Alkoholmissbrauch – ein lösbares Problem

· 26. März 2019

Alkohol ist eine psychoaktive Substanz, die eine Abhängigkeit induzieren kann und dennoch in zahlreichen Gesellschaften seit Jahrhunderten Teil des kulturellen Erbes ist. Alkoholmissbrauch allerdings stellt eine soziale und wirtschaftliche Belastung für den Einzelnen und seine Gesellschaft dar. Mit dem exzessiven Konsum von Alkohol gehen verschiedene mentale Pathologien einher, darunter der Alkoholmissbrauch.

Erst kürzlich stellten Forscher einen Zusammenhang zwischen einem übermäßigen Alkoholkonsum und der Anfälligkeit für Infektionskrankheiten wie Tuberkulose und HIV fest. Auf der anderen Seite kann eine schwangere Frau, die Alkohol konsumiert, das fetale Alkoholsyndrom und vorgeburtliche Komplikationen auslösen. Wie wir sehen, kann Alkohol der Person, die ihn unkontrolliert konsumiert, und ihrer Umgebung wesentliche Probleme bereiten.

Das Problem des verantwortungslosen Alkoholkonsums

Alkoholkonsum ist ein ursächlicher Faktor bei mehr als 200 Krankheiten und Störungen. Die meisten von ihnen hängen mit psychischen Problemen zusammen, die im Rahmen des Alkoholismus auftreten. Aber auch die oben genannten Infektionskrankheiten und andere wichtige, nicht übertragbare Krankheiten wie Leberzirrhose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs sowie Verletzungen und Unfälle zählen hinzu. Darüber hinaus spielt Alkohol eine große Rolle für den Verlauf Erkrankungen, die ursächlich nicht mit dieser Substanz in Verbindung stehen.

Eine Frau hält einen Drink in ihrer Hand.

Alkoholmissbrauch ist definiert als eine Gruppe von verhaltensrelevanten und körperlichen Symptomen wie das starke Verlangen nach Alkohol und Entzugserscheinungen, wenn diesem Verlangen nicht nachgegeben werden kann.

Symptome, die 4 bis 12 Stunden nach längerem und intensiven Alkoholkonsum auftreten, kennzeichnen den Alkoholentzug. Da ein Entzug sehr unangenehm sein kann, kommt es vor, dass Menschen allein deshalb weiterkonsumieren, um die angesprochenen Beschwerden zu vermeiden oder den Umgang mit ihnen zu erleichtern.

Einige dieser Symptome können Monate dauern und so zu einem Rückfall führen. Wenn sich ein wiederholendes und intensives Konsummuster gibt, kann das dazu führen, dass Betroffene von ihren alltäglichen Verpflichtungen ablassen und den größten Teil ihrer Zeit damit verbringen, Alkohol zu besorgen und ihn zu konsumieren.

Auf der anderen Seite nimmt die Wirkungen gleichbleibender Mengen Alkohol nach regelmäßigem Konsum kontinuierlich ab. Folglich muss die Person mehr konsumieren, um die erwünschte Wirkung zu erreichen. Dieser Wirkungsverlust und die Notwendigkeit, die Alkoholmenge zu erhöhen, kennzeichnen die Entwicklung einer Toleranz.

Wenn Alkohol zu einem unaufhaltsamen Wunsch wird

Es ist leicht, den intensiven Wunsch einer Person, Alkohol zu konsumieren, zu erkennen, wenn ihr dringendes Bedürfnis nach Konsum sie davon abhält, an etwas anderes zu denken. Mit anderen Worten, Alkoholiker neigen dazu, sich nur noch auf das Trinken zu konzentrieren.

Infolgedessen verschlechtern sich ihre akademischen und Arbeitsleistungen; entweder aufgrund der körperlichen Folgen des Alkoholmissbrauchs oder durch den Rausch in der Schule oder am Arbeitsplatz. Darüber hinaus neigen Betroffene dazu, die Schule zu verlassen oder ihre Arbeit aufzugeben. Andere Folgen sind die Vernachlässigung eigener Kinder, der Angehörigen oder Freunde und der häuslichen Pflichten.

Betroffene fangen eventuell an, unter gefährlichen Bedingungen, beispielsweise während der Fahrt oder beim Bedienen von Maschinen, Alkohol zu trinken. Sie wissen, das riskant ist, was sie tun. Das Bewusstsein, dass es auf physischer, psychologischer und sozialer Ebene erhebliche Probleme verursachen kann, ist da. Dennoch kümmern sie sich nicht darum und setzen ihre Handlung fort.

Ein verzweifelter Mann hält eine Flasche Alkohol in der Hand.

Wie wird Alkoholmissbrauch diagnostiziert?

