5 süchtig machende Serien mit psychologischen Themen

5. April 2018

Wer ist noch nie an einer guten Fernsehserie hängengeblieben? Viele von uns haben unzählige Nächte bis in den frühen Morgenstunden damit verbracht, die neueste Staffel einer süchtig machenden Fernsehshow anzusehen. Wenn du ein Fan von faszinierenden Plots bist und dich für die Welt der Psychologie interessierst, dann solltest die folgenden fünf Serien mit psychologischen Themen auf deine Liste setzen.

Die Sopranos – der psychologische Pate

Wenn du Die Sopranos  nicht anschaust, verpasst du eine der besten TV-Sendungen der Geschichte! Und überzeuge dich selbst – schau dir alle Auszeichnungen und Nominierungen an, die sie im Laufe ihrer sieben Staffeln erhalten hat.

Die psychologische Intrige in diesem Meisterwerk wird im Doppelleben des Protagonisten, Tony Soprano, gesponnen. Ohne die Handlung zu verraten, können wir dir sagen, dass dieser Gangster aus New Jersey auch einVater ist, dem seine Familie sehr am Herzen liegt. Während es hunderte von Filmen und Fernsehsendungen gibt, die Hauptfiguren zeigen, die in irgendeiner Weise eine Lüge leben, sticht Die Sopranos doch besonders hervor.

Das liegt unter anderem an folgendem Feature der Serie: die Gespräche zwischen dem Boss und seinem Psychiater. Die Therapiesitzungen von Tony Soprano bei Dr. Melfi sind eine wahre Freude. Ihre Gespräche gehen so tief, dass sie die Serie zu einem wahren psychologischen Vergnügen machen. Ohne Zweifel ist dies eine Serie, die du nicht auslassen darfst!

Tony hat eine Besprechung bei der Ärztin

Breaking Bad – Chemielehrer wird zum Drogendealer

Neben dem Thema Doppelleben umfasst die Geschichte von Walter White einen sehr menschlichen Hintergrund. Der Chemielehrer bietet ein anschauliches Beispiel für die Komplexität einer Situation, die sich um die Akzeptanz einer Krankheit und die Vorbereitung auf den Tod dreht.

Statt in der Diagnose seiner Krankheit zu ertrinken, wobei er die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung hat, um ihr entgegenzutreten, verändert er sein Leben radikal. Nicht nur seinen Alltag, sondern auch seinen Beruf, seine Rolle in der Familie, seine Kommunikation mit seiner Frau und so ziemlich alles andere auch. Und er macht das alles heimlich!

Vor allem die erste Saison ist eine Meisterklasse in Psychologie. Stephen King selbst bewertete sie als die beste TV-Serie der Geschichte.

Dexter – der bewegende Psychopath

Wenn du ein Liebhaber der Kriminalpsychologie bist, ist Dexter  das Richtige für dich! Die Hauptfigur ist sowohl ein Serienmörder als auch der beste Forensiker in Miami.

Es mag klischeehaft erscheinen, aber nachdem du die ersten Episoden gesehen hast und tiefer in seine Welt eingedrungen bist, wirst du erkennen, warum Dexter  zu den besten psychologischen Fernsehsendungen aller Zeiten gehört. Die Handlung und das Drehbuch sind wirklich genial. Während die Handlung voranschreitet, wirst du dich fragen, ob er ein guter oder schlechter Mensch ist. Du wirst dich fragen, ob sein Verhalten gerechtfertigt sein könnte, auch wenn es moralisch verwerflich ist. Die meiste Zeit wird dich die Serie auf seine Seite ziehen ...

Seine Rituale und Methoden, der Einfluss seiner Kindheit auf seine aktuelle Persönlichkeit, seine Art zu lieben, sein Kodex, seine Beziehung zu seinen Mitarbeitern … es ist alles perfekt ausgearbeitet und miteinander verwoben. Fazit: Eine exquisite Serie, in der nichts dem Zufall überlassen wird.

Dexter blickt furchterregend

Der Therapeut eine offenherzige Psychologenpraxis

Der Therapeut  ist ein meisterhaftes Beispiel für die Wirkung von Dialogen und zeigt auf wunderbare Weise, wie der menschliche Geist funktioniert. Im Mittelpunkt stehen die Praxis des Psychoanalytikers Paul Weston und seine wöchentlichen Sitzungen mit seinen Patienten. Basierend auf einer erfolgreichen israelischen Serie gleichen Namens, ist dies eine Serie, die dich von Anfang an begeistern wird. Es gibt drei Staffeln, jede mit Episoden, die nur 20 Minuten dauern.

Der Therapeut meistert große Herausforderungen elegant: Die Autoren wussten den Dialog gut zu nutzen und machten ihn zur wichtigsten und fast einzigen Ressource, auf der die Handlung basiert. Sie konnten den Zuschauer von der ersten Minute der ersten Episode an mitreißen, ohne das Publikum mit langwierigen Gesprächen zu langweilen. Aber die größte Herausforderung, die die Serie meisterte, war die Normalisierung einer Situation, die wir selten auf dem Bildschirm sehen. Sie stellt nicht nur gewöhnliche Sitzungen dar, sondern porträtiert einen Psychologen, der die professionelle Hilfe eines anderen Psychologen sucht, um an seinem eigenen emotionalen Wohlbefinden zu arbeiten. Prädikat: Sehr empfehlenswert!

My Mad Fat Diary – eine essgestörte Jugendliche

Obwohl sie weniger bekannt ist als die vorher genannten Serien mit psychologischen Themen, zeigt diese britische Serie auf gekonnte Art und Weise, wie es ist, mit einer Essstörung zu leben. Basierend auf dem Buch My Fat, Mad Teenage Diary  von Rae Earl, erzählt es die Geschichte eines 16-jährigen Mädchens, das extrem übergewichtig ist.

Nachdem sie einige Zeit in einer psychiatrischen Klinik verbracht hat, konzentriert sie sich darauf, ihre mentalen Probleme und ihr verzerrtes Körperbild zu verstecken. Ihr 112 kg schwerer Körper macht es ihr sehr schwer, sich in die Gesellschaft einzufügen. Deshalb konzentriert sie ihre ganze Aufmerksamkeit darauf, ihre Vergangenheit zu verbergen, ihre neuen Freunde zu überraschen und zu versuchen, ein möglichst normales Leben einer Jugendlichen zu führen.

Zwei Freunde sitzen auf dem Couch.

Wir empfehlen diese Serie wegen der rohen Ehrlichkeit, mit der Ereignisse und Charaktere dargestellt werden. My Mad Fat Diary  ist eine Mischung aus Komödie, Romanze und Drama, die weit über Teenager-Klischees hinausgeht. Es wäre undenkbar, sie nicht in diese Liste aufzunehmen!