Beziehungen: Chemie oder Kompatibilität?

Während der anfänglichen Verliebtheit schwebst du auf einer Wolke, vergiss jedoch nicht, dass in einer langfristigen Beziehung Kompatibilität eine wichtige Voraussetzung ist.
Beziehungen: Chemie oder Kompatibilität?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2022

Aus Studien geht hervor, dass sich die anfängliche Leidenschaft in einer Beziehung in den meisten Fällen nach etwa zwölf Monaten wieder verabschiedet. Nach einer Explosion der Dopaminwerte im Gehirn, die Frischverliebte mit Euphorie und Glück belohnt, normalisiert sich die Chemie und kann mit Kompatibilität verwechselt werden. 

Wir entwickeln bereits in der Kindheit vielfach ein unrealistisches Bild von der Liebe: Sie ist romantisch und verspricht grenzenloses Glück, das nie endet. Verliebtheit, Leidenschaft und eine dauerhafte Beziehung sind jedoch nicht unbedingt konvergente Prozesse. Deshalb ist eine Übung zur Selbstbeobachtung und Dekonstruktion von vorgeformten Ideen notwendig, denn häufig verwechseln wir die Chemie der Liebe mit Kompatibilität.

Wir laden dich heute ein, mit uns über dieses Thema nachzudenken.

Chemie oder Kompatibilität: Was ist in dauerhaften Beziehungen wichtiger?

Wenn du jemanden triffst und feststellst, dass die Chemie stimmt, solltest du nicht vergessen, dass sich die Gehirnchemie verändert. Deshalb solltest du folgende Fragen beantworten, wenn du dir eine stabile Beziehung wünschst:

  • Welche Eigenschaften des Partners oder der Partnerin schätzt du in einer dauerhaften Beziehung?
  • Wenn du die körperliche Anziehungskraft ignorierst, welche Persönlichkeitsmerkmale sind mit deinen kompatibel?
  • Stimmen die Werte dieser Person mit deinen überein?
  • Habt ihr eine reibungslose und ehrliche Kommunikation?
  • Hast du die gleiche Vorstellung von einer langfristigen Beziehung?

Auch wenn du alle diese Fragen positiv beantwortest, ist das keine Garantie dafür, dass die Person, in die du dich verliebt hast, die richtige für eine langfristige Beziehung ist. Doch die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass ihr eure gemeinsame Zeit genießen könnt.

Verliebtes Paar: Chemie oder Kompatibilität?

Wenn du Chemie mit Kompatibilität verwechselst…

Um die anfängliche Leidenschaft oder die Chemie der Liebe nicht mit Kompatibilität zu verwechseln und die genannten Fragen ehrlich beantworten zu können, betrachten wir anschließend die Unterschiede etwas genauer.

1. Die Chemie macht dich “high”

Die anfängliche Verliebtheit entsteht durch einen Chemiecocktail, der rationales Denken erschwert. Du bist nicht in der Lage, die von deinen Sinnen aufgenommenen Informationen angemessen zu interpretieren und klare Schlussfolgerungen zu ziehen. Kurz gesagt: Du bist blind vor Liebe, deshalb fällt es dir schwer, Chemie von Kompatibilität zu unterscheiden.

2. Du rationalisierst Warnzeichen

Die überschwängliche Chemie, die du fälschlicherweise für echte Kompatibilität hältst, erlaubt es dir nicht, bestimmte Situationen als wahr und real anzunehmen. Wenn dein Partner oder deine Partnerin beispielsweise immer wissen möchte, wo du dich aufhältst, ist dies ein Warnsignal, doch du erkennst es nicht, da dein Glücksgefühl deine Rationalität vernebelt.

3. Gemeinsame Werte erkennen

Du genießt die Zeit des Verliebtseins und siehst alles durch eine rosa Brille: Das Zusammensein steht an erster Stelle, alles macht Spaß und jede Sekunde ist wichtig. Du solltest in dieser Zeit jedoch auch herausfinden, welche Einstellungen und Werte der Person wichtig sind, in die du dich verliebt hast. Falls du an eine feste Beziehung denkst, ist dies grundlegend.

4. Gemeinsame Zeit ohne Körperkontakt

Die Chemie der Liebe ist an den Blicken und an der Körpersprache zu erkennen. Wenn du sie jedoch von der Kompatibilität differenzieren möchtest, solltest du dich fragen, ob gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen auch ohne Körperkontakt bereichernd und unterhaltsam wären. Sind beispielsweise lange Gespräche “ohne Chemie” interessant, amüsant und unterhaltsam?

5. Leidenschaftliche Aktivitäten

Wenn du dich auf die Chemie konzentrierst, planst du in der Regel Aktivitäten, die diese begünstigen und zusätzlich intensivieren. Kannst du auch Pläne schmieden, die es dir ermöglichen, die gegenseitige Kompatibilität zu entdecken, ohne die romantische Seite der Begegnung in den Vordergrund zu stellen?

6. Positive Meinungen sind absolut

Wenn du an eine Person denkst, bei der die Chemie stimmt, ist paradoxerweise alles, was dir in den Sinn kommt, positiv und intensiv, im Gegensatz zu dem, was passiert, wenn ihr eine echte Kompatibilität entwickelt. Während im ersten Fall diese Person die Liebe deines Lebens zu sein scheint, bist du dir im zweiten Fall ihrer Schwächen bewusst und akzeptierst sie.

Frau denkt über Chemie und Kompatibilität nach

7. Es kommt dir bekannt vor

Wenn du intensive Gefühle für eine Person hattest und alles kurz nach Beginn der Beziehung abbricht, ist es gut möglich, dass du Chemie und Kompatibilität verwechselst. Es ist eine gute Idee, den Zyklus, dem du mit diesen Beziehungen folgst, zu überdenken und zu versuchen, Veränderungen zu bewirken.

Viele denken, dass eine leidenschaftliche Affäre die Liebe des Lebens ist, da sie Chemie und Kompatibilität verwechseln. Wahre Liebe muss jedoch fähig sein, Herausforderungen zu überwinden, Hindernisse auf dem Weg zu bewältigen und gemeinsame Ziele zu verfolgen. Sie muss jeden Tag genährt werden, besonders dann, wenn der anfängliche Chemiecocktail dem Alltag weicht und du nicht mehr alles durch die rosarote Brille siehst.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Abraham Maslow: Alles, was du brauchst, ist Liebe
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Abraham Maslow: Alles, was du brauchst, ist Liebe

Der US-amerikanische Psychologe Abraham Maslow, Entwickler der Bedürfnispyramide, weist darauf hin: Alles, was du brauchst, ist Liebe.



  • Alexander, B. (2012). The chemistry between us: Love, sex, and the science of attraction. Penguin.
  • Carter, C. S., & Porges, S. W. (2013). The biochemistry of love: an oxytocin hypothesis: Science & Society Series on Sex and Science. EMBO reports14(1), 12-16.
  • Sprecher, S. (2011). Compatibilidad de la relación, parejas afines y compatibilidad del emparejamiento. Acta de investigación psicológica1(2), 187-215.