4 Verhaltensweisen, die unsere persönlichen Beziehungen zerstören

· 25. Mai 2018

Manchmal lässt die Art und Weise, wie wir unsere Gedanken und unser Benehmen ausdrücken, viel zu wünschen übrig. Wir sind schroff, unhöflich und lassen die Gefühle anderer außer Acht. Tatsächlich können einige dieser Verhaltensweisen so schmerzhaft sein, dass sie am Ende Freundschaften, Partnerschaften und sogar Familien zerstören. Doch welche sind diese Verhaltensweisen, die persönliche Beziehungen zerbrechen lassen und uns Unbehagen bereiten?

Wir beziehen uns hiermit insbesondere auf Kritik, Verachtung, Gegenangriff und vollständigen Rückzug. Man könnte sagen, dass diese Verhaltensweisen ein „Mord an der Ehrlichkeit“ seien, denn wenn wir sie zeigen, initiieren wir als Ergebnis einer falsch verstandenen Aufrichtigkeit einen Sprung in die Leere. Außerdem steht Ehrlichkeit nicht im Widerspruch zu Takt, Zartheit und Zurückhaltung. Man kann Dinge immer auf verschiedene Art und Weise sagen, ohne dass dabei jemand von unseren Worten verletzt wird.

Im Folgenden gehen wir näher darauf ein, was dies für Verhaltensweisen sind, die persönlichen Beziehungen so sehr schaden können.

Die Zerstörung unserer Beziehung

Wenn uns jemand grob oder respektlos auf einen unschuldigen Kommentar antwortet, aktiviert er unfreiwillig den emotionalen Teil unseres Gehirns. Aber nicht in positiver Hinsicht, sondern in negativer. Somit läuft diese Aktivierung auf eine von zwei Aktionen hinaus, die beide das Ziel haben, uns zu schützen: fliehen oder kämpfen.

Wenn wir uns von einer Person, der wir vertrauen, angegriffen, verletzt oder beleidigt fühlen, entscheiden wir uns normalerweise dafür, diesen Kommentar zu ignorieren. Aber es kann auch sein, dass wir, von Wut befallen, darauf ansprechen – und sogar noch intensiver, als wir das gegenüber jemand anderem tun würden. Wie wir uns entscheiden, hängt vom Grad des Ärgers oder der Feindseligkeit ab, die wir in diesem Moment verspüren.

Verhaltensweisen, die Beziehungen zerstören, sind geprägt von Wut und Verachtung und manchmal auch von Groll.

Paar, das sich anschreit

Die Wirkung, die so ein Kommentar auf uns hat, ist meist dieselbe: Ärger, Wut und Abneigung gegenüber der Person, die ihn abgegeben hat. Wenn diese Person nun jedes Mal, wenn wir sie sehen, die gleiche Haltung einnimmt und uns verbal angreift, werden wir sie irgendwann satt haben. Niemand umgibt sich gern mit jemandem, der ständig Unbehagen erzeugt. Dies ist ein Grund, warum wir uns langfristig dafür entscheiden werden, die Beziehung zu dieser Person zu beenden.

Das kritische Verhalten

„Du lässt immer alles herumliegen“, „Du wäschst dir vor dem Essen nie die Hände“, „Du kommst immer zu spät, das hält ja niemand aus“  sind Beispiele für  wenig konstruktive Kritik. Zusätzlich dazu, dass sie nicht von einem Vorschlag zur Ersatzhandlung begleitet werden, sind es Phrasen, die durchschlagende Adverbien und Urteile wie „immer“ und „niemals“ enthalten. Sie sind Ausdrücke, die keinen Raum für Verständnis oder Flexibilität lassen.

Nun kann Kritik aber auch in einen konstruktiven Vorschlag umgewandelt werden und sich so in einen weniger verletzenden Kommentar verwandeln. Auf diese Weise vermeiden wir Diskussionen, Missverständnisse und die Verschlechterung unserer Beziehungen.

