7 mentale Angewohnheiten unglücklicher Leute

1. Dezember 2016 en Psychologie 372 Geteilt

Das Glück kann sich auf so viele unterschiedliche Weisen zeigen, dass es schwerfällt, es zu definieren. Das Unglück hingegen ist einfach zu erkennen. Wie viele unglückliche Menschen kennst du? Das Glück hat viel weniger mit den Umständen des Lebens zu tun, als es den Anschein hat, denn das Glück liegt primär in der Hand jedes Einzelnen. Das Glück ist das Produkt unserer Angewohnheiten und unserer Vision des Lebens.

Wenn Leute unglücklich sind, dann fällt es viel schwerer, in ihrer Nähe zu sein oder gar mit ihnen zu arbeiten. Das Unglück bringt Leute dazu, sich auf Distanz zu halten, und so wird ein Teufelskreis geschaffen, der sie davon abhält, all das zu erreichen, wozu sie fähig sind.

Das Unglück kann dich überraschen. Ein großer Teil deines Glücks ist von deinen Angewohnheiten bestimmt, sowohl von deinem Denken als auch von deinem Handeln. Dementsprechend liegt die Frage nahe, worauf man achten muss, um sicherzustellen, dass die Angewohnheiten uns nicht in den Abgrund reißen?

Angewohnheiten, die zum Unglück führen

Einige Angewohnheiten führen eher zum Unglück als andere. Deshalb muss man mit ihnen ganz besonders vorsichtig sein. Es sind die folgenden:

Der ganzen Welt die Schuld geben, außer sich selbst

Anstatt die Verantwortung für das Handeln zu übernehmen, mit dem Zweck, ein besseres Leben für sich selbst zu schaffen, kritisieren unglückliche Menschen ständig alle anderen, legen alle Verantwortung auf fremde Schultern und beschuldigen Dritte für alles, was in ihrem Leben nicht passt.

jemandem-die-schuld-geben

Sich beschweren, anstatt Maßnahmen zu ergreifen

Unglückliche Menschen beschweren sich sehr gern. Außerdem fokussieren sich unglückliche Menschen beständig darauf, wie groß doch ihre Probleme sind, anstatt zu versuchen, einen Weg zu ihrer Überwindung zu finden.

Sich als Opfer seines Schicksals betrachten

Im Leben können wir wählen, entweder Schöpfer oder Opfer zu sein. Unglückliche Menschen entscheiden sich für die Opferrolle. Unglückliche Menschen glauben, dass sie nicht das haben, was nötig ist, um eine positive Veränderung in ihrem Leben zu bewirken, weshalb sie aufhören, für ihre Ziele zu arbeiten und sich stattdessen mit Bitterkeit und Ängstlichkeit erfüllen.

Die Gegenwart verlieren, während man an die Zukunft und die Vergangenheit denkt

Der gegenwärtige Moment ist der einzige, der wirklich da ist. Die Vergangenheit ist bereits vergangen und die Zukunft ist noch nicht gekommen. Nur im Hier und Jetzt können wir wirklich leben. Unglückliche Leute sorgen sich immer um die Zukunft und können ihre emotionale Bindung an die Vergangenheit nicht lösen.

Im Spiel der Konkurrenz hängen bleiben

Die Menschen sind zutiefst soziale Wesen, was wiederum bedeutet, dass Freude aus Koorperation und Teilen entstehen kann. Die Unzufriedenen jedoch verstehen das nicht und sind in einen ständigen Konkurrenzkampf verstrickt. Sie versuchen stets, besser als die anderen zu sein, um sich so besser mit sich selbst zu fühlen. Aber das Einzige, was sie so erreichen, ist sich miserabel und gestresst zu fühlen.

Schwierigkeiten, anderen zu vertrauen

Wir alle brauchen zum Glücklichsein Freundschaft und Liebe in unserem Leben. Aber um intime oder freundschaftliche Verhältnisse aufzubauen, bedarf es eines offenen Herzens und müssen den Leuten vertrauen. Unglückliche Menschen fühlen sich unsicher, weshalb sie aus Angst, verletzt oder enttäuscht zu werden, anderen nicht vertrauen.

reue

Ständig nach dem Einverständnis der anderen suchen

Die Freiheit ist ein Recht, das wir von Geburt an haben, aber in der Erziehung wurden viele von uns darauf konditioniert, stets bei anderen um Erlaubnis zu fragen, bevor das gemacht werden kann, was sie wollen.

Dies ist bei unglücklichen Personen der Fall, die weder für sich selbst denken noch auf eigenen Antrieb hin handeln, sondern die einem Pfad folgen, der von anderen vorgetreten wurde. Sie strengen sich nur an, die Erwartungen der anderen zu erfüllen. Dies allein lässt sie enormes Leid erfahren.

Pessimist sein

Der Pessimismus ist der Treibstoff des Unglücks. Das Problem der pessimistischen Einstellung liegt darin, dass sie sich in eine sich selbst erfüllende Prophezeiung wandelt: Wenn man schlechte Ding erwartet, dann ist es gleich viel wahrscheinlicher, dass diese schlechten Dinge auch wirklich passieren (oder zumindest wahrgenommen werden).

Sich nicht anstrengen, besser zu werden

Da unglückliche Menschen Pessismisten sind und einen Mangel an Kontrolle über ihr Leben spüren, tendieren sie dazu, einfach sitzen zu bleiben und zu warten, dass das Leben an ihnen vorbeizieht. Anstatt sich Ziele zu setzen, zu lernen und besser zu werden, machen sie kaum Fortschritte und danach fragen sie sich, warum die Dinge sich niemals ändern.

11 Wege, um unglücklich zu werden

Wir werden stets von Ratschlägen überhäuft, wie wir glücklich werden können,
sodass wir sie nicht mehr beachten oder gar nicht mehr daran glauben wollen… >>>Mehr

Auch interessant