Anthony de Mello: Biographie eines spirituellen Lehrers

23. August 2019
Anthony de Mello war ein indischer Jesuitenpriester, spiritueller Lehrer und Psychotherapeut.

Anthony de Mello war ein indischer Jesuitenpriester, spiritueller Lehrer und Psychotherapeut. Er wurde berühmt für seine Bücher, Vorträge und seine einzigartige Persönlichkeit, die seine Mitmenschen polarisierte. Während viele Menschen ihn nicht leiden konnte, war er für andere eine Inspirationsquelle.

In seinen Büchern wie „Die Fesseln lösen. Einübung in ein erfülltes Leben“ schreibt de Mello, dass alle Menschen glücklich auf die Welt kommen. Nach und nach hören sie jedoch auf, sich ihres Potenzials bewusst zu werden, da sie in ihrem eigenen Leid versinken. Der Jesuitenpriester glaubte, dass unsere eigenen Gedanken unsere schlimmsten Feinde sind.

Außerdem glaubte de Mello an die Notwendigkeit, unsere spirituelle Natur zu akzeptieren. Er erkannte alle religiösen Überzeugungen an. Tatsächlich nutzte er alle größeren Religionen als seine Inspiration. Daher war sein Ansatz oft pantheistisch, was der katholischen Kirche nicht gefiel. Deshalb äußerte sich Papst Benedikt XVI. während seiner Zeit im Vatikan negativ über de Mellos Lehren.

Anthony de Mello: Spiritualität und Inspiration

Anthony de Mello ist einer der Autoren, die sehr viele Bücher im Bereich Spiritualität verkaufen konnten. De Mellos Botschaft ist eine Einladung, persönlich zu wachsen. Aber die Bücher des spirituellen Lehrers sind auch sehr inspirierend und revolutionär.

Seine Haupteinflüsse waren der buddhistische Meister Ajahn Chah und der Philosoph Jiddu Krishnamurti. Obwohl mehr als 30 Jahre seit de Mellos Tod vergangen sind, werden seine Bücher immer noch verkauft und inspirieren neue Generationen von Lesern.

Der Jesuitenpriester lehrt uns in seinen Schriften, Konflikte zu lösen und an unserer Freiheit und unserem Glück zu arbeiten.

Perfekte Liebe vertreibt Angst. Wo Liebe ist, gibt es keine Forderungen, keine Erwartungen, keine Abhängigkeit. Ich verlange nicht, dass du mich glücklich machst. Mein Glück liegt nicht in dir. Wenn du mich verlassen würdest, würde es mir nicht leidtun. Ich genieße deine Gesellschaft ungemein, aber ich halte mich nicht daran fest.

Anthony de Mello

Anthony de Mello: Ein charismatischer und fröhlicher spiritueller Lehrer.

Anthony de Mello: sein Leben

Am 4. September 1931 wurde Anthony de Mello in Bombay, Indien, in einer bürgerlich-katholischen Familie geboren. Sein Vater Frank und seine Mutter Louisa stammten beide aus Goa, einer ehemaligen portugiesischen Kolonie, und erwarteten von ihrem ältesten Sohn, dass er geschäftlich Erfolg haben oder eine Hochschulausbildung machen würde.

Aber Anthony de Mello wusste, dass er Jesuitenpriester werden wollte. Schließlich beschloss er im Juli 1947, das jesuitische Priesterseminar von Vinalaya am Stadtrand von Bombay zu besuchen. Später, im Jahr 1952, begann er seine akademische Ausbildung. Drei Jahre seines Studiums verbrachte er in Barcelona, Spanien, um Philosophie zu studieren.

Danach schrieb er sich an der Loyola University Chicago ein, um eine Ausbildung zum Psychologen zu absolvieren. Er wurde beeinflusst und inspiriert von Carl Rogers, dem berühmten amerikanischen Psychologen, der zusammen mit Abraham Maslow den humanistischen Ansatz in der Psychologie begründete.

Während seiner akademischen Laufbahn konnte de Mello von verschiedenen Kulturen lernen. Er lernte sogar Spanisch, Französisch, Portugiesisch und Marathi.

Anthony de Mello und seine Suche nach Spiritualität in allen Religionen

In den 70er Jahren begann Anthony de Mello, sich verstärkt für die Ausübung von Vipassanā-Meditation und buddhistische Spiritualität zu interessieren.

Seiner Meinung nach konnten alle Religionen jedem Menschen etwas Positives mitgeben. Deshalb akzeptierte de Mello alle Religionen und schöpfte aus vielen seine Inspiration. Seiner Meinung nach waren die spirituellen Lehren Jesu Christi genauso gültig wie die von Konfuzius, Laozi oder Buddha. Daher definierte Anthony de Mello Spiritualität wie folgt:

„Spiritualität ist, was in uns eine innere Transformation bewirkt. Wenn eine Person traditionelle Methoden anwendet, die von den Meistern überliefert wurden, ist dies keine Spiritualität, wenn sie ihren Nutzen nicht erfüllt. Eine Decke ist keine Decke mehr, wenn sie nicht warm hält. Menschen verändern sich und Bedürfnisse verändern sich. Was einmal Spiritualität war, ist nun keine Spiritualität mehr. Was allgemein unter dem Namen Spiritualität zu verstehen ist, ist bloß die Aufzeichnung vergangener Methoden.“

Eine weitere bekannte Facette dieses indischen Jesuitenpriesters und Psychotherapeuten war seine große Fähigkeit, spirituelle Seminare durchzuführen, in denen er die Teilnehmer anleitete und inspirierte. De Mello hatte viel Charisma und eine Persönlichkeit, die viele Menschen als unwiderstehlich empfanden. Für andere war er jedoch nichts weiter als ein Ketzer.

De Mello wagte es, über Ideen nachzudenken und Positionen zu verteidigen, die in der konservativen katholischen Kirche nicht populär waren.

Denn der Jesuitenpriester war ein spiritueller Lehrer, der den Hinduismus, das Judentum, den Buddhismus und den Katholizismus gleichermaßen schätzte und verteidigte. Kurz gesagt, alle größeren Religionen haben de Mello inspiriert. Sein Charisma hat ihn immer sehr überzeugend gemacht, weshalb er Tausende von Anhängern hatte.

Ein spiritueller Meister in den Vereinigten Staaten

In den 70er Jahren gründete de Mello das Sadhana-Institut in Indien. Den Rest seines Lebens widmete er der Popularisierung der östlichen Spiritualität durch Geschichten und Seminare in den Vereinigten Staaten.

Er war ein spiritueller Heiler und Psychologe, der durch die ganze Welt gereist ist, um Menschen eine bestimmte Art von Gebet zu lehren, das auf Vipassanā-Meditation basierte.

Einige seiner Vorträge waren darauf ausgelegt, seinen Mitmenschen zu helfen, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren und sich ihrer Gefühle, Gedanken und Bedürfnisse bewusster zu werden. Insgesamt schrieb De Mello 18 Bücher, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt inspirierten.

1987 verstarb Anthony de Mello leider im Alter von 55 Jahren an einem tödlichen Herzinfarkt. Nach seinem Tod lebt sein religiöses und spirituelles Erbe weiter und hilft vielen Menschen auf der ganzen Welt.

De Mello lehrt uns, uns unseres Wertes bewusster zu sein. Darüber hinaus fordern seine Ideen uns dazu auf, „aufzuwachen“ und mit uns und unserer Umgebung in Kontakt zu treten.

  • De Mello, Anthony (2008) Redescubrir la vida. Lumen