Antoni Gaudí: Ein erstaunlicher Architekt

24. Oktober 2019
Antoni Gaudí war ein überaus intelligenter und talentierter Mann. Und wir können mit Sicherheit sagen, dass er eine einzigartige Person war. Lies weiter und erfahre in unserem heutigen Artikel mehr über den spanischen Architekt!

Antoni Gaudí war mehr als nur ein Architekt; er war ein Künstler, der in jedem seiner Werke verlässliche Beweise für seinen Einfallsreichtum und seine Sensibilität hinterließ. Sein Stil ist einzigartig und unverwechselbar. Es gibt einen Grund, warum viele seiner Werke derzeit als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet sind.

Gaudí hatte drei große Leidenschaften: die Natur, die Kunst und die Religion. Jedem dieser Bereiche widmete er sein bestes Talent und Können. Er hatte praktisch kein Privatleben, da er sich voll und ganz seiner Arbeit und Überzeugung widmete.

Obwohl seine besondere Sichtweise der Architektur zu seiner Zeit einen hohen Stellenwert hatte, wurde er erst nach seinem Tod wirklich geschätzt. Heute gilt er als einer der wichtigsten Architekten aller Zeiten. Und nicht nur das, denn viele Menschen studieren seine Arbeit sogar.

Antoni Gaudí, ein stilles Kind

Antoni Gaudí wies oft darauf hin, dass die Visionen dieser großartigen Objekte in seiner Kindheit entstanden

Eines der bemerkenswertesten Dinge in Antoni Gaudí’s Leben war, dass er in eine Handwerkerfamilie hineingeboren wurde. Die fünf Generationen vor ihm stellten Kupferprodukte her. So waren sein Vater und seine beiden Großeltern zum Beispiel Kesselbauer. Das heißt, sie stellten in Tarragona Fässer für die Destillation von Trauben her.

Gaudí wies oft darauf hin, dass die Visionen dieser großartigen Objekte in seiner Kindheit entstanden. Durch die Nähe zu seiner Familie und deren Handwerk, gewöhnte er sich daran, die Welt als dreidimensional zu verstehen. Für ihn waren starres Material und große Gegenstände formbar. So wendete er später dieses einzigartige Konzept auf seine Entwürfe an.

Niemand weiß, ob Antoni Gaudí in Reus oder Riudoms geboren wurde. Er selbst behauptete, sein ganzes Leben lang von dem einem oder dem anderen Ort zu kommen. Was wir jedoch wissen, ist sein Geburtsdatum: 25. Juni 1852. Da sein Gesundheitszustand bei seiner Geburt so schwach war, beschlossen seine Eltern, ihn am nächsten Tag unter der katholischen Kirche zu taufen. Sie taten dies hauptsächlich aus dem Grund, da sie dachten, dass er sterben würde.

Antoni war ein krankes Kind. Infolgedessen war er introvertiert und diese Zurückhaltung machte ihn zu einem großen Beobachter der Natur. Seine architektonischen Entwürfe ahmten immer organische Dinge nach, die in der Natur zu finden sind. Daher zog er die Kurven der realen Welt den geraden Linien der Vorlagen und Muster vor. Dies alles führte zu seinem unverwechselbaren Stil.

Ein andere Art von Architekt

Nachdem seine Familie nach Barcelona gezogen war, trat Antoni Gaudí 1874 in die Schule für Architektur ein. Im selben Jahr entwickelte er seine ersten Entwürfe und vertiefte sich in das Studium der architektonischen Werke verschiedener Kulturen.

Im Jahr 1876 ​​starben seine Mutter und sein Bruder. Sie war 57 Jahre alt und sein Bruder war erst 25 Jahre alt. Letzterer hatte kürzlich sein Medizinstudium abgeschlossen. Die doppelte Tragödie war ein schwerer Schlag für Gaudí. So war er gezwungen, nebenbei als Zeichner zu arbeiten, um seine Ausbildung abschließen zu können.

Drei Jahre später starb auch Rosa, seine einzige lebende Schwester. Sie hinterließ eine Tochter, um die sich Gaudí kümmerte. Im selben Jahr lernte er Eusebio Güell kennen, der später sein großer Freund und Förderer wurde. So wurde Antoni immer beliebter.

Unglück und Ruhm

Antoni Gaudí schaffte das Meisterwerk, das die Basílica de la Sagrada Família in Barcelona ist

Antoni Gaudí liebte zu Lebzeiten nur eine Frau. Sie hieß Pepeta Moreu. Sie war eine Stickerin, die ihm schrieb, dass das Banner für die Cooperativa Obrera Mataronense, das er bei ihr in Auftrag gegeben hatte, zu schwer herzustellen sei. Es war Liebe auf den ersten Blick.

Ab diesem Moment begann er jeden Sonntag bei Pepeta zu Hause zu essen. Normalerweise brachte er seine kleine Nichte Rosa mit. Als er um Pepeta’s Hand anhielt, lehnte sie seinen Heiratsantrag ab. Antoni Gaudí war nicht gerade ein Supermodel. Tatsächlich war eher das Gegenteil der Fall. Einige sagen, dass Pepeta ihn zurückgewiesen hat, weil sie keinen Mann heiraten konnte, der „einen Schnurrbart voller Rotze trug“.

Zu dieser Zeit, im Jahre 1883, begann er mit dem Bau seines Meisterwerks: der Basílica de la Sagrada Família in Barcelona. Er wurde auch ein Anchorit und seine Person mysteriöser und religiöser. Außerdem widmet er sich mehr denn je seiner Arbeit. Er besuchte mehrmals am Tag die katholische Messe und unterzog sich allen Arten von schrecklichen Fastenkuren, die vor allem seine Gesundheit gefährdeten.

Dann musste er auch den Tod seines Vaters und seiner Nichte ertragen. Sogar der Tod von Eusebio Güell, seinem Freund und Wohltäter.

Antoni Gaudí wurde 1926 von einem Auto überfahren. Aufgrund seines Aussehens, das dem eines Bettlers ähnlich war, wurde er von den Behörden in eine gemeinnützige Gesundheitseinrichtung gebracht. Er starb drei Tage später. Und Barcelona trauert bis heute um ihn.

  • Ramírez, J. A. (1998). La metáfora de la colmena: de Gaudí a Le Corbusier (Vol. 13). Siruela.