Wozu gibt es Emotionen? Die wichtigsten emotionalen Funktionen

Alle Emotionen sind nützlich und notwendig für unser Überleben und Wohlbefinden. Entdecke, welche Funktionen sie erfüllen und wie sie uns beeinflussen.
Wozu gibt es Emotionen? Die wichtigsten emotionalen Funktionen

Letzte Aktualisierung: 20. Januar 2022

Johnmarshall Reeve ist einer der Autoren, die in den letzten Jahrzehnten am meisten zum Studium und Verständnis von Motivation und Emotionen beigetragen haben. Dieser Professor ist der Meinung, dass Emotionen drei Hauptfunktionen haben: die adaptive, die soziale und die motivierende. Wir gehen heute den Fragen nach: Wozu gibt es Emotionen? Ist es immer nützlich, sie auszudrücken?

Eine Emotion ist ein innerlich erzeugter Zustand, der unser Verhalten steuert, um unser Überleben, unser Wohlbefinden oder unsere Anpassung an die Umwelt zu gewährleisten. Wir können also nicht davon ausgehen, dass es positive oder negative Emotionen gibt, da sie alle von großem Nutzen für uns sind.

Wir können jedoch zwischen primären und sekundären Emotionen unterscheiden. Erstere sind angeboren, allen Menschen gemeinsam, und ermöglichen es uns, auf bestimmte Reize in einer bestimmten Weise zu reagieren. Letztere hingegen leiten sich von den primären Emotionen ab und bereichern sie. Sie variieren bei jedem Individuum stärker, was auf das persönliche Lernen jedes Einzelnen zurückzuführen ist. Beispiele sind unter anderem bei Eifersucht, Unsicherheit und Schuld.

Stolz, Angst, Freude, Wut oder Scham sind Emotionen, die eine dreifache Wirkung auf Menschen haben. Einerseits erzeugen sie subjektive Konsequenzen, die wir in Form von Gefühlen oder emotionalen Zuständen äußern. Auf der anderen Seite stehen die physiologischen Auswirkungen, die sich auf die Veränderungen beziehen, die diese Erfahrungen in unseren Zellen, Geweben, Organen oder im Organismus im Allgemeinen hervorrufen. Schließlich können wir von Emotionen als Motivatoren für das Verhalten sprechen.

Wozu gibt es Emotionen? Die adaptive Funktion

Eine der wichtigsten emotionalen Funktionen ist, den Organismus auf das Handeln vorzubereiten. In diesem Sinne hat jede Emotion, unabhängig von ihrer Valenz oder ihrem hedonistischen Ton, einen spezifischen Nutzen.

Wozu gibt es Emotionen?

Dank dieser Anpassungsfähigkeit, mit der wir ausgestattet sind, sind wir in der Lage, Handlungen effizient auszuführen. Sie ermöglicht es uns, die notwendige Energie zu mobilisieren und einzusetzen, um uns auf unser Ziel zuzubewegen. Die Emotionen, die wir zum Beispiel empfinden, wenn wir eine nahestehende Person weinen sehen, veranlassen uns dazu, ihr Trost zu spenden und uns um sie zu kümmern.

Dieser Anpassungsmechanismus wurde bereits von Charles Darwin hervorgehoben, der Emotionen als Vermittler von angemessenem Verhalten betrachtete. Die adaptiven Funktionen der primären Emotionen (P. Ekman) sind insbesondere:

Primäre Emotion Adaptive Funktion (Nutzen)
Freude Zugehörigkeit
Ekel Ablehnung
Wut Selbstverteidigung
Furcht Schutz
Überraschung Erkundung
Traurigkeit Wiedereingliederung

Wozu gibt es Emotionen? Die soziale Funktion

“Das ist mir peinlich”, “Das macht mich ängstlich” oder “Ich fühle überschwängliche Freude”. Emotionen vermitteln unsere Gefühlszustände und drücken unsere Stimmungen aus. Sie erleichtern auch die soziale Interaktion und helfen unseren Mitmenschen, unser Verhalten vorherzusagen, so wie wir ihr Verhalten ahnen können. Daher steht ihr Wert für zwischenmenschliche Beziehungen außer Frage.

