwinkel und den gleichen Prinzipien untertan. Natürlich können bei bestimmten Aspekten Differenzen auftauchen. Aber diese kleinen Dissonanzen werden respektiert und sogar geschätzt.

Mentale Anziehung wird auch durch Herausforderungen befeuert. Es gibt da Menschen, mit denen wir uns lebendig fühlen und die uns herausfordern. Sie haben diese unterschwellige Kombination, wo sich das Vertraute mit dem Unbekannten mischt, was uns positiv erregt. Unsere Gedanken sind voll davon, um unser Herz unwiderruflich zum Leuten zu bringen und um unsere Seelen sich gegenseitig streicheln zu lassen.