Ängstlichkeit und Stress, unsere schlimmsten Feinde

17. November 2016 en Psychologie 18 Geteilt

Daran denken, wie man die Hypothek bezahlen soll, dass man wegen eines Staus vielleicht zu spät zu einer wichtigen Konferenz kommt, dass man noch einen Bericht abgeben muss, dass man die Kinder von der Schule abholen muss, was die Familie zu Abend essen will, dass man den Geburtstag des Freundes nicht vergessen darf… Dies ist Alltag für viele von uns. Und oft bemerken wir nicht, dass der Stress und die Ängstlichkeit, die durch all unsere Sorgen erzeugt werden, zu den schlimmsten Feinden für unseren Körper und unseren Geist werden.

Stress ist der Prozess, den wir in Gang setzen, wenn wir eine Situation oder ein Ereignis als bedrohlich wahrnehmen oder glauben, dass eine Anforderung unsere Fähigkeiten übersteigt. Oft stehen diese Situationen im Zusammenhang mit Veränderungen, die eine übermäßige Kraftanstrengung erfordern und unser persönliches Wohlbefinden in Gefahr bringen.

„Schaffe das aus deinem Leben, was dir Stress erzeugt und was dir dein Lächeln nimmt.“
Paulo Coelho

Ständige, nervöse Ängstlichkeit jedoch ist eine Reaktion, die nicht mit einem konkreten Ereignis in Zusammenhang steht, sondern die auch dann entsteht, wenn ein störendes Erlebnis bereits vergangen ist. In diesem Sinne spüren wir weiterhin ein Gefühl der Panik in Bezug auf unsere Arbeit, unsere Beziehung oder irgendeine andere Sache, die eben der ursprüngliche Auslöser war. Ängstlichkeit installiert sich auf Grund von exzessiven und lang anhaltenden Stress, was zu vielen unterschiedlichen Empfindungen und negativen gesundheitlichen Folgen führt.

Stress und Emotionen

Laut einer Studie, die von Neurowissenschaftlern der Universität von New York (New York, USA) durchgeführt wurde, können Therapien gegen emotionale Störungen wie Angst oder Nervosität nur begrenzt erfolgreich sein, wenn der Patient weiterhin Stress – auch in Maßen – ausgesetzt ist. Elizabeth Phelps, die Hauptautorin der Studie, erklärte, dass Wissenschaftler seit Langem vermuten, dass Stress die Fähigkeit beeinträchtigen kann, Emotionen zu kontrollieren.

lernstress

Zur Behandlung emotionaler Störungen benutzen Therapeuten manchmal Techniken kognitiver Restrukturierung, die den Patienten helfen, auf andere Art zu denken und zu handeln, um auf diese Weise ihre emotionale Reaktion zu modifizieren. Das Experiment der Universität von New York bestand darin, zu untersuchen, ob diese Techniken im realen Leben, unter alltäglichem Stress funktionieren.

Dafür führten die Forscher bei den Teilnehmern Angst herbei, indem sie ihnen Bilder von Spinnen oder Schlangen zeigten, in manchen Fällen wurde dies mit einem leichten Elektroschock begleitet. Auf diese Weise wurden die Teilnehmer darauf konditioniert, vor diesen Bildern Angst zu haben. Daraufhin wurden den Teilnehmern Techniken beigebracht, mit denen sie die Angst, die sie durch dieses Experiment erfahren haben, wieder verringern können.

Am nächsten Tag wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt, eine Stressgruppe und eine Kontrollgruppe. Die Teilnehmer der Stressgruppe hielten ihre Hände für drei Minuten in eiskaltes Wasser und die der Kontrollgruppe in lauwarmes Wasser. Danach wurden die Ausschüttung von Steroiden beurteilt.

Um diesen letzten Teil zu verstehen, müssen wir wissen, dass Steroide als Reaktion auf Stress freigesetzt werden. Die Teilnehmer der Stressgruppe zeigten höhere Steroidlevel als die der Kontrollgruppe. Als erneut die Bilder von Schlangen und Spinnen gezeigt wurden, reagierte die Kontrollgruppe mit weniger Angst.

Wie man Stress und Ängstlichkeit reduzieren kann

Wir alle haben Stress in unserem Alltag, wir rennen von einem Ort zum anderen, wir werden müde, wir kommen zu spät, aber wichtig ist, solchen Stress zu vermeiden, der lang anhaltend ist und sich zu etwas Schlimmerem entwickeln kann.

Im Folgenden stellen wir dir einige Techniken vor, wie du mit Stress und Ängstlichkeit umgehen und sie reduzieren kannst, damit es dir gesundheitlich besser geht:

  • Treibe Sport. Einer der Hauptratschläge, die immer zur Stressreduzierung gemacht werden, ist, Sport zu treiben. Es geht nicht darum, Stunden im Fitnessstudio zu verbringen, sondern darum, uns zu bewegen, etwas schneller zu laufen, joggen zu gehen oder aufs Land zu fahren, um einen Spaziergang zu unternehmen. Denke nach, was dir angenehm erscheint und werde aktiv. Körperliche Bewegung setzt Endorphine frei, die sogenannten „Glückshormone“, welche dich besser fühlen lassen und dich vom Stress befreien.
  • Organisiere deine Zeit. Wir alle haben viele Aufgaben zu erledigen, aber wenn man nicht für jede einzelne Zeit einräumt, dann fühlen wir uns am Ende so, als hätten wir gar nichts geschafft. Es geht darum, einen Tages- und Wochenplan zu erstellen und jeder Aufgabe eine Zeit einzuräumen, den wir zu ihrer Lösung brauchen. In dieser Zeit sollten wir nicht durch unser Handy, durch Nachrichten oder Anrufe gestört werden. Es kann unvorhergesehene Notfälle geben, aber nicht jeden Tag.

ueberfuellter_kalender

  • Lerne, Nein zu sagen. Manchmal hat man viel Angst davor, Nein zu sagen, da man eine andere Person nicht verletzen will oder weil man Angst vor ihrer Reaktion hat, aber letzten Endes schaden wir nur uns selbst und tun Dinge, die wir nicht wollen. Versuche, zu lernen, diese Aufgaben abzulehnen, die dir nur Zeit rauben, dir aber nichts geben. Habe keine Angst, denn normalerweise verstehen und respektieren andere unsere Entscheidungen.
  • Setze Prioritäten. Ein weiterer Fehler, den wir tagtäglich begehen, ist, nicht klar zu definieren, welche Dinge warten können und welche nicht, zu entscheiden, was wirklich wichtig ist und was nicht. Wenn wir lernen, Prioritäten zu setzen, dann können wir die Dinge ordentlich durchführen und den Stress vermeiden, weil wir 1.000 Dinge gleichzeitig tun zu müssen, ohne eines beenden zu können.

Mindfulness – Das Herzstück der buddhistischen Meditation

Jon Kabat-Zinn und andere Experten sagen, dass Mindfulness
aufgrund seiner Verbindung zu der Zen- und der Vipassana-Meditation… >>>Mehr

Auch interessant