Tipping-Point: Kleine Veränderungen können viel erreichen!

Der Wendepunkt kommt nicht zufällig. Er wird durch eine Kombination von verschiedenen Faktoren hervorgerufen, die der Soziologe Malcom Gladwell ausführlich beschrieben hat.
Tipping-Point: Kleine Veränderungen können viel erreichen!

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 09. Juni 2022

Der Tipping-Point (Wendepunkt) ist jener Punkt, an dem sich alles verändert. Es handelt sich um einen Begriff der Mathematik: Der Wendepunkt bezeichnet auf einem Funktionsgraphen jene Stelle, an der sich das Krümmungsverhalten verändert. Der Graph wechselt an diesem Punkt von einer Rechts- zu einer Linkskurve oder umgekehrt.

In der Soziologie beschreibt der Begriff “Tipping Point” jedoch den Moment, in dem ein Trend zu einem viralen Phänomen wird. So wird er von dem Soziologen Malcom Gladwell definiert, der in seinem Buch “Tipping Point: Wie kleine Dinge Großes bewirken können” über dieses Thema schreibt.

Der Tipping Point ist der magische Moment, in dem eine Idee, ein Trend oder ein soziales Verhalten eine Schwelle überschreitet, kippt und sich wie ein Lauffeuer verbreitet.”

Malcolm Gladwell

Tipping Point

Malcolm Gladwell hat die Faktoren, die zu einem Tipping Point führen, genau untersucht. Wie gewinnt etwas an Einfluss und wird dann zu einer massiven Realität? Welche Faktoren beeinflussen dies?

Auf der Grundlage solcher Fragen hat Gladwell eine Reihe von Prinzipien entwickelt, die den Tipping Point möglich machen:

Die 80/20-Regel

Die 80/20-Regel (auch Paretoprinzip) ist ein altes Prinzip, das sich darauf bezieht, dass mit 20 % Gesamtaufwand 80 % der Ergebnisse erreicht werden können. Der Wendepunkt wird also erreicht, wenn sich ein relativ kleiner Prozentsatz von Personen (20 %) einsetzt, um ein Ziel zu erreichen. Der Weg zum Tipping Point verläuft nicht linear, sondern durch die Handlungen von wenigen Schlüsselpersonen. In der Epidemiologie werden sie als “Superspreader” bezeichnet. Es handelt sich um Personen mit einem sehr großen Verbreitungspotenzial.

“Es gibt außergewöhnliche Menschen, die in der Lage sind, Epidemien auszulösen. Alles, was man tun muss, ist sie zu finden.”

Malcolm Gladwell

Die “Superspreader”

Es handelt sich um Schlüsselpersonen, die über ein breites Netzwerk an sozialen Beziehungen verfügen, auch wenn diese nur oberflächlich sind. Diese Beziehungen sind grundlegend, um eine Botschaft zu viralisieren: Ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung erreicht oft unglaubliche Resultate.

Die “Mavens”

Die “Mavens” oder Experten sind in der Lage, relevante Informationen zu erfassen und sie zu bereichern. Sie verfügen zwar nicht über ein großes soziales Netzwerk, um ihre Ideen zu verbreiten, doch die Schlüsselpersonen nutzen sie als Informationsquellen.

Innovative Ideen

Malcom Gladwell erklärt, dass eine Idee innovativ und auffällig sein muss, um den Wendepunkt zu erreichen. Es reicht nicht aus, dass Schlüsselpersonen die Idee verbreiten. Sie muss eine große Anziehungskraft haben und sich vom Durchschnitt abheben.

Tipping Point: kleine Aktionen, große Veränderungen

Gladwell hält fest, dass der Tipping Point nicht durch große Aktionen erreicht wird. Vielmehr ist es die Summe vieler kleiner Schritte, die zählt. Das wird dann als Viralität bezeichnet.

In diesem Sinne beeinflussen äußere Umstände unser individuelles Verhalten. In einem Kontext sozialer Unsicherheit neigen Menschen beispielsweise dazu, viele kleine Handlungen des Misstrauens zu entwickeln.

Gladwell weist deshalb darauf hin, wie wichtig es ist, kleine Realitäten zu verändern, um eine große Wirkung zu erzielen. Er nennt das Beispiel der Kriminalität in New York in den 1980er-Jahren. Ein Erfolgsfaktor war in diesem Zusammenhang die Bestrafung von Schwarzfahrern in der U-Bahn. Dadurch konnten schwerwiegendere Straftaten eingedämmt werden, denn diese Aktion leistete einen Beitrag, um den Wendepunkt zu erreichen.

Eine kleine Gruppe kann den Tipping Point bewirken

Tipping Point und Viralität

Wie kaum anders zu erwarten, kommt diese Methode im Marketing und in der Politik vielfach zur Anwendung. Gladwell erklärt, dass die Verbreitung von Gerüchten in folgenden drei Schritten erfolgt:

  • Über die Idee oder das Produkt sprechen, so als ob es sich um ein Gerücht handeln würde. Es werden keine Details verraten, es geht nur darum, das Interesse zu wecken.
  • Der nächste Schritt besteht darin, über Details zu sprechen, die eine große Wirkung haben.
  • Und zuletzt wird die Idee oder das Produkt so oft wie möglich in Alltagsgesprächen erwähnt.

Gladwell hat vorgeschlagen, diese Methode einzusetzen, um den Tabakkonsum und die Selbstmorde unter Jugendlichen zu reduzieren. Es geht nämlich nicht nur darum, eine Idee zu viralisieren und in die Gesellschaft einzuführen. Auch das Gegenteil kann damit erreicht werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Fünf kleine Veränderungen, die dich dem Glück näher bringen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Fünf kleine Veränderungen, die dich dem Glück näher bringen

Kleine Veränderungen können erstaunliche Ergebnisse erzielen. Wir stellen dir heute das PERMA-Modell vor, das sich auf fünf Säulen stützt.



  • Castañeda, A. (2013). Un acercamiento a la construcción social del conocimiento: Estudio de la evolución didáctica del punto de inflexión (Doctoral dissertation).
  • Gladwell, M. (2016). El punto de inflexión. Cómo hacer una gran diferencia con cosas muy pequeñas . Flammarion.
  • Ramos-Serrano, M. (2007). Comunicación viral y creatividad. Revista Creatividad y Sociedad, 11, 202-226.