10 schöne Zitate gegen Gewalt

· 24. Januar 2019

Es ist immer schön, eine gute Auswahl an Zitaten gegen Gewalt zu haben, da diese leider nach wie vor großen Schaden anrichtet. Gewalt hat immer existiert, und es ist nicht absehbar, dass sich daran etwas ändert. In der Tat hat es auf der Welt nie einen einzigen Tag des globalen Friedens gegeben.

Das Schlimmste an allem ist, dass, obwohl es so viele Stimmen gegen Gewalt gibt, viele andere Menschen diese befürworten. Gewalttätige Menschen finden immer wieder Entschuldigungen und Ausreden, um ihr Werk zu rechtfertigen. Es ist sogar so, dass die meisten gewalttätigen Menschen glauben, dass sie durchaus gute Gründe für ihr Verhalten hätten. Sie sind überzeugt, dass Gewalt aufgrund der Umstände, denen sie ausgesetzt seien, gerechtfertigt und sinnvoll sei. Sie nehmen vielleicht auch an, dass andere in ihrer Situation dasselbe tun würden.

Alle diese Zitate, die wir hier im Beitrag aufgelistet haben, dienen also nicht nur der Unterhaltung. Sie sollen uns helfen, über unsere eigene Art, zu handeln, nachzudenken. Fördern wir im Alltag den Frieden oder fördern wir Gewalt? Machen wir das bewusst oder unbewusst?  Denke einmal darüber nach, welchen Beitrag du leistest.

„Bildung ist der Impfstoff gegen Gewalt.“

Edward James Olmos

Zitate gegen Gewalt zum Nachdenken

Eines der schönsten Zitate gegen Gewalt wurde vom wunderbaren Isaac Asimov geschrieben. Darin heißt es: „Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen.“  Dies ist durchaus eine Bestärkung unserer Meinung, insofern als dass es bestätigt, dass hinter Gewalt stets nur beschränkte Fähigkeiten stecken.

Antonio „Forges“ Fraguas, ein spanischer Humorist, wies auf etwas Ähnliches hin. Er gab seinem Zitat jedoch eine spezifischere Bedeutung. Er sagt: „Gewalt ist die Angst vor den Ideen anderer und wenig Vertrauen in die eigenen.“  Dieses Argument geht Hand in Hand mit Asimovs Zitat, fügt jedoch ein wichtiges Element hinzu, nämlich das der Angst. Gewalt manifestiert sich auf Basis der Ablehnung anderer Menschen und einem geringen Selbstwertgefühl.

Die direkte Quelle von Gewalt ist jedoch nicht immer Angst oder eine persönliche Einschränkung. Manchmal entsteht sie auch aus Wut und Frustration. Wir finden, dass diese Vorstellung in einem der Zitate von Marshall Rosenberg gut wiedergegeben ist. Dort heißt es: „Gewalt ist das Ergebnis davon, dass sich Menschen davon überzeugen lassen, dass ihre Schmerzen von anderen Menschen hervorgerufen worden wären und dass diese Menschen es daher verdienten, bestraft zu werden.“

Auf der anderen Seite meint Peter Kreeft: „Gewalt ist spirituelles Junkfood und Langeweile ist spirituelle Anorexie.“  Indem er Gewalt mit Junkfood vergleicht, deutet er an, dass sie eine Befriedigung erzeuge, die am Ende doch nur Schaden verursache.

Ein natürliches Peace-Zeichen, von zwei Händen gehalten

Über die Auswirkungen von Gewalt

Einer der besorgniserregendsten Aspekte von Gewalt besteht darin, dass sie eine Kette unvorhersehbarer, stets negativer Konsequenzen generiert. Insbesondere für die Personen, gegen die die Gewalttaten gerichtet sind. Dies kommt in diesem Zitat von Renny Yagosesky sehr gut zum Ausdruck: „Gewalt ist wie ein unkontrollierbares Tier, das am Ende seinen eigenen Meister angreift.“

Der Pazifist Martin Luther King

Martin Luther King war Pazifist. Und eines seiner beeindruckendsten Zitate gegen Gewalt lautet: „Gewalt bringt nur vorübergehende Siege; Gewalt, indem sie viel mehr soziale Probleme schafft, als sie löst, bringt niemals dauerhaften Frieden.“  Er bezog sich damit auf diese schändliche Folge von Konsequenzen, die nach einer gewalttätigen Handlung eintritt, auf jene Kette von Ärger und Groll, die niemals endet.

In demselben Sinne verwies Gandhi auf Folgendes: „Der durch Gewalt errungene Sieg ist gleichbedeutend mit einer Niederlage, denn er ist vorübergehend.“  Die Geschichte beweist das mehrfach: Manchmal wird eine Person oder eine Gruppe gewalttätig und bekommt schließlich das, was sie wollte. Mit der Zeit wird sie jedoch ebenfalls zum Opfer von Gewalt.

Einige gewalttätige Erscheinungen, die beendet werden müssen

Eine der besorgniserregendsten Formen von Gewalt ist die, die in Familien eingesetzt wird. Die betroffenen Familienmitglieder sind tief verunsichert, da sie sich in ihren eigenen Häusern nicht mehr sicher fühlen können. Die Folgen sind verheerend. In diesem Zusammenhang sagt der Psychiater Luis Rojas Marcos: „Dieses irrationale Verlangen nach Kontrolle, Herrschaft und Macht über die andere Person ist die Kraft, die häusliche Gewalt fördert.“

Eine andere Form der täglichen Gewalt ist die, die gegen Tiere praktiziert wird. Es gibt immer noch viele Menschen, die nicht verstehen, dass jeder Respekt verdient, insbesondere die am stärksten gefährdeten und schwächsten Lebewesen. Dies ist ein Zitat gegen Tiergewalt, an das wir in diesem Zusammenhang denken müssen: „Es ist notwendig, die Vorstellung zurückzuweisen, dass die Welt für den Menschen geschaffen wurde. Sie wurde nicht mehr für den Menschen mehr gemacht als für den Löwen, Adler oder Delfin.“  Zu dieser Einsicht war Kelsos gelangt, im zweiten Jahrhundert.

Eine gezeichnete Friedenstaube

Schließlich können wir auch nicht vergessen, dass Gewalt eine Sache ist und der entschiedene Kampf gegen Ungerechtigkeit oder inakzeptable Taten eine andere. In diesem Sinne betont Elie Wiesel: „Angesichts der Gräueltaten müssen wir Partei ergreifen. Stille regt den Henker an.“  Er verwies damit auf die Tatsache, dass Gewaltlosigkeit eben nicht Passivität erfordert, sondern auf Aggressionen verzichtet. Das ist letztlich das Ziel aller Pazifisten, die sich dieses Themas annehmen.