Das Hochstaplersyndrom: Welche Typen gibt es?

Hast du Angst davor, dass jemand merkt, dass du nicht so kompetent bist, wie die meisten Leute denken? Bist du ein Perfektionist und hast Angst zu versagen? Die Chancen stehen gut, dass du zu einem der 5 Typen des Hochstaplersyndroms gehörst - finde es heraus!
Das Hochstaplersyndrom: Welche Typen gibt es?
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 03. November 2022

Neil Gaiman, Schriftsteller und Autor von Graphic Novels wie “The Sandman”, berichtete, dass er, als er noch sehr jung war, zu einer Veranstaltung eingeladen wurde. Er war gerade erst am Beginn seiner Karriere, aber da stand er nun – umgeben von zahlreichen Persönlichkeiten aus der Welt der Kunst und Wissenschaft. Sein erster Gedanke war, dass er es nicht verdient hatte, dort zu sein, dass seine Erfolge nicht den Anforderungen entsprachen.

Er begegnete schließlich einem Mann, der nett und freundlich zu ihm sagte: “Ich sehe mir diese Leute an und sage mir, was zum Teufel mache ich hier? Sie haben erstaunliche Dinge getan. Ich bin einfach gekommen, weil ich eingeladen wurde.” Auf diese Bemerkung antwortete der junge Gaiman ohne zu zögern: “Ja, aber du warst der erste Mensch, der auf dem Mond war, und das ist eine große Sache.”

Richtig, die Person, die er getroffen hatte, war Neil Armstrong, und genau wie dieser wurde er vom lästigen Hochstaplersyndrom geplagt. Wir sprechen von Selbstzweifeln, die die eigene Leistung infrage stellen: Betroffene glauben, sich ihre Position nicht verdient zu haben und nicht kompetent zu sein. Sie stehen wie ein Hochstapler da und fühlen sich deshalb unwohl.

Diese Eigenschaft wird oft mit Neurotizismus und auch mit Perfektionismus sowie Selbstwirksamkeit in Verbindung gebracht. Wie auch immer, eines ist klar: Wer seinen eigenen Wert infrage stellt, behindert sein Wachstum und sein Potenzial in jeder Hinsicht. Wenn wir die Typologien dieses Phänomens kennen, können wir dessen Ursprung besser verstehen und wissen, wie wir mit diesem Syndrom umgehen können. 

Mann hat das Hochstaplersyndrom
Statistiken bestätigen, dass etwa 70 % der Bevölkerung schon einmal unter dem Hochstaplersyndrom gelitten haben.

Das Hochstaplersyndrom: Wie wir uns selbst unterbewerten

Es ist über 40 Jahre her, dass die Psychologen Pauline R. Clance und Suzanne Imes den Begriff Hochstaplersyndrom” prägten. In ihren Studien stellten sie fest, dass dieses Gefühl der intellektuellen Scheinheiligkeit besonders bei Frauen verbreitet ist. Die Autorinnen führten dies auf Erziehungsfaktoren und Geschlechterrollen zurück, auf die kulturelle Belastung, die Frauen oft unterbewertet.

Heute können wir rückblickend sagen, dass das Hochstaplersyndrom beide Geschlechter gleichermaßen betrifft, aber auch alle Menschen, unabhängig vom sozialen Status oder Alter. Es ist auch wichtig klarzustellen, dass es sich nicht um eine psychische Störung handelt. Wir sprechen über ein Merkmal, das durch mehrere und sehr unterschiedliche Dimensionen wie geringes Selbstkonzept, Ängstlichkeit, schwaches Selbstwertgefühl usw. definiert wird.

Es gibt jedoch etwas, das in einer Studie der Universität von Texas hervorgehoben wird: Menschen mit dieser Art der Selbstwahrnehmung erleben ein höheres Maß an Stress, leiden öfter an einem Burn-out und an einer geringeren Arbeitszufriedenheit. Selbstzweifel und der Gedanke, dass die eigene (vermeintliche) Inkompetenz irgendwann aufgedeckt wird, sind sicherlich beunruhigend.

Ein Aspekt, der hilft, dieses psychologische Phänomen besser zu verstehen, ist die Kenntnis der verschiedenen Arten des Impostor-Syndroms. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich viele mit einem Typ identifizieren können …

Seltsamerweise gibt es viele Menschen, die sich nicht bewusst sind, dass sie unter dem Hochstaplersyndrom leiden. Sie passen jedoch in das Profil, weil sie glauben, dass ihr Erfolg auf Glück, Angst vor Fehlern und die Unterschätzung ihrer Leistungen zurückzuführen ist.

1. Der Perfektionist: Alles muss richtig sein!

Gibt es eine zerstörerischere Form des Leidens als den Wunsch, perfekt zu sein? Diese Denkweise führt uns tagtäglich in den Abgrund der Angst, der Besessenheit nach unwichtigen Kleinigkeiten und der ständigen Unzufriedenheit. Damit das klar ist: Diejenigen, die nie mit ihrer Arbeit zufrieden sind, mit dem, was sie tun oder wer sie sind, sind dazu verdammt, ewige Hochstapler zu sein (für sich selbst).

