10-Sekunden-Pausen sind der Schlüssel zum Lernen, so eine Studie

Kurze Pausen können die Lernleistung deutlich verbessern. Erfahre heute mehr darüber.
10-Sekunden-Pausen sind der Schlüssel zum Lernen, so eine Studie

Letzte Aktualisierung: 24. Dezember 2021

Eine neue Studie hat ergeben, dass 10-Sekunden-Pausen den Lernerfolg bei jeder Art von Inhalt deutlich erhöht. Genauer gesagt, das Auswendiglernen. Das ist wichtig für Aktivitäten wie das Erlernen einer neuen Sprache oder einer Übung auf einem Musikinstrument.

Die Forschungsergebnisse wurden 2021 in der renommierten Zeitschrift Cell Reports veröffentlicht. Diese Erkenntnis widerlegt die alte Vorstellung, dass man Wissen bis zum Überdruss wiederholen muss, um es zu festigen. Es ist bekannt, dass viele Menschen dies tun und es nicht schaffen, das Gelernte zu verankern.

Ein guter Schlaf oder eine gute Erholung nach dem Lernen erleichtert diesen Verankerungsprozess, vor allem weil das Gehirn die Aktivierungssequenz der Neuronen, die an der fraglichen Aktivität beteiligt waren, unbewusst wiederholt, was dazu beiträgt, diese Sequenz im Gedächtnis zu verankern.

Bénédicte Salthun-Lassalle

Die Studie zeigt, dass 10-Sekunden-Pausen die Verankerung des Gelernten hervorragend fördern. Es scheint, dass diese kurze Zeit ausreicht, um ein Gleichgewicht zwischen der Verankerung von neuem Wissen und seiner Konsolidierung herzustellen.

10-Sekunden-Pausen beim Lernen

Warum das Gehirn Pausen braucht

Zusätzlich zu aktiven Pausen, die bei jeder Tätigkeit ratsam sind, braucht das Gehirn regelmäßige Pausen, um richtig zu funktionieren. Im Gegensatz zu dem, was viele Menschen denken, ist das Gehirn kein Muskel und wird auch nicht leistungsfähiger, wenn es bis zur Erschöpfung beansprucht wird. Das Gegenteil ist der Fall.

Mehrere Studien haben bereits den wichtigen Zusammenhang zwischen Schlaf und Lernen bewiesen. Es ist bekannt, dass das Gehirn im Schlaf noch härter arbeitet als im Wachzustand. Eine seiner Aufgaben ist es, die erhaltenen Informationen zu verarbeiten und zu ordnen. Das wirkt sich auf die Konsolidierung des Gelernten aus.

Diese neue Studie zeigt jedoch, dass Pausen während der Lernaktivitäten einen ähnlichen Effekt haben. Solche Pausen ermöglichen es dem Gehirn, die Aufgaben der Verankerung und Konsolidierung des erworbenen Wissens besser zu erfüllen. Deshalb kann die Leistung deutlich verbessert werden, wenn sie umgesetzt wird.

10-Sekunden-Pausen: das Experiment

Die in Cell Reports veröffentlichte Studie berichtet, dass 10-Sekunden-Pausen optimal sind, um sich eine Sequenz einzuprägen und zu verankern. Das ist hilfreich beim Erlernen einer neuen Sprache, aber auch bei Aktivitäten wie einer Abfolge von Übungen oder Bewegungen, z. B. beim Autofahren oder bei einem Tanzschritt.

Die Forschung wurde von Dr. Ethan Buch von den National Institutes of Health (NIH) und anderen Forschern geleitet. Dreiunddreißig Freiwillige wurden gebeten, daran teilzunehmen. Jedem wurde eine fünfstellige Zahl auf einem Bildschirm präsentiert, die er sich einprägen sollte.

Dann mussten sie diese Zahl innerhalb von 10 Sekunden so oft wie möglich tippen. Zuerst taten sie das ununterbrochen, aber dann musste jeder Freiwillige eine Pause von 10 Sekunden machen. Während des gesamten Prozesses wurden die Gehirne der Teilnehmer mithilfe der Magnetoenzephalografie überwacht. Der Test wurde in zwei Phasen mit jeweils 35 Übungen durchgeführt.

10-Sekunden-Pausen beim Lernen

Die Ergebnisse der Studie

Nach der Durchführung dieses Tests wurde festgestellt, dass alle Teilnehmer ihre Gedächtnisleistung allmählich verbessern konnten. Beim elften Versuch hatte sich die Gedächtnisleistung stabilisiert, d.h. sie stieg nicht mehr an. Bei näherer Betrachtung der Daten stellten die Forscher fest, dass die Merkfähigkeit nach den 10-Sekunden-Pausen wieder zunahm.

Gleichzeitig stellten sie fest, dass das Gehirn während dieser Pausen die gerade gelernte Serie von fünf Ziffern wiederholte. Die Geschwindigkeit, mit der das Gehirn diese Wiederholungen durchführte, nahm jedoch während der Pause zu. Im Durchschnitt geschah dies 20 Mal schneller. Je öfter die Übung wiederholt wurde, desto besser war die Gedächtnisleistung.

Die Forscher fanden heraus, dass drei Bereiche des Gehirns an dem ganzen Prozess beteiligt sind. Einer davon ist der sensomotorische Kortex, der mit Lernen und Bewegung zu tun hat. In diesem Fall werden die Bewegungen jedes Teilnehmers beim Aufschreiben der auswendig gelernten Zahl erfasst. Die anderen beiden Bereiche sind die entorhinale Rinde und der Hippocampus, die beide mit dem Gedächtnis zusammenhängen.

Diese drei Hirnbereiche kommunizierten aktiv miteinander, sowohl wenn die Freiwilligen sich etwas merkten als auch wenn sie die 10-Sekunden-Pausen machten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass solche Pausen einen starken Einfluss auf die Fähigkeit haben, sich etwas zu merken.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Lernen, wie man besser lernt: 5 effektive Strategien
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Lernen, wie man besser lernt: 5 effektive Strategien

Das Lernen sollte ein selbstverständlicher Teil unseres Lebens sein. Aber dazu bedarf es guter Gewohnheiten. Ist es möglich, sich diese anzueignen?



  • Enríquez, N. (2020). Pausas y actividad neuronal en la producción oral de hablantes de herencia, nativos y no nativos de español e inglés utilizando electroencefalograma (Doctoral dissertation, University of Houston).