Was ist Selbstbeobachtung und wie wirkt sie sich auf soziale Beziehungen aus?

Es gibt diejenigen, die sich an den Kontext anpassen, um sich einzufügen, und diejenigen, die einfach von ihren inneren Zuständen beherrscht werden. Der Grad deiner Selbstbeobachtung ist ein entscheidender Faktor, um festzustellen, zu welcher Gruppe du gehörst.
Was ist Selbstbeobachtung und wie wirkt sie sich auf soziale Beziehungen aus?

Letzte Aktualisierung: 22. November 2021

Es reicht schon, eine Weile mit einer Gruppe von Menschen zusammenzusitzen und sie bei ihrer Interaktion zu beobachten, um Unterschiede zu erkennen. Manche ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, während andere sich lieber im Hintergrund halten. Es gibt diejenigen, die Charisma, Stimmmodulation und ausdrucksstarke Reaktionen zeigen, und diejenigen, die natürlicher und gelassener sind. Diese Aufteilung der Einstellungen lässt sich anhand eines interessanten Konzepts erklären: der Selbstbeobachtung.

Dieser Begriff hängt mit dem Ausmaß zusammen, in dem eine Person ihr Verhalten an den sozialen Kontext anpasst. Es geht also um Selbstkontrolle, um sozial erwünscht und angemessen zu reagieren.

Wie wir diese Fähigkeit einsetzen, kann über den Erfolg unserer Interaktionen entscheiden, sagt aber auch viel über unsere eigene Persönlichkeit aus. Willst du mehr darüber wissen? Dann lies weiter.

Was ist Selbstbeobachtung?

Selbstbeobachtung ist ein Konzept, das der Sozialpsychologe Mark Snyder vorgeschlagen hat, um zu erklären, wie Menschen sich in der Gesellschaft verhalten, das heißt, wie viel Aufmerksamkeit sie ihrem Verhalten schenken und wie gut es mit den sozialen Erwartungen übereinstimmt.

Manchmal werden auch der Begriff Selbstbeobachtung und verwandte Begriffe wie Selbstkontrolle und Selbstdarstellung verwendet. Kurz gesagt, es geht darum, wie wichtig der Person das Bild ist, das sie auf andere projiziert, und wie sehr sie sich selbst überwacht, um sicherzustellen, dass diese Projektion positiv ist.

Zusammen mit der Theorie der Selbstüberwachung hat Snyder eine Skala entwickelt, die bei der Bewertung dieses Merkmals hilfreich ist. Mit anderen Worten: Diese Skala bestimmt, wo sich der Wert auf dem Kontinuum befindet. Die Testperson wird gebeten, den Grad ihrer Zustimmung oder Ablehnung zu Aussagen wie den folgenden zu bewerten:

  • Ich bin nicht immer die Person, die ich zu sein scheine.
  • Ich lache mehr, wenn ich mir eine Komödie mit anderen Leuten anschaue, als wenn ich alleine bin.
  • In Gruppen stehe ich selten im Mittelpunkt.
  • Ich neige dazu, verschiedenen Menschen verschiedene Teile von mir zu zeigen.
  • Ich versuche, darauf zu achten, wie andere auf mein Verhalten reagieren, um nicht fehl am Platz zu sein.
Selbstbeobachtung im Gespräch

Hohe oder niedrige Selbstbeobachtung: Wo ordnest du dich selbst ein?

Abhängig von den Antworten auf den Fragebogen erhält die Person eine Punktzahl, die sie in den hohen, niedrigen oder mittleren Bereich des Kontinuums der Selbstbeobachtung einordnet. Im Allgemeinen gibt es einige gemeinsame Merkmale für Personen, die ähnliche Werte aufweisen:

Personen mit hoher Selbstkontrolle

  • Sie sind extrovertiert und orientieren sich an anderen.
  • Diese Personen handeln je nach Kontext und werden von bestimmten Situationen angetrieben.
  • Sie neigen dazu, ihr Verhalten zu überwachen und zu kontrollieren, um es den sozialen Anforderungen anzupassen.
  • Diese Menschen sind sensibler für den Ausdruck und die Selbstdarstellung anderer. Sie sind gut darin, Hinweise zu erkennen und die vor ihnen stehenden Personen zu beobachten.
  • Außerdem neigen sie dazu, verschiedene Freunde für verschiedene Aktivitäten zu haben und das Publikum zu differenzieren.

