Sich für andere zu freuen, kann uns glücklich machen

7. Oktober 2019
Sich Glück für andere zu wünschen, kann viel über dich sagen. Wenn du wirklich die Freuden anderer feierst, ohne dich dabei neidisch oder frustriert zu fühlen, bist du eine wirklich selbstlose Person. Und für das Glück anderer glücklich zu sein, kann auch dir Glück bringen.

Sich für andere zu freuen, ist eine selbstlose Handlung, die viel über dich aussagen kann. Noch viel besser daran ist, dass diese Art von persönlichem Fokus und die echte Absicht für das Wohlergehen anderer auch dich glücklicher machen kann.

Es kann jedoch vorkommen, dass du Menschen begegnest, die sagen: „Ich möchte, dass du glücklich bist, aber nicht mehr als ich.“ Dies widerspricht allerdings dem, worum es in menschlichen Beziehungen geht.

Du hast wahrscheinlich bereits ähnliche Erfahrungen gemacht. Wenn du beispielsweise auf jemanden, der dir etwas bedeutet, zugegangen bist, um ihnen etwas Gutes mitzuteilen, um deine guten Nachrichten mit ihnen zu teilen. Genau dort hast du wahrscheinlich eine Spannung, eine Falschheit oder das Unbehagen verspürt, das bedeutet, dass in deiner Beziehung etwas nicht stimmt. Eine Art Zwietracht zwischen Emotionen und Gegenseitigkeit.

Sich durch das Glück anderer verärgert zu fühlen, kann etwas Dunkleres als nur Neid bedeuten. Manchmal fühlt es sich wie ein Schlag für dein Selbstwertgefühl an. Ebenso kannst du feststellen, dass andere erfolgreich sind und ihre Ziele erreichen, während du in deinen eigenen Unsicherheiten feststeckst. Es ist nicht leicht, sich für andere zu freuen, wenn dein Leben voller Frustrationen ist.

Sich für unsere Mitmenschen zu freuen und ihre Erfolge zu feiern, kann jedoch ein Gefühl des Wohlbefindens vermitteln. Dies hat nichts mit Ethik, Moral oder Religion zu tun. Tatsächlich gibt es eine gültige und interessante psychologische Grundlage, die dies wissenschaftlich erklären kann.

„Liebe ist der Zustand, in dem das Glück eines anderen Menschen für dein eigenes wesentlich ist.“

-Robert A. Heinlein

Sich für andere zu freuen, ist Selbstlosigkeit für ein gesundes Herz

Anfang dieses Jahres veröffentlichte die Iowa State University eine sehr interessante Studie. Doktor Douglas A. Gentile und sein Team in der psychologischen Abteilung wählten eine Gruppe von Menschen aus, bei denen Angst und Stress diagnostiziert worden waren. Einige Tage lang brachten sie ihnen eine einfache Technik bei, die sehr gute Ergebnisse erbrachte.

Ganz einfach gesagt, mussten die Studienteilnehmer jeden Tag 15 bis 20 Minuten laufen gehen. Dabei mussten sie Kinhin üben und während dem Lauftraining meditieren. Während die Patienten gingen, baten die Psychologen sie, Freundlichkeit, Ruhe und Wohlbefinden zu erfahren.

Um dies zu erfahren, wurden sie gebeten, den Menschen, denen sie auf ihrem Weg begegneten, Glück zu wünschen. Auf diese Weise hat die einfache Tatsache, dass man anderen Wohlbefinden und Positivität verspricht und wünscht, auch sie glücklich gemacht. Ihr Geist hatte weniger Sorgen und war weniger von negativen Gedanken besessen. Ihre innere Ruhe und die Tatsache, dass sie sich auf Zuneigung konzentrierten, gaben ihnen Trost und Befriedigung.

Sich für andere zu freuen, heißt,deren Erfolge mit ihnen zu feiern

Achte auf klarere Gedanken, die sich auf Herzlichkeit konzentrieren

Doktor Gentile hat mit diesem Experiment drei Dinge bewiesen. Erstens sanken Stress- und Angstzustände erheblich, und zwar nicht nur, weil die Menschen trainierten. Es bedeutete ebenfalls,dass sie ihren inneren Dialog und vor allem ihren emotionalen Fokus ändern mussten. Darüber hinaus bewegten sich die Teilnehmer weg von einer inneren Negativität und hin zu einer Anregung ihres Geistes, um Freundlichkeit für andere zu projizieren.

Während ihrer Spaziergänge steigerte die Freude für andere, auch wenn diese Menschen ihnen völlig fremd waren, ihr Einfühlungsvermögen und ihr Gefühl sozialer Verbundenheit. Plötzlich bemerkten sie tatsächlich die Gesichter anderer Menschen mehr, sie waren offener für die Außenwelt und insbesondere für die Menschen darin.

Sich für andere zu freuen, macht frei

Handlungen, Worte oder Gedanken können bestimmte Konsequenzen haben. In der Psychologie spricht man von einem Bumerang-Effekt oder dem Aktions- und Reaktionsprinzip. So kann etwas so Einfaches wie das Glücklichsein für andere auch Auswirkungen auf dein Leben haben.

Denn sich für andere zu freuen, gibt dir eine emotionale Belohnung und eine Art von Entspannung. Nimm dir etwas Zeit und denke in Ruhe darüber nach. Stell dir zum Beispiel vor, einer deiner Mitarbeiter wäre sehr neidisch. Er oder sie gehört zu den Leuten, die sich alle ansehen und sich nicht wohl dabei fühlt, wie gut es alle anderen machen.

Sich für andere zu freuen, kann uns dabei helfen zu entspannen

Wenn du versuchst, diese Art von Mensch nachzuahmen, wirst auch du dich durch diesen Negativismus, dieses Unbehagen und diese Konfrontation schlecht und gestresst fühlen. Auf der anderen Seite entspannt es dich, wenn du ihnen alles Gute wünschst.

Wenn du akzeptierst, dass jeder seine eigene Person ist, und wenn du dich für jeden freust, fühlst du dich frei und behältst auf diese Weise deinen Geist an einem guten Ort.

Das Sprichwort „Tu, was richtig ist, komm, was mag“ kann auch „Wünsche anderen Glück, komm, was mag“ sein. Denn die einfache Tatsache, gute Schwingungen zu projizieren, kann deinen inneren Dialog verändern und deinen Geist anderen gegenüber öffnen. Übe diesen einfachen Rat, um deine Gesundheit und deine menschliche Verbundenheit zu verbessern.

„Gnade ist, zu lernen, den Segen anderer nicht zu neiden.“

Rupi Kaur

  • Douglas A. Gentile, Dawn M. Sweet, Lanmiao He. “Caring for Others Cares for the Self: An Experimental Test of Brief Downward Social Comparison, Loving-Kindness, and Interconnectedness Contemplations.” Journal of Happiness Studies (First published online: March 21, 2019) DOI: 10.1007/s10902-019-00100-2