Workaholism: Ich bin arbeitssüchtig

17. November 2019
Glaubst du, dass du arbeitssüchtig bist? Opferst du dein Privat- und Familienleben für deine Arbeit? Der folgende Artikel wird dir dabei helfen, herauszufinden, was du tun musst, um dich auf den Weg der Besserung zu begeben und ein Gleichgewicht in deinem Leben zu finden.

Unter Arbeitssucht zu leiden, die auch als Workaholism bekannt ist, ist ein Problem, mit dem viele Menschen in der heutigen, stressigen Welt konfrontiert sind. In unserer arbeitsbesessenen Kultur ist es leicht zu glauben, dass es gut ist, ein Workaholic zu sein. Workaholics schaffen schließlich viel! Arbeitssüchtig zu sein, kann jedoch langfristig einige schwerwiegende negative Folgen haben.

In dem Artikel „Workaholism: A Review“ erklärt der Autor Steven Sussman, dass arbeitssüchtige Menschen nicht in der Lage sind, ein Gleichgewicht zwischen ihrem Privatleben und ihrem Arbeitsleben aufrechtzuerhalten.

Workaholism kann langfristig einige schwerwiegende negative Folgen nach sich ziehen.

Was nährt Workaholism?

Wie bereits erwähnt, sieht die Gesellschaft Workaholism nicht als eine schlechte Sache an. Im Allgemeinen ist es gesellschaftlich akzeptabel, Zeit für die Familie zu opfern, um daduch ihr Leben „besser“ zu machen.

Dies ist allerdings ein Problem, da es einem Workaholic eine sehr bequeme Ausrede gibt. „Ich mache es für dich“ ist eine der Aussagen, die sie oft von sich geben. Es spielt keine Rolle, ob sie krank, im Urlaub oder außer Dienst sind. Eine Person, die süchtig nach Arbeit ist:

  • geht krank zu Arbeit,
  • nimmt zusätzliche Stunden in Anspruch,
  • und macht keine Ferien.

Viele Workaholics sind Freiberufler, was es für sie noch einfacher macht, keinen Urlaub zu machen. Freiberufler haben eine eingebaute Entschuldigung, um die ganze Zeit zu arbeiten und ihr soziales und familiäres Leben zu vergessen. Arbeit ist alles, also bleiben Beziehungen auf der Strecke.

„Ich wurde zu einem Workaholic, bis meine Gesundheit gefährdet war.“

-Tab Hunter-

Ratschläge für einen Workaholic

Arbeitssüchtig zu sein kann deine körperliche und geistige Gesundheit beeinträchtigen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dein Problem zu erkennen und einige Schritte zur Verbesserung zu unternehmen. Viele Unternehmen verwenden ein hilfreiches Protokoll, wenn sie feststellen, dass ein Mitarbeiter zu viel arbeitet. Wenn du das Gefühl hast, ein Problem zu haben, kannst du dieselbe Strategie anwenden.

Ärztliche Beurteilung und Therapie

Der erste Ratschlag für jemanden, der unter Workaholism leidet, ist, sich von einem Fachmann untersuchen zu lassen und mit der Therapie zu beginnen. Viele Experten glauben, dass eine kognitive Verhaltenstherapie wirksam ist, um Menschen dabei zu helfen, Änderungen in ihrem täglichen Leben vorzunehmen.

Die folgenden Aktionen sind ebenfalls nützlich, um sich von einer Arbeitssucht zu erholen:

  • Die Teilnahme an Workshops, die sich auf die Entwicklung emotionaler Kompetenz konzentrieren.
  • Das Erlernen von Techniken zur Stressbewältigung, um mit der Angst umzugehen, die du hast, wenn du nicht arbeitest.
  • Finde eine Selbsthilfegruppe für Menschen in einer ähnlichen Situation.
  • Versuche, die Ursache deiner Arbeitssucht zu ermitteln. Warum suchst du Trost in deinem Job?

Familientherapie

Wenn du mit einer Arbeitssucht kämpfst, ist es für deine Familie wichtig, sich zu engagieren. Workaholism kann zu einer ziemlich ungesunden Familiendynamik führen, die ihr gemeinsam durcharbeiten solltet.

Wenn du das Gefühl hast, dass deine Familie dich nicht versteht, ist es einfach, deinen Job zu nutzen, um deinen Problemen zu entkommen oder sie zu vermeiden. Dies ist ein weiterer Grund, warum die Familientherapie für die Genesung von entscheidender Bedeutung ist.

Wenn du arbeitssüchtig bist, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, sich zu erholen

Workaholism: Die Rolle der Arbeitgeber

Während es für dich wichtig ist, die Verantwortung für deine Situation zu übernehmen und Hilfe zu finden, sollte dein Arbeitgeber auch Protokolle für Menschen haben, die zu viel arbeiten.

Einige der Dinge, die Unternehmen verwenden, um Workaholism zu entmutigen, sind die Neugestaltung von Positionen, die Flexibilisierung von Zeitplänen, erforderliche Pausen und die Förderung der Zusammenarbeit. Die Arbeitgeber sollten jedoch auch darauf achten, die Arbeitnehmer, die die meisten Stunden arbeiten, nicht zu belohnen.

Glaubst du, dass du unter Arbeitssucht leidest? Hast du nie Zeit für Freunde oder Familie? Wenn die Antwort auf diese Fragen „ja“ lautet, solltest du dich um Hilfe bemühen. Wenn du arbeitssüchtig bist, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, dich zu erholen.

Vielleicht hast du Angst, nicht genug Geld zu haben oder arbeiten zu gehen ist ein Weg für dich, um Streitigkeiten zu Hause zu vermeiden. Was auch immer der Grund dafür ist, es gibt eine Lösung für dich. Jede Art von Sucht ist ein Problem. Daher ist das Wichtigste, das du tun kannst, die Ursache des Problems zu finden und um Hilfe zu bitten.

  • del Líbano Miralles, M., Soria, M. S., Schaufeli, W. B., & Gumbau, S. L. (2006). Adicción al trabajo: concepto y evaluación (I). Gestión práctica de riesgos laborales: Integración y desarrollo de la gestión de la prevención, (27), 24-30.
  • Quiceno, J., & Vinaccia Alpi, S. (2007). LA ADICCION AL TRABAJO “WORKAHOLISM”. Revista Argentina de Clínica Psicológica, XVI (2), 135-142.
  • Schaufeli, W. B., Soria, M. S., Gumbau, S. L., & del Líbano Miralles, M. (2006). Adicción al trabajo: acciones preventivas (II). Gestión práctica de riesgos laborales: Integración y desarrollo de la gestión de la prevención, (28), 18-24.