Der Diagnostische und statistische Leitfaden psychischer Störungen  beschreibt eine Reihe von Kriterien zur Diagnose dieser Störung:

A. Ein problematisches Muster des Alkoholkonsums, das eine klinisch signifikante Verschlechterung oder Unwohlsein verursacht und sich in mindestens zwei der folgenden Kriterien über einen Zeitraum von 12 Monaten manifestiert:

  • Alkohol wird oft oder über einen längeren Zeitraum in größeren Mengen als beabsichtigt eingenommen.
  • Es besteht Verlangen oder ein starkes Verlangen oder der Drang, Alkohol zu konsumieren.
  • Gleichzeitig besteht ein anhaltender Wunsch oder erfolglose Bemühungen, den Alkoholkonsum zu reduzieren oder zu kontrollieren.
  • Viel Zeit wird in Tätigkeiten investiert, die notwendig sind, um Alkohol zu besorgen, Alkohol zu konsumieren oder sich von den Auswirkungen des Konsums zu erholen.
  • Wiederkehrender Alkoholkonsum führt dazu, dass wichtige Pflichten bei der Arbeit, in der Schule oder zu Hause nicht erfüllt werden.
  • Wichtige soziale, berufliche oder Freizeitaktivitäten werden aufgrund von Alkoholkonsum aufgegeben oder eingeschränkt.
  • Auch in Situationen, in denen der Rausch physisch gefährlich ist, wird Alkohol konsumiert.
  • Der Alkoholkonsum wird trotz anhaltender oder wiederkehrender sozialer oder zwischenmenschlicher Probleme, die durch Alkoholeffekte verursacht oder verschlimmert werden, fortgesetzt.
  • Der Alkoholkonsum hält an, obwohl bekannt ist, dass ein anhaltendes körperliches und/oder psychisches Problem vorliegt, das wahrscheinlich durch Alkohol verursacht oder verschlimmert wurde.
  • Es kommt zu einer Toleranzentwicklung, wie in einem der folgenden Punkte definiert: a) ein Erfordernis für deutlich höhere Mengen an Alkohol, um eine Intoxikation oder die gewünschte Wirkung zu erzielen, b) eine deutlich verminderte Wirkung bei fortgesetztem Konsum der gleichen Alkoholmenge.
  • Es sind Anzeichen für einen Entzug zu beobachten, wie er sich in einem der folgenden Merkmale manifestiert: a) charakteristisches Entzugssyndrom für Alkohol, b) Alkohol (oder ein nahe verwandter Stoff) wird zur Linderung oder Vermeidung von Entzugserscheinungen eingesetzt.
Mann schläft am Tisch mit Flaschen und Zigaretten.

Ein Problem mit einer Lösung

Alkoholmissbrauch ist in der Regel mit den gleichen Problemen verbunden, die sich aus dem Konsum anderer Substanzen (wie Cannabis, Kokain, Heroin, Amphetamine, Sedativa, Hypnotika oder Anxiolytika) ergeben. Dies sind die Risikofaktoren:

  • Alter: Menschen, die früh Alkohol in hohen Dosen konsumieren, sind einem höheren Risiko ausgesetzt, Alkoholmissbrauch zu entwickeln.
  • Depressionen und psychische Probleme: Einige psychische Störungen wie Depressionen und Angstzustände stehen im Zusammenhang mit Problemen mit Alkohol oder anderen Substanzen.
  • Familienanamnese: Das Risiko, an einer Störung des Alkoholkonsums zu leiden, ist bei Personen größer, deren Angehörige oder Eltern ebenfalls Alkoholprobleme haben.
  • Soziale und kulturelle Faktoren: Soziale Beziehungen können zusammen mit der Umgebung und Kultur der Person das Risiko erhöhen, Alkoholmissbrauch zu entwickeln.
  • Ständiger Konsum: Regelmäßiger Alkoholkonsum oder große Mengen Alkohol können zur Abhängigkeit und organischen Folgeerscheinungen führen.

Auf der anderen Seite konsumieren manche Menschen Alkohol auch, um unerwünschte Wirkungen anderer Substanzen zu lindern. Wenn sie die Substanz, die sie immer konsumieren, nicht konsumieren können, weil sie zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar ist, setzt der Betroffene stattdessen auf Alkohol.

Der übermäßige Alkoholkonsum ist ein großes Problem, das zu einer Störung mit irreversiblen Langzeitfolgen werden kann, wenn der Betroffene eine Reihe von Kriterien erfüllt. Das Problem hat jedoch auch eine Lösung.

Unsere Empfehlung ist es, in jedem Fall einen Spezialisten aufzusuchen. Fachleute können die verschiedenen Behandlungsansätze erklären, und entscheiden, welcher am besten zum Patienten passt, um wieder aufs Trockene zu kommen.