Chuck Feeney - Biographie eines Philanthropen

10 September, 2020
Chuck Feeney ist in jeder Hinischt ein unglaublich reicher Mann, der nach seinen Überzeugungen lebt. Er hat immer ein einfaches Leben geführt und das meiste von dem, was er selbst hatte, verschenkt.

Unser heutiger Beitrag über Chuck Feeney und seine Arbeit ist einem Zufall zu verdanken. Dieser außergewöhnliche Philanthrop verschenkt seit Jahren stillschweigend sein Vermögen. Niemand weiß, wie vielen Menschen er bereits geholfen hat, da er seine guten Taten geheim hält, aber die Zahlen belaufen sich in die Tausende oder sogar Millionen. Tatsächlich wissen wir nur, wer er ist, weil einige seiner Unterlagen durcheinander gebracht wurden.

Einige Menschen sagen, dass Chuck Feeney das genaue Gegenteil von Donald Trump ist. Letzterer hat nie versucht, seine Schwäche für Geld oder seinen Reichtum zu verbergen. Feeney hingegen scheint sich nicht viel um materiellen Reichtum zu kümmern. Stattdessen unterstützt er humanitäre Zwecke, auch wenn diese politisch unpopulär sind.

„Es ist intelligent, sparsam zu sein.“

-Chuck Feeney-

Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Männern ist der, dass Trump immer das Rampenlicht gesucht hat. Er liebt es, seinen Reichtum zu nutzen, um Aufmerksamkeit zu erregen. Feeney hat dagegen versucht, sich so weit wie möglich aus den Schlagzeilen herauszuhalten.

Darüber hinaus vermeidet er es auch, auf den Listen der Reichen und Berühmten zu stehen. Die Menschen sagen, dass Feeney sein eigenes Geld verdient und verschenkt, während der derzeitige Präsident der Vereinigten Staaten sein Vermögen mit dem Geld anderer Leute angehäuft hat.

Chuck Feeney verdiente seine Millionen dank seiner harten Arbeit und großen Anstrengung

Chuck Feeney kam aus bescheidenen Verhältnissen

Chuck Feeney hat kein großes Vermögen geerbt. Er verdiente seine Millionen dank seiner harten Arbeit und großen Anstrengung. Chuck Feeney wurde am 23. April 1931, während der Weltwirtschaftskrise in den Vereinigten Staaten, in New Jersey geboren. Er stammte aus einer bescheidenen irischen Familie, die kürzlich in Amerika angekommen war. Seine Mutter war Krankenschwester und sein Vater Versicherungsvertreter.

Alles war knapp und seine Eltern waren sehr eingeschränkt in dem, was sie für ihre Kinder bereitstellen konnten. Feeney bekam seinen ersten Job im Alter von 10 Jahren und verkaufte Weihnachtskarten von Tür zu Tür für etwas mehr Geld.

Während des Koreakriegs trat er der US-amerikanischen Luftwaffe bei. Danach nutzte er ein Regierungsprogramm, das Veteranen Stipendien für ein Studium an der Cornell University in New York gewährte. Dort erhielt er seinen Abschluss in der Hotelverwaltung und schloss als erster in seiner Familie das College ab.

Ein großes Vermögen

1960 gründete Chuck Feeney zusammen mit Robert Miller die Firma Duty-Free Shoppers (DFS). Sie waren die Pioniere des Duty-Free-Verkaufskonzepts und begannen, Waren an amerikanische Truppen zu verkaufen, die in anderen Ländern stationiert waren. Ihr Geschäft begann zu wachsen und entwickelte sich schnell zu einem sehr erfolgreichen Unternehmen.

Innerhalb weniger Jahre war Feeneys Duty-Free-Geschäft eines der erfolgreichsten der Welt; er machte schnell seine erste Million, hatte aber nach einigen Angaben einige Exzentrizitäten. Feeney hatte keinen extravaganten Geschmack. Er versuchte nicht, in Saus und Braus zu leben oder Millionen auszugeben, um seltsame Gegenstände auf Auktionen zu kaufen. Feeney war einfach deshalb exotisch, weil er ein sehr enthaltsames Leben führte.

Er besucht keine teuren Restaurants und ist immer in der Economy Class geflogen. Seine Uhr kostete 15 Dollar und niemand hat ihn je bei großen Veranstaltungen gesehen. Als er ein großes Vermögen angehäuft hatte, kam er zu dem Schluss, dass es mehr war, als er und seine Familie brauchten. So gründete er heimlich eine Stiftung namens The Atlantic Philanthropies und begann, sein Geld zu verschenken.

Feeney plante, seine philanthropischen Arbeiten im Geheimen zu erledigen

Chuck Feeney – Ein großartiger Mensch

Bis heute ist Chuck Feeney der amerikanische Staatsbürger, der proportional das meiste Geld gespendet hat, im Vergleich zu jeder anderen Person in der Geschichte des Landes. Nach einigen Schätzungen hat er mehr als acht Milliarden Dollar verschenkt. Andere Leute haben größere Geldmengen gespendet, doch sie behalten den größten Teil ihres Vermögens für sich selbst. Feeney stellt hier einen philanthropischen Sonderfall dar; er hat im Grunde alles verschenkt, was er hat.

Er behielt zwei Millionen Dollar, von denen er glaubte, dass er und seine Familie damit den Rest ihres Lebens gut verbringen können. Heute mietet er eine Wohnung in San Francisco, hat kein Auto, fährt immer noch mit dem Bus und isst immer in bescheidenen Restaurants.

Chuck Feeney plante, all diese philanthropischen Aktivitäten im Geheimen durchzuführen. Einige Unterlagen seiner Aktien enthüllten jedoch, was mit seinem Vermögen geschehen war. Ein Teil von Feeneys Geld floss in die Verbesserung der Gesundheitssysteme von Kuba und Vietnam, in die Friedensbemühungen in Irland und in die Finanzierung von Programmen in Südafrika.

Wenn Menschen ihn fragen, warum er so gehandelt hat, sagt er, dass er glücklich ist zu wissen, dass die Welt aufgrund dessen, was er getan hat, ein besserer Ort ist. Laut Feeney hatte er keinen bestimmten Plan im Sinn, als er seine Spenden tätigte, er wollte nur andere glücklich machen. Feeney sagt auch, dass er glücklich darüber ist, wer er ist und was er erreicht hat und das reicht ihm.

Panasiuk, A. (2018). El hombre más rico del mundo: Y las ideas que construyeron su patrimonio. Grupo Nelson.