Comic-Therapie: Wie Superman dich retten kann

Batman, Superman, Wonderwoman oder Spiderman können dir in der sogenannten Comic-Therapie helfen, Probleme zu überwinden. Willst du mehr wissen?
Comic-Therapie: Wie Superman dich retten kann

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 28. August 2022

Seit ihren Anfängen im 17. und 18. Jahrhundert sind Comics ein Teil unserer Populärkultur. Mehrere Generationen haben eine gemeinsame Vorstellung von Superhelden, die ums Überleben kämpfen und eine bessere Welt schaffen. Jetzt schleichen sich Comics als wertvolle Ressource in die Therapie ein: Es gibt Comics, die die Schwierigkeiten von Menschen mit einer psychischen Störung veranschaulichen, Kindercomics über die Integration in der Schule oder explizitere, ausgesprochen didaktische Themen, die Techniken zur Anwendung bei einer Panikstörung vermitteln. Aufgrund ihres Erfolgs werden ihre Vorteile und therapeutischen Anwendungen inzwischen systematischer untersucht. Erfahre heute mehr über die Comic-Therapie.

Comic-Therapie
Die Identifikation mit bestimmten Comicfiguren kann sehr wertvoll sein. [Editorial credit: Blueee77 / Shutterstock.com]

Die Vorteile von Comics

Comics sind, wie andere literarische Genres auch, sehr nützlich, um der Realität zu entfliehen. In eine Parallelwelt einzutauchen ist manchmal die beste Medizin, um Stress abzubauen, aufdringliche Gedanken zu stoppen und das Wohlbefinden zu verbessern. Sie fördern auch die Kreativität und das Nachdenken. Wenn du sie liest, kannst du neue Wege finden, um deine Gefühle, Gedanken oder Sorgen auszudrücken. Sie laden dich auch ein, über dein Verhalten und deine Gefühle in bestimmten Situationen nachzudenken.

Wie bei den meisten Geschichten, die wir sehen oder lesen, können Comics eine Identifikation mit ihren Figuren und eine Akzeptanz erzeugen. Zu sehen, wie eine Figur in schwierigen Situationen Kraft schöpft und sich selbst rettet, kann für jemanden, der eine schlimme Zeit durchmacht, wirklich inspirierend sein. Wenn der Protagonist dasselbe Problem hat wie du selbst, kann er Alternativen oder Ressourcen aufzeigen, um sich dem Problem zu stellen.

Gerade der letzte Punkt macht Comics für den Einsatz in der Therapie besonders interessant. Das Gefühl, sich mit nur einem Aspekt der Geschichte zu identifizieren, ist bereits ein guter Ausgangspunkt, um Motivation, Selbstreflexion und Veränderung zu fördern.

Comic-Therapie

Die Comic-Therapie ist Teil der Kunst- oder Bibliotherapie. Sie wird manchmal mit der grafischen Medizin verwechselt oder zu ihr gezählt, einem Genre, das die visuellen Künste mit dem medizinischen Diskurs und Ansatz verbindet. Das heißt, sie nutzt Bilder, um Geschichten zu vermitteln, die mit der Gesundheitsversorgung oder Erfahrungen mit Krankheiten zu tun haben.

Das Interessante an dieser neuen Therapie ist ihre große Vielseitigkeit. Sie kann in verschiedenen Umgebungen (Schulen, Kliniken, Krankenhäusern usw.), in unterschiedlichen Altersgruppen und bei verschiedenen Krankheiten oder Lebensschwierigkeiten eingesetzt werden.

Es ist auch ein sehr nützliches Instrument für den Einsatz in der narrativen Therapie oder der kognitiven Verhaltenstherapie. Dabei wird viel schriftliches Material verwendet, um Aufgaben zu erfüllen. Der Einsatz von Comics würde also die Arbeit mit Menschen erleichtern, die eine andere Sprache sprechen oder die Schwierigkeiten beim Lesen, Lernen oder BEI beidem haben (z. B. Legasthenie).

Welche Arten von Comic-Therapie gibt es?

Man könnte sagen, dass es so viele Comic-Therapien gibt, wie es Beispiele gibt. Jede Person, jede Geschichte und jede Art, sie zu nutzen, kann sehr unterschiedlich sein. Es werden jedoch zwei Arten unterschieden, je nachdem, welche Rolle der Comic in der Therapie spielt.

1. Die Erstellung eines Comics als Therapie

Bei dieser Art von Therapie arbeitet der Patient mit dem Therapeuten, einem Familienmitglied oder einer Selbsthilfegruppe zusammen, um einen eigenen Comic, Comicstrip oder Cartoon zu erstellen. Die Idee ist, durch visuelle Kunst und Texte eine Geschichte zu erzählen, die den Heilungsprozess unterstützt.