Manchmal sind Emotionen verbal schwer zu definieren. Deshalb ist es wichtig zu bedenken, dass wir unsere Gefühle nicht nur verbal ausdrücken können. Wenn wir wissen wollen, in welcher Stimmung jemand ist, ist es oft besser, zu beobachten. Die Körperhaltung oder der Gesichtsausdruck sind oft viel aussagekräftiger als “Ich bin traurig”.

“Fast jeder denkt, dass er weiß, was eine Emotion ist, bis er versucht, sie zu definieren. Zu diesem Zeitpunkt behauptet praktisch niemand, dass er es verstehen kann.”

Wenger, Jones & Jones

Mann fragt sich: Wozu gibt es Emotionen?

Fehlende Kommunikation oder gehemmte Emotionen können bis zu einem gewissen Grad und nur in seltenen Fällen eine soziale Funktion ausüben. Vor allem in den Situationen, in denen das Verstecken und Verschweigen bestimmter Reaktionen dafür sorgt, dass wir die freundschaftliche Beziehung zu der anderen Person aufrechterhalten. Mit anderen Worten, wenn “das Heilmittel schlimmer ist als die Krankheit”.

Generell führt die emotionale Hemmung zu Missverständnissen und einer zusätzlichen physiologischen Belastung. Das ist nicht nur vermeidbar, sondern kann auch sehr schädlich sein. Im Gegenteil: Gefühle auszudrücken und emotionale Erfahrungen kontrolliert zur Sprache zu bringen, ist sehr gesund und nützlich. Es stärkt auch das soziale Unterstützungsnetzwerk.

Die soziale Ansteckung

Die starke soziale Ansteckungskomponente von Emotionen kann einer der Gründe sein, warum positive Menschen attraktiver zu sein scheinen als negative. Wir sind alle genetisch dazu veranlagt, von dieser emotionalen Ansteckung mitgerissen zu werden. Manche Menschen haben jedoch eine größere Fähigkeit, Emotionen sowohl zu übertragen als auch zu erfassen.

Wozu gibt es Emotionen? Die Motivationsfunktion

Die Motivationsfunktion ist die wichtigste emotionale Funktion. Die Beziehung zwischen Motivation und Emotionen ist bidirektional, denn beide beeinflussen sich ständig gegenseitig.

Einerseits erzeugt jedes motivierte Verhalten eine emotionale Reaktion. Auf der anderen Seite sind Emotionen der Treibstoff für Motivation. Sie bestimmen das Erscheinungsbild dieser Art von Verhalten, machen es mehr oder weniger intensiv und lenken es in die eine oder andere Richtung.

Wenn wir uns beispielsweise glücklich fühlen und Spaß daran haben, mit einer anderen Person einen Kaffee zu trinken, fühlen wir uns motivierter, sie beim nächsten Mal zu treffen. Umgekehrt löst eine schlechte Erfahrung ein negatives Gefühl aus, das uns zweimal überlegen lässt, ob wir diese Person wieder treffen wollen.

Emotionen sind das wichtigste Motivationssystem für menschliches Verhalten. Sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung von motiviertem Verhalten. Ebenso wie bei den Prozessen der Wahrnehmung, des Denkens und des motivierten Handelns.

Frau fragt sich: Wozu gibt es Emotionen?

Du weißt jetzt, welche Funktionen Emotionen haben und kannst so physiologische Veränderungen bewusster erleben. Wie viele Emotionen können wir in 24 Stunden experimentieren? Nun… Stell dir die Anzahl der zellulären Veränderungen vor, die als Folge unserer Emotionen auftreten!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Motivationsstimulationstherapie: Was ist das?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Motivationsstimulationstherapie: Was ist das?

Die Motivationsstimulationstherapie ist ein therapeutischer Ansatz, der bei Patienten mit selbstzerstörerischem Verhalten zum Einsatz kommt.