4 Schlüssel, wie du ein Gefühl der Verbindung mit dem aufbauen kannst, der du bist

26 Oktober, 2017

Jede Beziehung beginnt mit dem ersten Kontakt zueinander, mit einer ersten Verbindung. So beginnt Freundschaft und so wächst Liebe heran. Zu wissen, wie zu anderen ein Gefühl der Verbindung entstehen kann, hilft uns, bessere Freunde, bessere Liebhaber, bessere Eltern, bessere Kollegen und bessere Chefs zu werden. Mit der Fähigkeit, ein Gefühl der Verbindung aufbauen zu können, können wir unser Leben enorm bereichern. Eine gute Verbindung zu anderen erlaubt uns auch, beruflich voranzukommen, weil es uns hilft, andere zu erreichen, sei es, um eine Verhandlung abzuschließen oder um unsere Arbeitskollegen zu animieren, besser mit uns zu kommunizieren.

Es ist leicht, bei den Menschen ein Gefühl der Verbindung zu uns entstehen zu lassen, die uns ähnlich sind. Wenn wir ähnliche Interessen und Persönlichkeiten haben, dann ist es recht einfach, sich verbunden zu fühlen. Jedoch kann es ganz schön schwierig werden, sich mit Menschen verbunden zu fühlen, die anders denken als wir.

Aber wir können nicht immer nur mit den Menschen etwas zu tun haben, mit denen uns der Umgang leichtfällt. Tatsächlich müssen wir oft mit Personen umgehen, bei denen es uns schwerfällt, ein Gefühl der Verbindung aufzubauen, wo es aber fundamental wichtig ist, dies zu tun. Eine gute Beziehung zu einem Arbeitskollegen, dem Chef, einem Kunden, einem Schüler, einem Nachbarn oder selbst zu unserem Partner kann davon abhängen.

Wie baut man ein Gefühl der Verbindung auf

Die Fähigkeit, bei anderen ein Gefühl der Verbindung entstehen zu lassen, erlaubt es dir, zwischenmenschliche Beziehungen auf gutem Fuß zu beginnen, Probleme zu lösen oder eine Lösung voranzubringen und in deinem persönlichen als auch beruflichen Leben mit größeren Erfolgschancen voranzukommen. Im Folgenden sehen wir einige erfolgreiche Wege, dorthin zu kommen.

Sei aufmerksam

Etwas so Grundlegendes wie anderen zuzuhören und ihnen Aufmerksamkeit zu schenken, kann der Schlüssel dazu sein, vom ersten Tag an ein Gefühl der Verbindung zu diesen Personen aufzubauen und zu erhalten. Indem du anderen aktiv zuhörst, sendest du eine klare Botschaft: Du bist mir wichtig.

Wenn du aber nicht zuhörst oder es so scheint, als würdest du es nicht tun, wird der andere eine gegenteilige Botschaft erhalten: Du bist mir nicht wichtig, du bist nicht wichtig genug, dass ich meine momentane Tätigkeit unterbreche, um dir Aufmerksamkeit zu schenken.

Zum aktiven Zuhören und damit deine Einstellung auch wahrgenommen wird, ist es gut, stets deinem Gesprächspartner ins Gesicht zu schauen. Leute, die einem in die Augen schauen, sind eher dazu in der Lage, zu uns eine Verbindung aufzubauen, weil sie Interesse, Respekt und Selbstsicherheit vermitteln.

Kommunikation in der Beziehung funktioniert, weil ein Gefühl der Verbindung besteht

Es ist außerdem wichtig, jeglichen externen Störfaktor zu ignorieren, der das Gespräch zu unterbrechen droht. Du solltest lieber dein Telefon auf lautlos schalten, anstatt Anrufe anzunehmen oder die Nachrichten auf deinem Handy zu lesen. Wenn du gerade beschäftigt bist und jemand nach dir fragt, bitte ihn freundlich, einen Moment zu warten.

Sammle Feedback und frage nach

Um deine Fähigkeit zu verbessern, der Verbindung aufzubauen, ist es wichtig, Feedback zu berücksichtigen. Ein Weg zu Feedback besteht darin, Fragen zu stellen. Fragen, mit denen man versucht, den anderen kennenzulernen, sind immer eine gute Idee, da die Leute sehr gern über sich selbst sprechen. Wenn du anderen die Möglichkeit gibst, über sich selbst zu sprechen, und ihnen aktiv zuhörst, dann ermöglichst du es ihnen, sich dir zu öffnen, das Beste von sich selbst mitzuteilen, sich so zu zeigen, wie sie sind oder wie sie von anderen gekannt werden möchten.

Selbst wenn du nichts über dich selbst erzählst oder nur wenig sprichst, wird der andere das Gefühl haben, ein exzellentes Gespräch mit dir geführt zu haben. Auch wenn er kaum etwas von dir weiß, wird er andere das Gefühl haben, viel mit dir gemeinsam zu haben.

Erinnere dich an seinen Namen

Wir alle kennen Menschen, die zugeben, ein sehr schlechtes Namensgedächtnis zu haben. Dies ist jedoch keine gute Art, zu anderen eine Verbindung aufzubauen. Wenn es dir schwerfällt, versuche trotzdem alles dir Mögliche, um dich an die Namen der Menschen zu erinnern, die du kennst. Dich an den Namen der Menschen zu erinnern, mit denen du sprichst, ist der Schlüssel dazu, dass sie sich wichtig genommen fühlen und dass man eine gute Beziehung aufbauen kann.

Indem du andere Menschen bei ihrem Namen nennst, sendest du ihnen eine Botschaft des Interesses, Respekts und Vertrauens. Wenn du den anderen bei seinem Namen nennst, dann gibst du ihm das Gefühl, wichtig zu sein. Und wenn Menschen sich so fühlen, dann zeigen sie sich offener und zugänglicher.

“Der Name einer Person ist für sie der süßeste und wichtigste Klang, den sie nur hören kann.”

Dale Carnegie

Verbindung zwischen zwei Frauen

Gib nicht vor, alles zu wissen, sondern sorge dich um die anderen

Wenn wir mit anderen Menschen sprechen, möchten wir oft zeigen, dass wir gebildet und gut informiert sind. Es kann für manche Menschen schwierig sein, zum ersten Mal etwas Neues zu hören und zu lernen. Sie könnten dich deshalb als vorlaut und arrogant wahrnehmen.

Um eine gute Bindung aufzubauen ist es empfehlenswert, sich des eigenen Egos bewusst zu sein und sein Verhalten zu kontrollieren. Es ist die Bereitschaft notwendig, von anderen zu lernen. Wenn man mit anderen redet, sollte man nicht vorgeben, bereits alles zu wissen.

Anstatt dich darauf zu konzentrieren, etwas vorzeigen zu wollen, richte deinen Fokus darauf, dich um den anderen zu sorgen, indem du seinen Worten mehr Wert beimisst, indem du dich ermutigend und positiv zeigst, stets Hilfe und Unterstützung anbietend. Lass ihn wissen, dass du ihn wertschätzt und dass du dich um ihn sorgst. Kleine Details wie etwa sich an ein Datum zu erinnern oder ihn zu fragen, was ihm wichtig ist, ist eine viel erfolgreichere Methode, damit bei jemandem ein Gefühl der Verbindung entsteht.