Leonardo da Vinci: Biografie eines Visionärs der Renaissance

16. Juni 2019
Leonardo da Vinci war vor allem ein Pionier in der experimentellen Methode. Er schaffe es, ohne es zu wissen, so herausragende Persönlichkeiten wie Descartes oder Francis Galton zu überholen.

Leonardo da Vinci war Maler, Erfinder, Wissenschaftler, Architekt, Musiker, Schriftsteller… Es waren so viele Disziplinen, die er mit seinem Genie und seinem visionären Charakter beherrschte, dass er sich mit eigenen Worten als den „Renaissance-Mensch“ bezeichnete.

Doch sein persönliches Leben blieb immer verschleiert, versteckt mit diesem gleichen Sfumato, das auch in seinen unvergesslichen Werken, wie der Mona Lisa, steckt.

Es ist durchaus üblich, dass jedes Mal, wenn wir seinen Namen hören, eine Mischung aus Neugierde und Bewunderung in uns erwacht. Sofort kommen uns Kunstwerke wie das Letzte Abendmahl, die Dame mit Hermelin oder der Virtruanische Mensch in den Sinn. Dennoch lassen wir häufig seine unzählichen Beiträge zum Bereich des Ingeneurswesens außer Acht.

Die Flugmaschine, der Windmesser, die Fallschirme, die Tauchausrüstung oder die Waffen für den Krieg waren alles Skizzen aus seiner Hand die später schlussendlich Realität werden sollten.

Leonardo da Vinci war vor allem ein Pionier in der experimentellen Methode. Er schaffe es, ohne es zu wissen, so herausragende Persönlichkeiten wie Descartes oder Francis Galton zu überholen.

Immer ließ er sich von seiner leidenschaftlichen Neugierde leiten, die ihn zu einem herausragenden Autodidakten der Natur, Wissenschaft und der Forschung machte. Er füllte seine Notizbücher mit all seinen nervösen Ideen, Projekten, Skizzen und Theorien, die bis heute noch schwer zu interpretieren sind. Daher rührt die Anziehungskraft dieses hermetischen und myteriösen Gestalt.

Da Vinci war jemand, der sogar seine Ideen und Gedanken mit Hilfe der Spiegelschrift verschlüsselte und einen Spiegel verwendete, um seine Worte noch schwerer verständlich zu machen.

„Es gibt drei Arten von Menschen: Diejenigen, die sehen, diejenigen, die sehen, was ihnen gezeigt wird und diejenigen, die gar nichts sehen.“

Leonardo da Vinci

Ein Werk von Leonardo Da Vinci

Die frühen Jahre: die Bildung des jungen Florentiners

Leonardo da Vinci wurde im Jahr 1452 in Anchiano, in der Toskana, nahe der Stadt Vinci, geboren. Seine Geburt war das Ergebnis der Beziehung zwischen Caterina di Meo Lippi, einer jungen Bäuerin und Messer Piero di Antonio da Vinci Fruosion, einem florentinischen Notar.

Sie haben nie geheiratet, doch es ist bekannt, dass Leonardo seine frühen Jahre im Hause seines Vaters, seiner Großeltern und seines Onkels verbrachte, wo er als legitimer Sohn von Antonio da Vinci aufwuchs und ausgebildet wurde.

Seine Ausbildung war nicht gerade herausragend. Er lernte lesen und schreiben und war besonders begabt im Bereich der Arithmetik. Wie Historiker heute erklären, kam er jedoch nie so weit, Latein zu beherrschen.

Als er gerade 15 Jahre alt war, zeigte er bereits großes Talent für das künstlerische Schaffen. Sein Vater, der sein Talent sehr schätzte, scheute sich nicht, ihn als Lehrling zur Werkstatt des berühmten Bildhauers und Malers Andrea del Verrocchio in Florenz zu schicken.

Diese Zeit seiner Ausbildung dauerte fast ein Jahrezehnt lang an. Hier zeichnete sich Leonardo da Vinci nicht nur durch seine Mal- und Bildhauertechniken aus. Er konnte ebenfalls seine Vision in der mechanischen Kunst demonstrieren.

Das Pferd von Storfa

Im Jahr 1482 wurde Leonardo da Vinci zum selbstständigen Lehrer und beschloss nach Mailand zu ziehen, um im dort herrschenden Sforza-Clan zu arbeiten. Hier konnte er seine Innovationskraft als Ingeneur, Maler, Architekt und sogar als Gestalter der Festspiele für den Hof unter Beweis stellen.