Im Allgemeinen wird empfohlen, mit der Erschaffung der Charaktere zu beginnen und sie in Beziehung zu ihrer Umgebung, ihrer Vergangenheit und ihrer Gegenwart zu setzen. Dadurch wird bestimmt, ob es sich um eine Autobiografie oder eine Autofiktion handelt. Mit anderen Worten: Sie ahmt das Leben des Patienten nach. Alternativ kann sie auf realen Details basieren und die eigene Geschichte der Patienten umschreiben, was ihnen die Möglichkeit gibt, sich dem Problem auf eine andere Weise zu nähern.

Die letztere Option, die Autofiktion, kann sehr vorteilhaft sein, da sie eine erweiterte oder parallele Realität bietet. So können die Protagonisten Entscheidungen treffen, die sie in der Vergangenheit nicht getroffen haben, Menschen, die sie verloren haben, eine Botschaft übermitteln oder alternative Wege finden, um in bestimmten Szenarien zu handeln.

2. Das Lesen von Comics als Therapie

Eine andere Art der Comic-Therapie, die vielleicht einfacher und zugänglicher ist, basiert auf dem Lesen. Die Patienten lesen bereits veröffentlichte Geschichten und besprechen Erfahrungen, Diagnosen oder Erlebnisse, die sie an ihre eigene Vergangenheit erinnern.

Viele klassische Superhelden leiden unter psychischen Problemen und können als Inspiration oder als Grundlage für die Behandlung bestimmter Sorgen  der Patienten dienen.

Zum Beispiel zeigte Spiderman seit dem Mord an seinem Onkel Symptome, die für eine zwanghafte Persönlichkeitsstörung typisch sind, wie zum Beispiel ein übermäßiges Pflichtgefühl. Iron Man hat ein Problem mit Alkohol und anderen Substanzen. Batman leidet unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. Und Captain Marvel leidet zusätzlich zu den beiden letztgenannten an Depressionen. Das Interessante daran ist, dass sie auch Beispiele für Verantwortung, Anstrengung und Gerechtigkeit sind.

Eine andere Möglichkeit ist, Geschichten zu verwenden, die explizit mit psychologischen, medizinischen oder sozialen Problemen zu tun haben. Zum Beispiel “Meine Tassen im Schrank: Depressionen, Michelangelo und ich” von Ellen Forney, um mit bipolaren Störungen umzugehen, oder “Kopf in den Wolken” von Paco Roca, um mit der Pflege eines Alzheimerkranken umzugehen.

Junger Mann in der Comic-Therapie
Comics können dabei helfen, Fähigkeiten und Ressourcen zu erkennen, um mit bestimmten Problemen umzugehen.

Wie kannst du Comics zu Hause einsetzen?

Wenn dein Therapeut keine Möglichkeit findet, Comics zu verwenden, kannst du vielleicht einen Vorschlag machen oder deinen Therapeuten fragen, ob du einige der Maßnahmen übernehmen kannst, die du in der Geschichte gesehen hast und die für die Figur gut funktioniert haben.

Es gibt eine Vielzahl von Comic-Literatur, deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass du eine ähnliche Geschichte wie deine findest. Beobachte, was die Figuren tun und vergleiche ihre Vorgehensweisen mit deinem eigenen Verhalten. Was würdest du ändern? Was würdest du der Person raten? Welche Konsequenzen haben ihre Handlungen und welche haben deine? Was hat die Figur getan, um voranzukommen, und wie kannst du deine Situation verbessern?

Auch wenn es scheint, dass Umhänge das Werk von Superhelden von fernen Planeten sind, die außergewöhnliche Ereignisse erlebt haben, haben wir alle die Fähigkeit, uns zu überwinden, zu wachsen und zu retten. Manchmal reicht es, Comics zu betrachten, um zu wissen, was wir brauchen.

Anmerkung der Redaktion: Die Comic-Therapie ist keine Therapie als solche, sondern wird in einen Kontext eingebettet. Sie stellt wertvolle Ressourcen zur Verfügung, um ein therapeutisches Ziel zu erreichen. Bevor du Maßnahmen aus einem Comic oder einem ähnlichen Medium umsetzt, ist es ratsam, einen Therapeuten zu konsultieren, der dir dabei helfen kann.

Titelbild: nikkimeel / Shutterstock.com

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was ist Neuroketotherapie?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was ist Neuroketotherapie?

Neuroketotherapie ist die Anwendung der ketogenen Diät zur Behandlung von psychiatrischen oder neurologischen Erkrankungen.



  • Luque, F. R. (2016). El perfil psicológico de los grandes villanos del cómic de superhéroes. Boletín Millares Carlo, (32), 86-104.
  • Moreno, R. B. (2021). Watchmen: héroes y terapia del shock. Un diálogo entre Damon Lindelof y Alan Moore. Cuadernos del Centro de Estudios en Diseño y Comunicación. Ensayos, (125), 39-62.
  • Pomares Puig, M. P. (2015). Cómics para la Disfemia.