Das Echo-Syndrom: Der Bruch des Selbstwertgefühls

25. Dezember 2018

Das Echo-Syndrom hat seinen Ursprung in der gleichnamigen Bergnymphe, die, bestraft von Hera, die letzten Worte aller Gespräche wiederholte. Heute symbolisiert diese mythologische Figur viele jener Menschen, die jeden Tag darum kämpfen, ihre eigene Stimme wiederzuerlangen, sichtbar zu werden … was sie nur selten erreichen, weil sie einem Narzissten zu nahe stehen.

Einer der neueren Begriffe im psychologischen Bereich ist zweifellos der des „Echoismus. Der Begriff hat seinen Ursprung in genau jener Oreade des Berges Helikon, die in einen schönen Hirten namens Narziss verliebt war.

Es war Dr. Craig Malkin, Professor für Psychologie an der Harvard Medical School in Massachusetts (USA) und klinischer Psychologe, der den Terminus des Echoismus einführte, und zwar in dem Buch Rethinking Narcissism: The Secret to Recognizing and Coping with Narcissists  (zu Deutsch: Narzissmus überdenken: Das Geheimnis des Erkennens von und dem Umgang mit Narzissten,  nicht auf Deutsch verfügbar). Nach dieser Veröffentlichung wuchs sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der wissenschaftlichen Gemeinschaft das Interesse an diesem neuen Persönlichkeitsmerkmal.

Der Echoismus macht den Teil der Bevölkerung sichtbar, der in irgendeiner Weise unter Druck oder unter dem Einfluss einer narzisstischen Person lebt. Sie sind liebevolle und sensible Menschen, aber sie fühlen sich unwohl, wenn sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Sie haben Angst, ihre Bedürfnisse auszudrücken und über die anderer zu priorisieren, sie sind passiv und wenig durchsetzungsfähig aufgrund des Drucks eines Partners, Elternteils oder einer vom Narzissmus dominierten Umgebung.

„Ein egoistischer Mensch ist einer, der darauf besteht, mit dir über sich selbst zu reden, auch wenn du dafür sterben würdest, um mit ihm über dich zu reden.“

Jean Cocteau

Nymphe symbolisch für Echo-Syndrom

Echo-Syndrom: Herkunft und Merkmale

In den kommenden Jahren werden wir diesen Begriff sicher noch häufiger hören. Das Echo-Syndrom erregt in der Öffentlichkeit immer mehr Aufmerksamkeit, weil narzisstisches Verhalten (und seine Wirkung) in unserer Umgebung weitverbreitet ist. Studien wie jene, die an der Universität Bochum (Deutschland) durchgeführt und in der Zeitschrift Public Library of Science  veröffentlicht wurde, zeigen uns, dass soziale Netzwerke wie Facebook es uns ermöglichen, einen Anstieg in der Prävalenz des Syndroms zu beobachten.

Es gibt heute viele Menschen, die spüren, wie Narzissten dazu neigen, ihre Identität und vor allem ihr Selbstwertgefühl einzuschränken. Andererseits, wenn wir den Mythos um Echo analysieren, werden wir einen auffälligen Aspekt bemerken: Diese Nymphe war die durchsetzungsfähigste und brillanteste im Gespräch. Wer ihr begegnete, war von ihrer Rhetorik und ihrem Einfallsreichtum beeindruckt. So sehr, dass Zeus sie benutzte, um Hera zu unterhalten, während er davon profitierte und sich mit anderen Frauen amüsierte. An dem Tag, an dem die Göttin die Täuschung erkannte, bestrafte sie die Nymphe, indem sie ihr die Stimme wegnahm. Alles, was diese von da an tun konnte, war, die letzten Worte anderer zu wiederholen. Die größte Qual für Echo war, dass sie sich in Narziss verliebte, und Narziss sie wegen ihrer einzigartigen Eigenschaft auslachte.

