Computertheorie des Geistes: Was ist das?

Die Computertheorie des Geistes ist ein Erklärungsmodell, das davon ausgeht, dass Menschen Informationen durch einen algorithmischen Prozess verarbeiten.
Computertheorie des Geistes: Was ist das?
Lidia Blockus

Geprüft und freigegeben von Werbetexterin Lidia Blockus.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 10. September 2022

Seit der Antike, und vermutlich auch schon vorher, haben sich die Menschen gefragt, was sie von anderen Tieren unterscheidet. Das hat sie dazu veranlasst, über die Natur dessen zu spekulieren, was wir heute den Geist nennen. Daraus sind zahlreiche Erklärungsmodelle entstanden, die versuchen, unser Wesen zu enthüllen. Eine davon ist die Computertheorie des Geistes, die besagt, dass die menschliche Kognition ein rechnerisches System ist. 

Nach der Computertheorie des Geistes verarbeiten, transformieren, codieren, speichern und nutzen Menschen Informationen auf die gleiche Weise wie ein Computer. Wenn du mehr über dieses Erklärungsmodell erfahren möchtest, laden wir dich ein, weiterzulesen.

Computertheorie des Geistes: Was ist das?

Diese Theorie, auch bekannt als Computationalismus, versteht den menschlichen Geist als informationsverarbeitendes System: Kognition und Bewusstsein funktionieren wie ein Computer.

Nach dieser Theorie nimmt der Geist Informationen aus der Umwelt auf (Input), verarbeitet sie, wandelt sie um und erzeugt durch einen algorithmischen Prozess eine Reaktion (Output). In diesem Sinne wird das Denken mit einer Berechnung oder, genauer gesagt, mit der Anwendung eines bestimmten Systems von Regeln verglichen.

Die Computertheorie des Geistes geht davon aus, dass der Geist nicht einfach mit einem Computerprogramm vergleichbar ist, sondern buchstäblich ein Computersystem ist.

Die bekanntesten künstlichen Computersysteme bestehen natürlich aus Siliziumchips oder ähnlichen Materialien, während der menschliche Körper aus Fleisch und Blut besteht. Diese Theorie geht jedoch davon aus, dass es hinter diesem physischen Unterschied eine grundlegende Gemeinsamkeit gibt: das Funktionieren durch Berechnung.

Computertheorie des Geistes
Die Computertheorie des Geistes ist Teil der kognitiven Psychologie.

Hintergrund der Computertheorie des Geistes

Die Grundlagen der Computertheorie des Geistes lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Der mathematische Formalismus

Die intuitiven Begriffe “Berechnung” und “Algorithmus” sind grundlegend für die Mathematik. Im Allgemeinen ist ein Algorithmus ein explizites Verfahren zur Beantwortung einer Frage oder zur Lösung eines Problems. Er liefert mechanische Routineanweisungen, die vorschreiben, wie bei jedem Schritt vorzugehen ist.

Das Befolgen der Anweisungen erfordert keinen besonderen Einfallsreichtum oder Kreativität. Die bekannten Grundschulalgorithmen beschreiben zum Beispiel, wie man Addition, Multiplikation und Division berechnet. In diesem Sinne kann die Mathematik als eine der ersten Disziplinen angesehen werden, die sich mit Berechnungen oder Kalkulationen beschäftigt hat.

Die Turing-Maschine

Eine Turing-Maschine ist ein theoretisches Modell eines Computers, der über unbegrenzte Rechenzeit und Speicherplatz verfügt. Das Gerät manipuliert Symbole auf die gleiche Weise, wie Menschen Informationen bei arithmetischen Berechnungen manipulieren.

Dem Computationalismus zufolge ist der Geist ein Rechensystem, das einer Turing-Maschine ähnelt. Das heißt, die zentralen geistigen Prozesse (wie Denken, Entscheiden und Problemlösen) sind Berechnungen, die ähnlich wie bei einer Turing-Maschine ablaufen.

Der Physikalismus

Der Physikalismus ist eine philosophische Strömung über die Natur des Realen. Sie argumentiert, dass das, was existiert, ausschließlich physisch ist, wobei auch das Mentale reduziert wird. Das heißt, geistige Prozesse sind ein Epiphänomen des Gehirns. Daher kann der Geist verstanden werden, wenn die Wissenschaft ausreichend entwickelt ist, um die Hirnaktivität zu verstehen.

Vertreter

Warren McCulloch und Walter Pitts (1943) waren die ersten, die annahmen, dass die neuronale Aktivität rechnerisch ist und argumentierten, dass neuronale Berechnungen die Kognition erklären. Die Computertheorie des Geistes wurde jedoch von Hilary Putnam im Jahr 1967 vorgeschlagen. Sie wurde von seinem Doktoranden, dem Philosophen und Kognitionswissenschaftler Jerry Fodor, in den 1960er-, 1970er- und 1980er-Jahren weiterentwickelt.

Prinzipien der Computertheorie des Geistes

Um die Computertheorie des Geistes besser zu verstehen, erklären wir einige Grundprinzipien:

  • Der menschliche Verstand ist ein System, das symbolische Informationen auf der Grundlage einer Reihe von Rechenregeln (Algorithmus) sequenziell verarbeitet.
  • Computer und menschliche kognitive Systeme empfangen, codieren, transformieren, speichern und rufen Informationen auf der Grundlage von Rechenregeln ab.
  • Der menschliche Verstand und künstliche intelligente Systeme (wie der Computer) sind strukturell unterschiedlich, aber funktional gleichwertig.
Computertheorie des Geistes: Frau funktioniert wie ein Computer
Die Computertheorie des Geistes schlägt eine Metapher zwischen der Funktionsweise des menschlichen Geistes und der eines Computers vor.

Kritik

Die Computertheorie des Geistes hat zahlreiche Kritiken erhalten, insbesondere von den Philosophen John Searle, Hubert Dreyfus und Roger Penrose. Schließlich geht es um die Reduzierung des Denkens und Verstehens auf die einfache Anwendung eines Systems von Regeln.

Searle erklärt beispielsweise, dass sich der Verstand nicht auf die einfache Handhabung von Symbolen (Grammatik oder Syntax) reduziert, sondern auch eine semantische Fähigkeit besitzt, die Bedeutungen von Symbolen zu erkennen oder sich ihrer bewusst zu sein. Das ist es, was uns von künstlichen Computern unterscheidet.

Hubert Dreyfus argumentiert, dass intuitive, kreative oder geschickte menschliche Aktivitäten der Formalisierung durch ein Computerprogramm zu widerstehen scheinen. Könnte ein Computer Beethovens Sinfonie “Eroica” komponieren, die allgemeine Relativitätstheorie entdecken oder sogar die mühelose Fähigkeit eines Kindes nachahmen, die Umwelt wahrzunehmen, seine Schnürsenkel zu binden und die Gefühle anderer zu erkennen?

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Computerbildschirm-Metapher
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Computerbildschirm-Metapher

Die Computerbildschirm-Metapher verbildlicht, inwieweit unsere Gedanken uns beeinflussen können, sodass wir sogar unsere Ziele aus den Augen verlie...