2. Der Experte: Ich muss alles wissen!

Natürlich ist Wissen wichtig, doch wir sprechen von dem Gefühl, nie genug zu wissen, um wirklich kompetent zu sein, obwohl man bereits ein Experte ist. Es stimmt, dass es immer ratsam ist, sich in intellektueller Bescheidenheit zu üben.

Es gibt jedoch Menschen, die sich als Hochstapler fühlen, obwohl sie ihre Intelligenz und ihre gute Beherrschung eines Fachgebiets bereits unter Beweis gestellt haben. Der Expertenschwindler ist jemand, der sich weiterbilden muss und aus Angst vor dem Scheitern zögert, sein Wissen anzuwenden.

3. Der Superheld: Ich tue es für dich!

Dieser Typ ist für das Hochstaplersyndrom sehr charakteristisch. Es geht um Menschen, die mehr tun müssen als andere, um sich zu beweisen, dass sie kompetent sind. Ein Beispiel dafür ist die Arbeitskraft, die freiwillig mehr Stunden arbeitet als nötig oder die Person, die sich um die Hausarbeiten der gesamten Familie kümmert, um sich nützlich und gut zu fühlen.

4. Das frustrierte Genie: Ich muss alles können!

Es gibt Männer und Frauen, die gerne dem klassischen Renaissance-Menschen entsprächen wie Leonardo da Vinci, der alle Künste beherrscht. Das Lustige daran ist, dass sie in ihren jeweiligen Wissensgebieten bereits herausragende Persönlichkeiten sind. Der Gedanke, in vielen Bereichen jenseits ihres eigenen Fachgebiets nicht kompetent zu sein, macht sie jedoch unruhig und lässt sie denken, dass sie nichts wirklich gut können.

Ein Beispiel dafür könnte der Mathematiker sein, der sich frustriert fühlt, weil er nicht ausreichend Griechisch kann oder der Wirtschaftswissenschaftler, der bedauert, dass er nichts über Astronomie weiß. Unter den Arten des Impostor-Syndroms ist diese sicherlich eine der auffälligsten.

Einige der erfolgreichsten Menschen in der Geschichte und in der heutigen Welt weisen das Hochstaplersyndrom auf wie etwa Jodie Foster oder Michelle Obama.

Frau denkt an das Hochstaplersyndrom
Manche Menschen empfinden große Angst und Furcht, wenn jemand sie für einen Experten hält und von ihnen erwartet, dass sie bestimmte Ziele erreichen.

5. Der Einzelgänger: Wenn ich um Hilfe bitte, wird meine Inkompetenz entdeckt

Manche Menschen weigern sich, um Hilfe zu bitten oder Fragen zu stellen, weil ihr Stolz eine Tonne wiegt. Andere wiederum leiden unter dem Impostor-Syndrom. Das stimmt – es gibt viele Männer und Frauen, die der Einzelgänger-Typologie entsprechen und es vorziehen, niemanden zu konsultieren. Sie sind diejenigen, die es vermeiden, in einem Team zu arbeiten, die in relativer Isolation bessere Leistungen erbringen.

Der Grund dafür ist keineswegs Stolz. Sie fürchten, dass irgendwann jemand entdecken wird, dass sie nicht so brillant sind, wie die Mehrheit annimmt. Sie entscheiden sich für Distanz als Schutzmechanismus, um nicht bloßgestellt zu werden, um nicht als (scheinbare) Hochstapler entdeckt zu werden.

Abschließend lässt sich sagen, dass es viele Möglichkeiten gibt, sich selbst abzuwerten und unterzubewerten. Auffallend ist, dass diese Eigenschaft auch bei den brillantesten Menschen zu finden ist, die viel mehr von sich geben könnten, wenn sie diese innere Stimme ein wenig ausschalten würden. Die Arbeit am Selbstwertgefühl, an irrationalen Glaubenssätzen und an der Besessenheit, perfekt zu sein, würde eine solch kräftezehrende Realität abmildern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Mentale Blockade durch Angst: Was tun?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Mentale Blockade durch Angst: Was tun?

Die angstbedingte mentale Blockade ist dafür verantwortlich, dass wir bei einer Rede keine Worte finden und ins Stocken geraten.



  • Clance, P. R., & Imes, S. A. (1978). The imposter phenomenon in high achieving women: Dynamics and therapeutic intervention. Psychotherapy: Theory, Research & Practice, 15(3), 241–247. https://doi.org/10.1037/h0086006
  • Feenstra S, Begeny CT, Ryan MK, Rink FA, Stoker JI, Jordan J. Contextualizing the Impostor “Syndrome”. Front Psychol. 2020 Nov 13;11:575024. doi: 10.3389/fpsyg.2020.575024. PMID: 33312149; PMCID: PMC7703426.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.