Warum werden Medikamente einer Psychotherapie häufig vorgezogen?

Welche Rolle spielen Medikamente bei psychologischen Interventionen? Welche Risiken gehen wir ein, wenn wir sie einsetzen? In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit diesen Fragen.
Warum werden Medikamente einer Psychotherapie häufig vorgezogen?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Es besteht ein unbestreitbarer Bedarf, die psychische Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern. Die Zahl der Diagnosen und Medikamente in diesem Bereich nimmt zu, und es ist wichtig, dass die Instrumente, die verwendet werden, um die Person möglichst ganzheitlich und menschlich zu behandeln, tatsächlich zum Einsatz kommen. Medikamente und Psychotherapie sind in diesem Zusammenhang die wichtigsten Instrumente.

Wenn sie jedoch nicht angemessen eingesetzt werden, können sie zu einer “palliativen Lösung” werden, die nur die Symptome lindert, jedoch das Problem nicht behebt, das schlimmer werden kann.

Medikamente und Psychologie

Die Medizin wirkt auf sichtbare Weise auf die Symptome ein, die viele Menschen plagen. Medikamente können eine unmittelbare Wirkung auf den Organismus haben und die Beschwerden lindern (oder beenden).

Das körperliche Leid überträgt sich auch auf die psychische Gesundheit. Wenn man die Grundlagen der Medizin auf die Psychologie überträgt, können psychische Probleme pathologisiert und in diagnostische Einheiten verwandelt werden. Dies geschieht derzeit mit der Schaffung von diagnostischen Etiketten, die “Lebensprobleme” in “psychische Störungen” verwandeln.

Mit anderen Worten: Was normal ist, läuft Gefahr, als pathologisch angesehen zu werden. Deutliche Beispiele dafür finden sich in Bezeichnungen wie “prämenstruelle Dysphorie“, “Post-Holiday-Syndrom” usw. So wird das Normale leicht zum Abnormalen und muss deshalb beseitigt werden.

Medikamente oder Psychotherapie?

Individuelle Bedürfnisse

Eine optimale Intervention beruht auf der Grundlage klinischer Erkenntnisse, berücksichtigt aber auch die persönlichen Umstände der betroffenen Person. In diesem Sinne ist es von entscheidender Bedeutung, die Handlungsprotokolle an den jeweiligen Fall anzupassen, was mit Medikamenten im Bereich der psychischen Gesundheit allein nicht zu erreichen ist. Ein Phänomen, das sich in den unterschiedlichen Bedürfnissen von Menschen mit derselben Diagnose und demselben Medikamentenprotokoll widerspiegelt.

Damit wollen wir den Beitrag von Medikamenten zur psychischen Gesundheit weder unterschätzen noch vernachlässigen. In manchen Fällen ist die Pharmakologie das Tor, das Fenster der Gelegenheit für Interventionen, die sonst nicht möglich wären.

Die Anwendung von Medikamenten birgt das Risiko, negative Erfahrungen auszulösen, die mehr Schaden anrichten, als Gutes tun. Dazu kommt es, wenn durch Arzneimittel ein künstlicher Zustand der Verbesserung erzeugt wird, ohne die individuellen Bedürfnisse zu berücksichtigen.

Kategorisierung von Menschen nach diagnostischen Etiketten

Es gibt mehrere Faktoren, die dazu führen können, dass bei bestimmten psychischen Problemen Medikamente bevorzugt werden, anstatt einen psychotherapeutischen Prozess einzuleiten. In der heutigen Gesellschaft ist es zur Tradition geworden, diagnostische Etiketten zu verwenden, um Menschen und ihre Probleme zu klassifizieren.

Das Problem dabei ist, dass die Person selbst in Vergessenheit gerät und den Bezeichnungen und ihren Merkmalen mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Daher konzentrieren sich viele auf die Linderung von Symptomen, ohne die Umstände der Person zu beachten.

Mann in psychologischer Therapie, ohne Medikamente
In einer Psychotherapie ist der Kontext der Person grundlegend, bei der Medikation wird er allerdings meistens nicht berücksichtigt.

Warum werden Medikamente einer Psychotherapie oft vorgezogen?

Einige Faktoren, die dabei eine Rolle spielen, sind folgende:

  • Die Rolle der Person in ihrem eigenen Behandlungsprozess: Medikamente bieten der Person ein Umfeld, in dem sie keine Verantwortung für ihren Prozess übernehmen muss. Mit anderen Worten: Die Person wird als passiver Akteur betrachtet, der die Empfehlungen befolgt, um sein Unbehagen zu beseitigen. Im Gegensatz dazu muss die Person in einer Psychotherapie die Verantwortung für ihren eigenen Prozess übernehmen und außerhalb der Sitzungen daran arbeiten, Veränderungen zu erreichen.
  • Kurzfristige/langfristige Veränderungen: Mit Medikamenten lassen sich im Gegensatz zu einer Psychotherapie schon nach kurzer Zeit spürbare Verbesserungen feststellen. In letzterem Fall ist ständige Arbeit erforderlich. Bei vielen Gelegenheiten ist die Person Situationen ausgesetzt, die Unbehagen auslösen. Sie muss lernen, ihre Probleme im Leben zu bewältigen.
  • Zugänglichkeit von Ressourcen für die psychische Gesundheit: In einer medizinisch geprägten Gesellschaft ist der Zugang zu Medikamenten oft einfacher als der Zugang zu Psychotherapie.
  • Finanzielle Aspekte: Eine Psychotherapie ist oft teurer als Medikamente. Das liegt vorwiegend an fehlenden Ressourcen und den im vorherigen Punkt erwähnten Zugangsbeschränkungen.

Letztlich ist das medizinische Modell in der psychischen Gesundheit notwendig. Wenn jedoch andere Lebensbereiche einer Person nicht berücksichtigt werden, besteht die Gefahr, dass bestimmte Umstände übersehen werden, die nicht unbedingt durch Medikamente gelöst werden können. Die betroffene Person muss Strategien und Bewältigungsmechanismen lernen, um mit ihrer Situation richtig umgehen zu können.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Postrationalistische kognitive Psychotherapie: Was ist das?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Postrationalistische kognitive Psychotherapie: Was ist das?

Die postrationalistische kognitive Psychotherapie ist eine aus der kognitiven Therapie und dem Konstruktivismus abgeleitete Strömung.



  • Álvarez, M. P. (2007). La activación conductual y la desmedicalización de la depresión. Papeles del psicólogo28(2), 97-110.
  • Berenguer, Á. D. (2014). Medicalización de la sociedad y desmedicalización del arte médico. Archivos de Medicina Interna36(3), 123-126.
  • López-Mato, A., Illa, G., Boullosa, O., Márquez, C., & Vieitez, A. (2000). Trastorno disfórico premenstrual. Revista chilena de neuro-psiquiatría38(3), 187-195.