Biopolitik: Was ist das?

Unter Biopolitik versteht man die Mechanismen, die von den Mächtigen eingesetzt werden, um das individuelle Leben der Menschen zu steuern. Sie tut dies unter dem Deckmantel der Freiheit, auch wenn sie das Privatleben kontrolliert.
Biopolitik: Was ist das?

Letzte Aktualisierung: 30. März 2021

Biopolitik oder die Regierung der Lebenden ist ein Konzept von Michel Foucault. Es bezieht sich auf den Einsatz von Technologien, Praktiken, Rationalitäten und Strategien, um die Logik der Macht in das tägliche Leben der Menschen einzuführen.

In Foucaults Perspektive entstand die Biopolitik, weil Macht alleine nicht ausreichte, um die Teilung der Klassen, das Privateigentum und die Ausbeutung der sogenannten menschlichen Ressourcen einzuführen. Die Ausgebeuteten müssen alle Regeln bereitwillig akzeptieren und freiwillig nutzen.

Die Biopolitik ist ein Faktor, der in das Gewissen der Menschen eingepflanzt wird. Sie bringt die Menschen dazu, Macht effektiv und sanftmütig zu akzeptieren. Tatsächlich tun sie das dann gerne. So gibt es eine Reihe von Praktiken, die auf jedes Individuum angewandt werden können. Dies beginnt mit der Geburt und wird unbewusst dazu führen, dass bestimmte Werte und Logiken in das Denken eingebaut werden.

“Die “Psychiatrisierung” des Alltags könnte, wenn sie genau untersucht würde, die unsichtbare Hand der Macht offenbaren.”

-Michel Foucault-

Ein Bild von Michel Foucault

Biopolitik und die Technologien der Macht

Menschen, die an der Macht sind, setzen die Prinzipien der Biopolitik durch eine Reihe von mächtigen Technologien um, die versuchen, die Kontrolle über Menschen zu erhalten. Einige der Werkzeuge, die sie im Kapitalismus verwenden, sind unter anderem Statistik, Psychologie und Soziologie.

Von dem Moment an, in dem ein Mensch geboren wird, und sogar noch davor, wird er Teil eines Kontrollregisters, das von diesen Mächten erschaffen wurde. Gleich bei der Geburt eines Neugeborenen wird es notwendig, dies bei einer Institution anzumelden, die dafür zuständig ist, es zu registrieren und ihm eine Nummer zuzuweisen.

Babys werden in medizinischen Einrichtungen geboren, die bestimmen, was “normal” ist und was nicht. Sie untersuchen das Baby. Sie wenden eine Reihe von Prozeduren an und ordnen es in eine Struktur ein. Unnötig zu erwähnen, dass das ewig so weitergehen wird.

Es war nicht immer so

Die Dinge waren nicht immer so. In früheren Zeiten gehörten all diese Vorgänge zum Bereich des privaten Lebens. Gegenwärtig sind jedoch all diese Rituale die Voraussetzung dafür, in den Bereich der Mächtigen einzutreten und die daraus resultierenden Rechte oder Vorteile zu erhalten. Auch, wenn diese Vorteile oder Rechte an vielen Stellen nicht existieren oder sich nicht zeigen.

Das bleibt das ganze Leben lang so. Entscheidende Ereignisse, wie das Erreichen eines bestimmten Alters, Heirat, Scheidung und so weiter, werden weiterhin durch öffentliche Instrumente festgehalten. Aber warum?

Der Grund ist, dass die Machthaber das Leben des Einzelnen im Auge behalten können. Es dient diesen kaum dazu, sich an die vom Gesetz aufgestellten Regeln zu halten. Die Gemeinschaft verlangt, dass man zur Schule geht und Papierkram erledigt, aber im Grunde genommen sind viele Dinge nutzlos, wenn man sie nicht in diesem Kontext sieht.

Die Regeln der Biopolitik

Das Mittel, durch das die Biopolitik wirksam gemacht wird, sind die Normen. Foucault unterscheidet in diesem Zusammenhang zwischen der Norm und dem Gesetz. So regelt das Gesetz das gesellschaftliche Leben, während die Norm das individuelle Leben behandelt.

Normen bestimmen nicht nur die Form des sozialen Verhaltens, wenn es darum geht, die Rechte anderer zu achten oder ihren Raum zu respektieren. Es gibt auch Regeln für das Fühlen und Tanzen, sogar für das Küssen und für den Sex. Es gibt eine ganze Reihe von Codes, die einem in jedem Bereich des Lebens sagen, was richtig und was falsch ist.

Foucault sagt, dass der große Erfolg der Mächtigen darin liegt, die Menschen dazu zu bringen, mit allen Mitteln zu versuchen, diesen Normen zu entsprechen. Mit anderen Worten: Das Verlangte tun, ohne zu hinterfragen, ob etwas richtig oder falsch ist. Hinzu kommt das Versprechen, dass alle glücklich sein werden, solange man sich an diese Regeln hält.

Dummies die an Schnüren hängen

Und was ist mit der Freiheit?

Der große Erfolg der Biopolitik ist, das Gewünschte auf subtile Art und Weise zu erreichen. Der Staat sagt dir nicht genau, wie du Sex haben sollst, aber er tut es durch Werbung oder Broschüren. Es geht darum, dir die Unterscheidung in “gut/schlecht” oder “normal/abnormal” zu vermitteln. Dafür müssen sich Eltern und Schulen an klare Vorgaben halten. Sie wirken immerwährend auf unser Verhalten, unsere Gedanken, unsere Neigungen etc.

Aus der Perspektive der Biopolitik muss eine Person also das Gefühl haben, frei zu sein, auch wenn sie es nicht ist. Tatsächlich schafft die Macht selbst Mechanismen, um eine Rebellion zu verwalten. Es gibt Fußballmeisterschaften, Videospiele und risikoreiche Aktivitäten, um den Menschen einen Spielraum für Ausschweifungen zu schaffen.

Für Foucault verkörpert das kritische Denken die einzige Form des Widerstands gegen diese überwältigende Macht. Die Frage nach dem Warum und das Erdenken neuer Wege des Tuns, Fühlens und Denkens sind Möglichkeiten, die Wirkung der Biopolitik zu begrenzen oder zu verringern.

It might interest you...
Slavoj Žižek über das, was die Zukunft bringen wird
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Slavoj Žižek über das, was die Zukunft bringen wird

Slavoj Žižek ist ein bedeutender Denker, der folgende These vertritt: Die momentane Krise ist der Gnadenstoß für den Kapitalismus. Erfahre mehr dar...



  • Foucault, M. (2009). Nacimiento de la biopolítica: curso del Collège de France (1978-1979) (Vol. 283). Ediciones Akal.