Menschen mit geringer Selbstbeobachtung

  • Sie sind introvertiert und selbstorientiert.
  • Außerdem lassen sie sich von ihren persönlichen Prinzipien, Überzeugungen und Neigungen leiten, unabhängig von dem Kontext, in dem sie sich befinden. Sie ändern sich also nicht je nach Situation.
  • Diese Menschen neigen dazu, sich nicht selbst zu beobachten, um sich dem Kontext anzupassen; sie sind, wenn man so will, spontaner und unbekümmerter.
  • Sie haben “Freunde für alles“, sie unterscheiden sie nicht nach der Aktivität.

Es ist erwähnenswert, dass diese Merkmale die höchsten und niedrigsten Werte darstellen, aber ein Großteil der Bevölkerung liegt irgendwo dazwischen. Daher ist es wahrscheinlich, dass du dich mit keiner der oben genannten Beschreibungen zu 100 % identifizieren kannst.

Freunde und Selbstbeobachtung

Welche sozialen und persönlichen Auswirkungen hat diese Eigenschaft?

Der Grad der Selbstbeobachtunge hat großen Einfluss auf die soziale Ebene. Menschen mit hoher Selbstkontrolle sind in der Regel charismatischer und erfolgreicher in ihren Interaktionen mit anderen, stehen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und sind anpassungsfähiger an die Anforderungen verschiedener Kontexte.

Andererseits können Menschen mit geringer Selbstkontrolle häufiger soziale Ablehnung erfahren oder unbefriedigende Interaktionen erleben. Bis zu einem gewissen Grad sind sie unempfindlich gegenüber der Norm und das kann ihnen Probleme bereiten.

Schließlich ist das Leben ein großes Theater und diese Menschen kümmern sich weniger um das Drehbuch. Außerdem wurde beobachtet, dass sie ein höheres Risiko für Depressionen haben, da sie ein so geschlossenes Selbstbild haben, dass jede Situation, die eine ihrer Rollen bedroht, größere Auswirkungen hat.

Dies ist jedoch keine pathologische oder negative Eigenschaft an sich. Es wurde festgestellt, dass eine geringe Selbstbeobachtung mit einem höheren impliziten Selbstwertgefühl zusammenhängt, das bedeutet, es gibt weniger Unterschiede zwischen dem realen Selbst und dem idealen Selbst. Wenn sie mit anderen auf einer affektiven oder sexuellen Ebene in Beziehung treten, ist es außerdem wahrscheinlicher, dass sie ihrer Persönlichkeit den Vorrang vor ihrer körperlichen Erscheinung geben.

Kurz gesagt, es wird immer darum gehen, unsere Tendenzen zu nuancieren, um ein Gleichgewicht zu finden, das in unserem täglichen Leben funktioniert. Sich sozial anzupassen kann uns große Vorteile bringen, aber wenn wir uns zu viele Gedanken darüber machen, wie wir uns darstellen und wie andere uns sehen, kann das Angstprobleme auslösen. Im Mittelweg finden wir also die Tugend.

Es könnte dich interessieren ...
9 Dinge, die Menschen mit Selbstkontrolle perfekt beherrschen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
9 Dinge, die Menschen mit Selbstkontrolle perfekt beherrschen

Selbstkontrolle will erlernt werden. Wir müssen uns bewusst machen, warum Versuchungen entstehen und welche Folgen es hat, wenn wir ihnen erliegen.



  • Avia, M. D., Carrillo, J. M., & Rojo, N. (1991). Auto-obsevación, apertura a la experiencia y elección de situaciones sociales: un estudio preliminar. Análisis y modificación de conducta17(55), 801-811.
  • Fernández, J. S., & Gómez, J. L. G. (1991). Factores psicosociales y síntomas depresivos: el caso de la auto-observación. Psicothema, 381-399.
  • Jiménez, J. A. (1999). Autoconciencia, personalidad sana y sistema autorreferente. Anales de Psicología/Annals of Psychology15(2), 169-177.
  • Snyder, M. (1974). Self-monitoring of expressive behavior. Journal of personality and social psychology, 30(4): 526.