3 Schäden, die durch Kontrollzwang der Eltern verursacht werden

· 1. August 2016

Viele Eltern haben Probleme damit, dass ihre Kinder größer und unabhängiger werden und wollen deshalb verhindern, dass diese nach und nach selbst die Kontrolle über ihr Leben übernehmen. Zum ernsten Problem wird das, wenn der Kontrollzwang der Eltern die Entwicklung der Kinder behindert.

Das Ziel einer guten Erziehung ist nichts anderes, als den Kindern Wissen und Werte zu vermitteln, während diese langsam erwachsen und selbstständig werden, Autonomie erlangen. Lasst uns dieses Ziel nicht vergessen und immer daran denken, dass es Stufe für Stufe erreicht werden muss.

Mutter setzt Kind in ein Boot, damit es Sterne sammeln kann

Manche Eltern missbrauchen aus Angst vor den Gefahren, die sie in der Welt sehen, ihren Einfluss auf die Kinder, ihre Kontrolle über sie, um sie „zu schützen“. Jegliche potenziellen Gefahrenquelle wird unverzüglich beseitigt, sei sie real oder nur eingebildet. Diese Art der Angst hat ihren Ursprung oft in der Erziehung, die die Eltern selbst erhalten haben.

Ohne Zweifel ist es sehr verlockend, die Kinder zu kontrollieren. Schließlich ist es so einfacher, den Alltag zu bewältigen. Nicht ohne Grund sagt man: „Vorsicht ist besser als Nachsicht.“ Aber es hat auch niemand behauptet, dass Erziehung einfach oder immer angenehm sei. Im Gegenteil, mit zunehmendem Alter der Kinder wird es immer schwieriger, sie auf der Bahn zu halten und gleichzeitig ihren eigenen Weg gehen zu lassen.

Die liebende Führung der Eltern muss mit unzähligen Faktoren, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen, um die Aufmerksamkeit der Kinder konkurrieren. Aber ein Kontrollzwang der Eltern ist sicher nicht der richtige Weg, um diese Aufgabe zu meistern. Auch wenn ein bisschen Kontrolle nicht verkehrt ist, ist Kontrollzwang seitens der Eltern nur hinderlich für die Kinder. Er wirkt sich auch nachteilig auf die Eltern selbst aus, die ein großes Gewicht auf ihren Schultern tragen, eine große Verantwortung, und, was noch schlimmer sein kann, eine große Schuld.

Erziehen heißt eine Richtung, nicht den einzigen richtigen Weg vorgeben. Erziehen ist begleiten und eine Hand reichen, und nicht ziehen, während das Kind an der Hand festgebunden ist.

Kontrollzwang der Eltern kann dazu führen, dass das Kind rebelliert

Rebellion ist etwas Natürliches, es ist Teil des Prozesses hin zur Unabhängigkeit. Aber es gibt verschiedene Formen der Rebellion und nicht alle sind angebracht. Es ist nicht das Gleiche, gegen die Welt oder gegen die Eltern zu rebellieren. Es ist nicht das Gleiche, gegen das staatliche System oder gegen die Normen, die zu Hause gelten, zu rebellieren.

Kinder brauchen Freiheit. Wenn ein Elternteil versucht, einzuschränken, womit das Kind spielen darf, welche Kleidung es anziehen darf, welche Bücher es lesen darf, dann wird das Kind früher oder später genau das Spielzeug in die Hand nehmen, das ihm verboten wurde, sich entgegen aller elterlichen Normen kleiden und gespannt in die Bücher schauen, die unter Verschluss gehalten wurden.

Wütendes Kind

Wenn du versuchst, alle Aspekte ihres Lebens zu kontrollieren, werden sie ihre Unabhängigkeit mit noch mehr Kraft und wahrscheinlich auch mit härteren Mitteln verlangen. Natürlich musst du als Mutter oder Vater bestimmte Dinge überwachen und deinem Kind eine Orientierung geben, aufpassen, dass es kohärente und angemessene Entscheidungen trifft. Aber von dort aus ist es noch ein ganz schönes Stück bis zu dem Punkt, an dem man ihm seine eigenen Maßstäbe aufzwingt. Tu das nicht.

Lass zu, dass dein Kind seine eigenen Entscheidungen trifft, und wenn du mit diesen nicht einverstanden bist, dann bitte es darum, seine Entscheidung zu rechtfertigen. Wenn du denkst, dass die Entscheidung deines Kindes nicht richtig ist, dann hilf ihm, eine bessere Wahl zu treffen, die Konsequenzen seiner Entscheidungen zu verstehen, und lass es auch ab und an diese Konsequenzen erleiden, solange diese nicht seiner Gesundheit schaden oder es anderweitig in Gefahr bringen.

Seine Kreativität geht verloren

Wenn du ständig kontrollierst, was dein Kind macht, und du dich in seinen Schatten verwandelst, dann wird dieses wahrscheinlich weniger Kreativität entwickeln.

Wenn das Kind von seinen eigenen Eltern nicht darin bestärkt wird, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, dann wird das dazu führen, dass es sich unsicher fühlt. Es wird die Zeit über sein Schicksal entscheiden lassen, wenn es niemand dazu animiert, aktiv zu werden.

Wenn dir das nicht wichtig ist, dann vielleicht, weil du zu denen gehörst, die meinen, dass Kreativität eine unnütze Sache sei, die nur dazu diene, schöne Bilder zu malen, interessante Texte zu schreiben oder das Haus mit mehr oder weniger Geschmack einzurichten. Aber kreativ sein ist viel mehr als das: Kreativität ist die Fähigkeit, Lösungen für gegebene Probleme zu finden, die Fähigkeit, diese Probleme aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Kreativ sein hilft deshalb nicht nur bei künstlerischen Aktivitäten, sondern fördert die Entwicklung des Kindes, das lernt, Probleme und Widrigkeiten zu überwinden und zu dem Menschen zu werden, der es sein will. Möchtest du deinem Kind das nicht ermöglichen?

Schlaues Kind in der Schule

Sag ihm nicht, wie es die Dinge richtig macht. Gib deinem Kind die Möglichkeit, seine Lösung zu finden, verschiedene Lösungsstrategien zu entwickeln und diese auszuprobieren.

Lass es für dich zu einer Selbstverständlichkeit werden, dass auch Kinder recht haben können und manchmal vielleicht eine elegantere Lösung für ein Problem finden als du.

Übertriebene Kontrolle macht aus deinem Kind einen nervösen Menschen

Übertriebene Kontrolle wirkt auf den Verstand deines Kindes wie ein kleiner Käfig, in dem es sich kaum bewegen kann. Stell dir vor, du wärst selbst, ohne zu wissen warum, in einem winzigen Zimmer eingesperrt, aus dem du nicht fliehen kannst. Wie lange würde es dauern, bist du anfängst, nervös von einer Seite auf die andere zu laufen, in dem Versuch, einen Fluchtweg zu finden?

Diese Nervosität verspürt dein Kind, wenn du es jede Minute des Tages kontrollierst, wenn du jeden Moment für es organisierst und ihm keinen Platz für sich selbst lässt. Denke nicht, dass du auch wirklich alles unter Kontrolle hast, nur weil das in deiner Wahrnehmung so ist.

Wenn sich die Tür des Zimmers öffnet, wenn es sie einschlägt, dann erkennst du, dass du gar nichts kontrolliert hast, und dass der, der da über die Schwelle tritt, ein nervöser Mensch ist, motiviert, genau das Gegenteil von dem zu tun, was du immer gesagt hast, aber ohne über das Wissen zu verfügen, wie man gute Entscheidungen trifft.