Antidepressiva in der Schwangerschaft: verschiedene Länder, verschiedene Ansichten

Die Einnahme von Medikamenten in der Schwangerschaft ist ein heikles Thema, da sich die Substanzen auch auf den Fötus auswirken können.
Antidepressiva in der Schwangerschaft: verschiedene Länder, verschiedene Ansichten

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 29. August 2022

Verschiedene Länder haben unterschiedliche Richtlinien für Antidepressiva in der Schwangerschaft. Obwohl die Symptome der Schwangerschaftsdepression in allen Ländern gleich sind, gibt es bemerkenswerte Unterschiede bei den vorgeschlagenen Maßnahmen.

Die postpartale Depression hat in den letzten Jahren an Sichtbarkeit gewonnen, eine Depression kann aber auch schon vor oder während der Schwangerschaft aufgetreten sein. Der Begriff perinatale Depression umfasst Depressionen während der Schwangerschaft und innerhalb eines Jahres nach der Geburt.

Die neuen Forschungsergebnisse zeigen, dass es in den verschiedenen europäischen Ländern unterschiedliche Muster für perinatale Depressionen und den Einsatz von Medikamenten gibt. Es gibt sogar einige Länder, die überhaupt keine Richtlinien haben. Schauen wir uns die wichtigsten Unterschiede in verschiedenen Ländern an.

Antidepressiva in der Schwangerschaft: Zu berücksichtigende Aspekte

Eine peripartale oder perinatale Depression betrifft etwa eine von acht Frauen. Die Störung hält oft während der gesamten Peripartalperiode an, und bis zu 47 % der Frauen mit postpartaler Depression haben bereits eine pränatale Episode erlebt.

In vielen Fällen geht die Depression mit Angstzuständen einher, was eine erhebliche psychische Belastung für die Frau darstellt. Daher benötigen Frauen je nach Verlauf ihrer individuellen Depression, dem Zeitpunkt des Auftretens und der Art der auffälligen Symptome möglicherweise individuelle Maßnahmen, einschließlich einer Pharmakotherapie. Meistens wird als erste Option eine Psychotherapie angeboten, gefolgt von einer medikamentösen Behandlung, aber es ist zu beachten, dass die Praktiken von Land zu Land unterschiedlich sind. Trotz zahlreicher interdisziplinärer Forschungsarbeiten fehlt uns noch immer ein internationales Verständnis des Problems.

Antidepressiva in der Schwangerschaft

Perinatale Depressionen werden mit einem Spektrum langfristiger negativer Folgen für das Kind in Verbindung gebracht, einschließlich möglicher negativer Auswirkungen auf die Mutter-Kind-Beziehung. Sie beeinträchtigt auch das Wohlbefinden und die Funktionsfähigkeit von Frauen erheblich und kann sogar zu einem Suizid führen. In mittelschweren bis schweren Fällen oder wenn die Psychotherapie der ersten Wahl nicht anspricht, ist oft eine Pharmakotherapie mit Antidepressiva erforderlich. Gepoolte Ergebnisse aus 40 Kohortenstudien zeigen, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) die am häufigsten verwendeten Antidepressiva sind.

Sie haben eine Prävalenz von 3,5 % vor der Schwangerschaft, 3,0 % während der Schwangerschaft und 4,7 % im ersten Jahr nach der Geburt. In einigen Fällen kann eine Potenzierung mit Antipsychotika oder eine begleitende Pharmakotherapie mit Benzodiazepinen oder beruhigenden Antihistaminika notwendig sein.

Antidepressiva in der Schwangerschaft

Antidepressiva in der Schwangerschaft: Was tun?

Die Schwangerschaft bleibt ein wichtiger Faktor für das Absetzen von Antidepressiva. 49 % der Frauen, die sich für eine Fortsetzung entschieden haben, haben eine geringe Adhärenz gegenüber Antidepressiva. Der Entscheidungsprozess über eine Antidepressiva-Behandlung während der Schwangerschaft oder Stillzeit ist komplex.

Dabei geht es darum, das potenzielle Risiko einer Exposition im Uterus oder in der Muttermilch gegen die möglichen negativen Auswirkungen einer suboptimal behandelten peripartalen Depression der Mutter abzuwägen. Leitlinien für die klinische Praxis für die Behandlung von peripartalen Depressionen können diesen Entscheidungsprozess erleichtern. Viele Länder haben jedoch keine Leitlinien für peripartale Depressionen erstellt, und die verfügbaren Empfehlungen sind nicht immer einheitlich.

Im Jahr 2018 wurde in einer systematischen Überprüfung der Inhalt der verfügbaren Leitlinien bewertet und festgestellt, dass nur vier Länder die Fortsetzung einer bereits bestehenden antidepressiven Behandlung während der Schwangerschaft empfehlen. In dieser früheren Arbeit wurden nur Empfehlungen aus Leitlinien extrahiert, die den Qualitätskriterien des AGREE-Tools (Appraisal of Guidelines for Research and Evaluation ) entsprechen.

Daher gibt es immer noch Wissenslücken über die aktuelle Leitlinienpraxis, die diese Qualitätskriterien nicht erfüllt. Außerdem ist nicht bekannt, inwieweit die Leitlinien für die klinische Praxis bei der Verschreibung von Antidepressiva und anderen Psychopharmaka befolgt werden.