Zu den vorherigen Beispielen könnten wir vielleicht hinzufügen: „Wenn du alles herumliegen lässt, muss ich es selbst aufheben. Und ich habe schon genug zu tun. Ich würde mir wünschen, dass du mir hilfst.“  Oder: „Wenn du zu spät  kommst, stellst du mich bloß. Ich möchte mich nicht jedes Mal entschuldigen müssen, wenn das passiert.“

Das verachtende Verhalten

Während Kritik meist mündlich zum Ausdruck gebracht wird, kann Verachtung in zwei Modalitäten manifestiert werden: durch Gesten und verbal. Die erste Variante ist etwas subtiler, aber genauso destruktiv.

Lasst uns hierzu ein paar Beispiele nennen. Eine Gruppe von Freunden hat sich nach langer Zeit, in der sie sich nicht gesehen haben, wieder einmal zum Abendessen verabredet. Einer von ihnen präsentiert sich den anderen mit einem so hohen Grad an Selbstverwirklichung, dass die anderen, anstatt sich für diese Person zu freuen, ein angewidertes Gesicht zeigen. Und dann ist da noch dieser Chef, der jedes Mal, wenn einer seiner Arbeiter spricht, seinen Blick in den Himmel richtet, als ob er um göttliche Hilfe bitten würde, um die Konversation beenden zu können. Beide Fälle sind, obwohl es nicht sehr auffällig ist, sehr verletzend für die Protagonisten.

Die Sprache des Sarkasmus ist eine andere Form der Verachtung. Es ist eine Form der verdeckten Aggression, die, falsch verstanden oder zur falschen Zeit angebracht, viel Schaden anrichten kann.

Es gibt keine größere Verachtung als Wertschätzung.

Gegenangriff und totaler Rückzug: konfliktsteigerndes Verhalten

Manchmal glauben wir, dass wir nur zwei Optionen hätten, wenn wir angegriffen werden: Gegenangriff oder Flucht. Wenn wir ersteren wählen, reagieren wir oft impulsiv, sprechen den ersten Gedanken aus, der uns einfällt. Und dieser ist meist kein Angenehmer. Er verursacht wiederum Unbehagen in der anderen Person, was dazu führen kann, dass wir nun von ihr angegriffen werden. Auf diese Weise werden beide Gesprächspartner in einen gefährlichen Teufelskreis gezogen, der schwer zu druchbrechen ist.

Der Gegenangriff ist eine der Verhaltensweisen, durch die Beziehungen zerstört werden. Eine Falle, die, wenn man nicht weiß, wie man sie anwenden muss, über einem selbst zuschnappen kann. Das führt zu emotionalen Wunden, die nur schwer heilen.

Paar, das sich streitet

Im Gegenteil dazu ähnelt der totale Rückzug einer Kapitulation auf dem Schlachtfeld. Er ist das Ergebnis eines heftigen Machtkampfes zwischen zwei Menschen. Nach wochen- oder monatelang anhaltenden Angriffen, Kritik oder Spott entscheidet sich einer der beiden Teilnehmer dafür, aufzugeben: Er sucht nun einen Dialog und keine Konfrontation mehr.

Diese Haltung reizt wiederum die andere Partei, da diese immer noch auf einen Angriff wartet, mit dem sie ihre eigene Wut versorgen kann. Bekommt sie keine feindselige Antwort mehr, wird sie wütend, schreit und verzweifelt. Es gibt Menschen, die nicht wissen, wie sie diese Momente der Ruhe anderer respektieren sollen und anstatt abzuwarten, heizen sie den Konflikt mit ihren Verhaltensweisen und Einstellungen erneut an.

Wie wir sehen, sind weder die Verhaltensweisen, die persönliche Beziehungen zerstören, noch ihre Folgen, angenehm. Wir sind uns bewusst, dass wir wahrscheinlich niemandes Freundschaft suchen werden, der uns auf nicht-konstruktive Weise kritisiert. Oder der sich ständig über uns beschwert.

Manchmal ist es besser, auf dem Weg stehen zu bleiben durchzuatmen und sich bewusst zu machen, was gerade passiert, als in Eile zu sein und die Konsequenzen unserer Handlungen nicht zu beachten.