3 Angewohnheiten, um dein Selbstbewusstsein zu stärken

29. Mai 2017 en Psychologie 86 Geteilt

Wir wissen, dass die beste Basis für einen gut funktionierenden Kopf und ein glückliches Herz ein gesundes Selbstbewusstsein ist. Allerdings weisen die Gesellschaft und ihre Computer-basierten Modelle auf ein paar Enttäuschungen hin… nichts davon hilft uns dabei, unser Selbstbewusstsein stark zu halten. Tatsächlich scheinen wir selbst manchmal sein größter Feind zu sein. Und es bedarf einer Strategie, um sich dem Zustand der Unsicherheit, der von geringem Selbstbewusstsein hervorgerufen wird, zu stellen. Genauso wie Zeit und eine gut verdiente Pause auf dem Weg.

In diesem Artikel werden wir drei Gewohnheiten vorstellen, die unserem Selbstbewusstsein gut tun.

„Wenn du nicht gut darin bist, dich selbst zu lieben, dann wird es dir schwerfallen, andere zu lieben. Du wirst dir die Zeit und die Energie übel nehmen, die du der anderen Person und nicht dir selbst gibst.“

Barbara De Angelisi

1. Nähre dein Selbstbewusstsein

Wir wissen, dass das, was dir auf der Zunge liegt, deine Stimmung beeinflusst. Wir könnten sagen, dass unsere Ernährung Hand in Hand mit unseren Emotionen geht, denn sie dient einem sehr viel komplexerem Prozess, als uns nur mit Nährstoffen zu versorgen und so am Leben zu erhalten.

Es gibt einige Nahrungsmittel, die so fantastisch sind, dass sie unsere Stimmung verbessern und uns Energie geben, ohne dabei unserem Verdauungssystem allzu viel Arbeit zu machen. Es handelt sich hierbei um Nahrungsmittel, die eine angenehme Pause erlauben, denn sie stimulieren die Ausschüttung der sogenannten „Wohlfühlhormone“ und enthalten hochwertige Proteine. Einige enthalten auch Omega-3-Fettsäuren, z.B. Trockenfrüchte, Nüsse, Avocado und Fettfisch.

2. Arbeite an und verbessere jeden Aspekt deiner Existenz

Es ist klar, dass Selbstbewusstsein Liebe für unser ganzes Wesen bedeutet. Deshalb ist es wichtig, an jedem Aspekt und jeder Dimension unseres Leben zu arbeiten, um innere Erfüllung zu erreichen. Eine essenzielle Aufgabe, die viele von uns noch nicht angegangen sind, ist es, das Leben zu umarmen. Ich meine hier das große Glück, wählen zu können. Und das gilt unabhängig davon, wie wenig Raum du hast, um Entscheidungen zu treffen.

Das ist eines der fundamentalen Elemente, um dein Selbstbewusstsein richtig zu entwickeln. Wenn wir das nicht tun, sind wir fremden Emotionen unterlegen und uns fehlt der Wille, unsere persönliche Entwicklung voranzubringen – so reduzieren wir unsere Selbstliebe. Es ist in diesem Zusammenhang empfehlenswert, seine Aufmerksamkeit auch auf Dinge außerhalb der bisherigen Interessen zu lenken.

Es ist normal, dass wir uns oft nur auf einen der möglichen Wege konzentrieren. Wir beachten die Alternativen nicht und trauen uns deshalb nicht, uns selbst zu überwinden. Denke aber daran, dass du eine Verantwortung besitzt: Handlungen auszuführen, um deine Beziehung zu dir selbst zu stärken, durch Übungen und Aktivitäten.

3. Wisse, was du als Person brauchst

Mit den vorher genannten Punkten haben wir alles, was wir brauchen, um eine Basis von gesundem, flexiblem und doch robustem Selbstbewusstsein zu genießen. Allerdings können wir das mit einer anderen Angewohnheit verbinden: liebevoll dem zuzuhören, was unser Körper und Geist uns sagen. Es geht darum, herauszufinden, wie wir unsere Existenz lieben können und welche Taten unsere Herzen leuchten lassen.

Es gibt unzählige Aktivitäten, die dich voller Lebenskraft und Willen in die Welt hinausgehen lassen. Das schließt tanzen, singen und in der Gesellschaft von Tieren zu sein mit ein. Oder auch an dem Ziel zu arbeiten, das du dir vor langer Zeit gesetzt hast und bei dem du nicht wusstest, wie du dich ihm nähern könntest. Wonach wir suchen ist nicht nur eine Stärkung des Selbstbewusstseins. Du musst dich um die Quellen kümmern, aus denen es entspringt.

Auch interessant