Das stürzte sie in die tiefste Traurigkeit. Diese Ablehnung, diese Demütigung war schmerzhafter als ihre Stimme zu verlieren. Und „Echoismus“ integriert dieses Leid: In der Vergangenheit waren wir vielleicht in der Lage, geschickt aufzutreten, zu glänzen und uns wertzuschätzen. Die Anwesenheit eines Narzissten mag uns jedoch völlig ausgelöscht und zu dieser Höhle auf dem Berg Helikon geführt haben, wo auch Echo Zuflucht fand.

Narziss liegt auf dem Boden

Wie verhält sich ein Mensch mit Echo-Syndrom?

Das Echo-Syndrom definiert nicht nur eine Person mit geringem Selbstwertgefühl oder gar einem Abhängigkeitsproblem. Die psychologische Realität ist komplexer:

  • Es sind Menschen mit großer emotionaler Sensibilität.
  • Sie wissen, wie man auf andere hört, sind sehr einfühlsam. Sie fühlen sich jedoch nicht wohl, wenn sie anderen ihre eigenen Bedürfnisse kommunizieren.
  • Sie schätzen ihren Wert nicht und erkennen ihre Leistungen selten an.
  • Sie sind diejenigen, die keine Initiativen ergreifen, um andere nicht zu stören, die Projekte ablehnen, wenn sie denken, dass sie eine Art Ärgernis oder Problem für andere darstellen könnten.
  • Das Echo-Syndrom hat seinen Ursprung oft in einer Kindheit, die von einem Elternteil mit narzisstischer Persönlichkeit geprägt war. Die eigenen emotionalen und persönlichen Bedürfnisse wurden vernachlässigt und sogar unterdrückt.
  • Diese Menschen sind sich durchaus bewusst, was mit ihnen geschieht. Sie tragen innere Kämpfe aus, sie versuchen, sich durchzusetzen,  ihre Stimme zurückzugewinnen, Grenzen zu setzen, ihre Bedürfnisse klarzustellen. Allerdings gelingt es ihnen nicht immer, und das führt dazu, dass sie in ständigem Konflikt mit sich selbst leben.
  • Gleichzeitig ist es für Echoisten üblich, affektive Beziehungen zu Narzissten zu pflegen. Es gibt ein Feedback zwischen den beiden Profilen, wo die einen nähren und die anderen empfangen und wo selten echte Fülle oder Zufriedenheit erreicht wird.
Traurige Frau auf einem Sofa

Ist das Echo-Syndrom eine psychologische Störung?

Das Echo-Syndrom ist keine psychologische Störung. Das ist ein Aspekt, der deutlich gemacht werden soll. Echoismus ist nur eine Eigenschaft, eine Eigenschaft, die eine Art ungünstiger Überlebensmechanismus darstellt und sich wie folgt zusammenfassen lässt: Wenn ich sicher sein und Zuneigung empfangen will, muss ich so wenig wie möglich fragen und so viel wie möglich geben.

Diese Idee wird durch eine Kindheit artikuliert, die auf dieser Art von unsicherer Bindung basiert war, bei der ein Narzisst die emotionalen Bedürfnisse des Kindes untergrub. Nach und nach lernte es, keine Stimme zu haben, in Stille zu leben, sich nicht übermäßig zu bemühen, sondern diese Schlüsselfigur zu sein, damit der Narzisst zufriedengestellt würde.

Wir alle können aus diesen dunklen Höhlen herauskommen. Echo benutzte Nemesis, um sich zu rächen, aber es ist nicht notwendig, auf diese Extreme zurückzugreifen – weil die Strafe, die Narziss erhielt, Nymphe nicht half, ihre Wortgewandtheit wiederzuerlangen, ihre wunderbare Fähigkeit, durch die Gabe des Wortes zu kommunizieren.

Es genügt, am Selbstwertgefühl zu arbeiten, zu verstehen, dass wir es verdienen, sichtbar zu sein, eine Stimme zu haben, Bedürfnisse auszudrücken und uns mit Zuneigung und Würde zu ernähren. Denn manchmal ist es keine schlechte Sache, es wie dieser schöne Hirte zu tun und unser Spiegelbild zu betrachten, um uns daran zu erinnern, wie viel wir wert sind.