Unterschiedliche Kulturen für den Medikamenteneinsatz in der Schwangerschaft

In einigen osteuropäischen Ländern ist es viel üblicher, Benzodiazepine bei Schwangeren einzusetzen als Antidepressiva. Benzodiazepine sind eine Gruppe von Medikamenten zur kurzfristigen Behandlung von Schlafstörungen, zur Linderung von Unruhe und Angstzuständen, zur Reduzierung von Muskelverspannungen und Krämpfen.

Die Verwendung von Benzodiazepinen bei schwangeren Frauen wird jedoch nicht empfohlen, da sie ein größeres Risiko für das Kind darstellen als Antidepressiva. Und wir kennen das Risiko von Sucht und Missbrauch bei Benzodiazepinen. Dass verschiedene Länder gemeinsame Richtlinien für dieselben Symptome haben, ist nicht so schwer zu erkennen, da es immer wieder neue Erkenntnisse auf diesem Gebiet gibt.

Ergebnisse aus Dänemark

  • Es wurde festgestellt, dass das Risiko einer schweren psychischen Erkrankung bei der Mutter anstieg, wenn sie die Behandlung mit Antidepressiva während der Schwangerschaft abbrach, aber nicht, wenn sie dies vor der Schwangerschaft tat.
  • Dies ist ein Beispiel für neue Erkenntnisse, die sich in den Richtlinien für Patienten widerspiegeln sollten. In diesem Fall ist es vielleicht verständlich, dass dies noch nicht hinzugefügt wurde, da es sich um eine völlig neue Studie handelt. Es gibt jedoch viele Beispiele für Richtlinien, die erst viel später angepasst wurden.

Antidepressiva in der Schwangerschaft: Das Wichtigste ist, zuerst der Mutter zu helfen

In bestimmten Situationen kann eine pharmakologische Behandlung von Schwangerschaftsdepressionen sehr schwierig sein. Aus Angst vor einer Schädigung des Fötus und auf ärztlichen Rat hin kann die Mutter die Medikation ändern, die Dosis reduzieren oder absetzen.

Es ist nichts Falsches daran, sich um das Kind zu kümmern, aber es gibt einen Grund, warum die Mutter Antidepressiva genommen hat, und dieser Grund verschwindet in der Schwangerschaft nicht, die Symptome können sich sogar verschlimmern. In Bezug auf perinatale Depressionen ist dem Kind oft mehr geholfen, wenn zuerst die Mutter Hilfe bekommt.

Neue Wege, um der Mutter zu helfen

Trotz vieler interdisziplinärer Forschungen gibt es immer noch keine abgestimmten länderübergreifenden Richtlinien, sagt die Forscherin Angela Lupattelli vom Fachbereich Pharmazie an der Universität Oslo. Lupattelli ist einer von drei norwegischen Teilnehmern an der COST-AKTION Riseup-PPD, einer großen, von der EU finanzierten Initiative zur Erforschung und Sammlung von Erkenntnissen über das, was Forscher als perinatale Depression bezeichnen.

Die Forscher werden auch neue pharmakologische Formulierungen untersuchen, bei denen die Ergebnisse derzeit uneinheitlich sind. Lichttherapie, Omega-3-Fettsäuren, Elektrotherapie und Magnettherapie gehören zu den Lösungen, die am meisten untersucht werden. Andererseits werden die Anstrengungen in der Präventionspolitik verdoppelt, um die Zahl der Fälle zu verringern, die ein pharmakologisches Eingreifen erfordern.

Die Forschungsarbeiten der COST-AKTION Riseup-PPD begannen 2019 und werden 2023 abgeschlossen sein. Die Forscher hoffen, ein klares Verständnis der perinatalen Depression als Grundlage für Richtlinien in verschiedenen Ländern zu erhalten. Die Stärke der Studie ist, dass sie Frauen einbezogen hat, die eine solche Depression erlebt haben. Indem sie ihre Erfahrungen teilen, können sie wichtige Anpassungen auf dem Weg vornehmen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
9 Anzeichen für einen Rückfall in die Depression
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
9 Anzeichen für einen Rückfall in die Depression

Kaum etwas ist so beunruhigend, wie ein Rückfall in die Depression. Professionelle Hilfe ist in diesem Fall wesentlich.



  • Fonseca et al. Temas emergentes y preguntas sobre la prevención, el diagnóstico y el tratamiento de la depresión periparto: un informe de consenso de COST Action RISEUP-PPD. Revista de trastornos afectivos, mayo de 2020. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0165032720302196
  • Malo, P., Prieto, M., Oraá, R., Zardoya, M. J., Uriarte, J. J., Medrano, J., & Pacheco, L. (2018). Uso de antidepresivos durante el embarazo y la lactancia. Psiquiatría Biológica25(1), 20-25.
  • Sarah Kittel-Schneider et al. Tratamiento de la depresión periparto con antidepresivos y otros medicamentos psicotrópicos: una síntesis de las guías de práctica clínica en Europa. Revista internacional de investigación ambiental y salud pública , 2022. https://www.mdpi.com/1660-4601/19/4/1973/htm
  • Xiaoqin Liu et al: Descontinuación de antidepresivos antes o durante el embarazo y riesgo de emergencia psiquiátrica en Dinamarca: un estudio de cohorte emparejado con puntaje de propensión basado en la población. Medicina PLOS , 2022. https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.1003895