Darüber hinaus gehen viele Historiker davon aus, dass er Florenz auch deshalb verließ, da er seinen ehemaligen Lehrer, Andrea del Verrocchio, an Ansehen übertreffen wollte. Eine Möglichkeit um dies zu erreichen, bestand darin, ein spektakuläres Werk zu schaffen. Etwas, das bis dahin noch nie jemand gesehen hatte. Dieses Werk war das Pferd von Storfa.

Das Pferd von Storfa

Sein Ziel war es, ein zügelloses Pferd aus Bronze zu bauen. Eine sieben Meter hohe und sieben Meter lange Figur in einem Stück. Eine ungewöhnliche Herausforderung!

Die Arbeit wurde zuerst in Ton gebaut. Es handelte sich hierbei um eine Form von großen Dimensionen, die jeden, der nach Mailand kam, außer Atem ließ. Doch aufgrund der italienischen Kriege konnte die Statue nie mit dem Abguss aus Bronze abgeschlossen werden. Denn dieses Material war damals ausschließlich für Artilleriegeschütze bestimmt.

Ein Schlüsselwerk von Leonardo da Vinci: das letzte Abendmahl

Während seines Mailandaufenthaltes zwischen 1495 und 1498 schuf Leonardo da Vinci eines seiner berühmtesten Werke. Hierbei handelt es sich um ein Ölgemälde auf Gips, das für das Refektorium des Klosters der Stadt Santa Maria delle Grazie angefertigt wurde. Es war das Letzte Abendmahl oder el Cenáculo.

Es symbolisiert das Osteressen und jenen Moment, in dem Jesus seinen Aposteln offenbart, dass ihn einer von ihnen verraten wird. In dieser Arbeit fällt die Aufmerksamkeit insbesondere auf die Dimensionen, denn das Werk ist 4,60 Meter hoch und 8,80 Meter breit. Ein künstlerisches Wunderwerk, das für viele an Perfektion grenzt, eine dynamische Komposition, exquisit und voller Lehren.

Hierbei handelt es sich um ein Werk, das wir, wie es bei Gemälden von Botticelli geschieht, besser verstehen können, wenn wir die Figuren in Gruppen von je drei Personen zusammenfassen. Dann können wir entdecken, wie ein Gemälde, das eigentlich statisch wirkt, in Wahrheit sehr dynamisch ist. Die Mikrogeschichten sind in diesen kleinen Bereichen voller Symbolik, Geheimnisse und faszinierender Nuancen.

Leonardo da Vinci: der Mann, der sehr früh aus der Dunkelheit erwacht war

Sigmund Freud sagte über Leonardo da Vinci, dass dieser Mann zu früh aus der Dunkelheit seiner Zeit erwacht war. Sein Geist, erstaunlich visionär, war für seine Zeit sehr weit fortgeschritten.

Es war sein geduldige Blick, der die Natur bewunderte. Er war auch vom menschlichen Körper fasziniert und zögerte nicht, Leichen aufzutreiben, um die Funktion der Organe, der Anatomie und des Körpers besser zu verstehen.

Sein vielseitiges Wissen und seine Leidenschaft für die Vertiefung in nahzu allen Gebieten der Wissenschaft waren für ihn und für die Geschichte selbst ein großes Problem. Er verbrachte zu viel Zeit damit zu beobachten, Theorien zu testen und in seine Notizbücher zu schreiben. All das hat dazu geführt, dass er viele seiner Arbeiten nie beendet hat.

Heute gibt es noch viele Skizzen, die er niemals auf die Leinwand bringen konnte. Ab 1490 verbrachte Da Vinci fast mehr Zeit damit, Seiten mit Illustrationen, Projekten und Skizzen fremder Maschinen zu füllen, als damit, viele seiner bereits begonnen Arbeiten zu vervollständigen.

Ein Bild von Leonardo Da Vinci

Diese Notizbücher, auch „Kodizes“ genannt, sind wahre Schätze, die in mehr als nur einem Museum aufbewahrt werden. Eines der interessantesten ist ohne Zweifel der Codex Altanticus. Darin können wir die berühmte Flugmaschine sehen, die bereits auf die frühen Grundlagen der Luftfahrt und Phsyik hinwies.

Der Renaissance-Mensch, der die Dunkelheit zu früh verlassen hatte, verließ diese Welt im Jahr 1519 im Alter von 67 Jahren. Sein Vermächtnis, der Abdruck seines Genies, sowie die Geheimnisse, die noch in seinen Werken und Notizbüchern enthalten sind, sind jedoch nach wie vor sehr lebendig und inspirieren jedes Jahr Dutzende Bücher über seine bemerkenswerte Person.

  • Fritjof, Capra (2008) La Ciencia de Leonardo. Anagrama
  • Isaacson, Walter  (2018) Leonardo da Vinci: La biografía. Debate